Datingtipps für Neu-Berliner

Datingtipps für eine Stadt in der alles “erlaubt” ist. Gestern habe ich einen Ex-NewYorker, Ex-Londoner und Neu-Berliner die inoffiziellen Spielregeln des Dating in Berlin erklärt.

Er wollte eigentlich mit seiner Freundin nach Berlin ziehen, doch da hat es dann gekracht. Die Ängste haben gesiegt und sie haben Schluss gemacht. Nun wohnt er seit drei Tagen allein hier. In einer WG mit zwei Brüdern aus Norwegen deren Bärte einem nachts allein im Flur Furcht einflößen würden. So richtige Nordmänner eben. Er ist eher der sanfte Typ, ein wenig Ryan Philippe, ein wenig Justin Timberlake. Musik fasziniert ihn eben so sehr, wie natürlich die Frage, ob er hier gute Chancen haben wird. Oder wie die deutschen Frauen so drauf sind in Sachen Dating. Ich wurde ihm empfohlen von Bekannten aus London, die meinten, wir sollten uns auf jeden Fall mal zu einem Bier treffen, denn da gäbe es wohl viel zu erzählen.

Seine erste und wohl wichtigste Frage war:
“Wie leicht lernt man hier Frauen kennen?”

Mir fiel sofort ein Franzose ein, den ich mal vor zwei Jahren interviewt habe. Dieser sagte über die Frauen in Berlin, dass sie sehr zugänglich seien, weil sie es nicht so gewohnt sind, angesprochen zu werden. Da seien Frauen in Paris schon viel defensiver. Denn sie werden jeden Tag auf der Strasse angesprochen. In Berlin passiere das kaum, weshalb es ihm leicht fiel, hier Frauen kennen zu lernen.
Natürlich, betonte ich, sprich einfach natürlich mit den Mädels. Wenn Dir eine Frau gefällt, musst du nicht erst warten, bis Du betrunken bist. Man(n) braucht auch keine dummen Sprüche aus dem Handbuch für Aufreisskünstler (aus dem englischen: Pick-Up Artists). Sondern kann doch einfach diejenige normal ansprechen, so wie Du etwas zu einem Kumpel sagen würdest. Bleib doch einfach Du selbst und tu so, als wäre es ganz normal, dass ihr jetzt miteinander redet.

“Meinst Du, man kann hier einfach ein bisschen Spaß haben?”

Warum nicht? Ich muss dann immer sofort an die Kerle in meinem Freundeskreis denken, die sich doch sehr eingehend mit Frauen beschäftigen. Jeder hat irgendwie eine eigene Art entwickelt, sich den Spaß zu schaffen, den er haben möchte. Ganz ausgezeichnet funktioniert anscheinend das beim Yoga in diesen Tagen. Dort trifft man schnell auf andere Menschen, die sich körperlichen Erfahrungen öffnen möchten. Da gibt es Klassen, aber auch offene Stunden, wo jeder mit jedem übt. Wenn man einmal ein wenig in der Szene einsteigt, lernt man schnell neue Leute kennen. Neben dem Yoga ist natürlich das Tanzen, oder die Kombination daraus, die Kontakt Improvisation (CI) sehr zu empfehlen. Hier werden, wie beim Acroyoga, schon recht früh auch physische Nähe und Vertrauen wichtig. Hier lernt man schnell auch mal loszulassen und Berührung zuzulassen. Gerade für Menschen, die sonst nicht so “touchy” sind, ist dies eine ideale Kur.

Für diejenigen, die eher auf online dating stehen, ist natürlich gerade die Dating-App “tinder” ein heißer Tipp. Doch wieder wird hier natürlich das Dating-Glück auf ein paar Bilder reduziert. Also am besten noch schnell zum Fotograf des Vertrauens und ein Set neuer Portraits anfragen.

“Wird es kompliziert?”

Na nur, wenn Du nicht ehrlich bist. Man kann sich Ärger ersparen, in dem Man(n) einfach seine Karten auf den Tisch legt. Also spiel ihr nicht vor, dass Du dich gern mal wieder verlieben würdest, wenn das nicht der Fall ist. Sag doch einfach, Du willst ein bisschen Spaß haben, und die richtige Frau für Dich, wird das auch verstehen. Klar, will keine Frau gern als jemand gesehen werden, der einfach mal nur aus Spaß mit Dir ins Bett geht. Aber wenn es halt nun Mal Spaß macht mit Dir Zeit zu verbringen, na dann bleibt wohl das Bett irgendwann nicht aus. Wichtig ist, offen und ehrlich zu sein. Du hast halt gerade eine Beziehung hinter Dir, das verstehen die Frauen – und dann wissen sie auch, dass es rein gar nichts mit ihnen zu tun hat, wenn Du nicht auf die große Liebe hoffst. Die kommt sowieso nicht dort, wo Du sie erwartest. Also erwarte lieber nicht so viel, dann kannst Du auch nicht so schnell enttäuscht werden. Und ich glaube auch ein bisschen an Karma, Schicksal oder wie immer man es nennen mag: Das, was Du gibst, kommt zurück zu Dir. Also behandle andere Menschen, so wie Du selbst behandelt werden möchtest! Dann dürfte nichts schief gehen, auch nicht beim Dating.

Der schönste Liebesbrief

Julian aus Köln sah seine Traumfrau Caroline im Biologieunterricht und musste Ihr einfach eine “Initiativbewerbung” schreiben. Er wollte als fester Freund an ihrer Seite, sie nicht nur wegen ihrer oberflächlichen Schönheit wertschätzen. Er tat dies in einem aufwendigen und herzlich formalen Bewerbungsschreiben Kund, um am Ende ein Vorstellungsgespräch in einem Restaurant Ihrer Wahl vorzuschlagen.

Das hat Stil und gehört auf den Dateknigge! … lest gern selbst.

Generell sind Liebesbriefe natürlich niemals aus der Mode gekommen. Doch heutzutage erwartet man einfach mehr Stil, etwas mit Geschmack mit Kunst und Ideenreichtum. Die Zeiten, in denen wir ankreuzen, ob wir mit jemandem ausgehen wollen, sind seit der Schulbank vorbei. Obwohl die Floskel dennoch süß wirken kann, wenn man schon etwas länger “zusammen ist.

Ich mag es mit Fotos zu arbeiten und darauf ein Gedicht zu schreiben, dass zum Bild und zum Gefühl passt. Etwas mit Charme und Romantik. Auch Männer freuen sich über Liebesbriefe oder gar ganze Bände. Also greift ruhig zum Stift und lasst Euer Herz sprechen. Ihr werdet sehen, dass auch wenn ihr es nicht abschickt, Ihr zumindest ein Stück näher an Euren Gefühlen seid.

Der Frühling & das Feuer.

Der Frühling ist da. Es ist die perfekte Zeit die bunten wieder Klamotten aus den Tiefen des Kleiderschranks zu holen, ein wenig zu entstauben und damit raus zu gehen. Es wird ein Frühling der Farben. Alles was glänzt, schimmert und leicht im Wind weht darf und muss sogar getragen werden.

Auch wenn die Glieder noch etwas eingerostet sind, lassen diese sich bei ein Sport, Spiel und Tanz leicht in Form bringen. Die Übung macht den Meister, vorallem in der Kategorie: Spiel mit dem Feuer.

Der Frühling ist da. Es ist die perfekte Zeit die bunten Klamotten aus den Tiefen des Kleiderschranks zu holen, ein wenig zu entstauben und damit raus zu gehen. Es wird ein Frühling der Farben. Alles was glänzt, schimmert und leicht im Wind weht, darf und muss sogar getragen werden.

Auch wenn die Glieder noch etwas eingerostet sind, lassen diese sich bei ein Sport, Spiel und Tanz leicht in Form bringen. Die Übung macht den Meister, vorallem in der Kategorie: Spiel mit dem Feuer.

Und dieses Spiel läuft wie von ganz allein. Frau zeigt mehr Haut, entblößt Nacken und Schultern – die erogenen Zonen für zärtliche Liebkosungen – und sendet dem Betrachter Mann unterbewusst die Botschaft: “Reiss mich, ich bin Beute.” Mit dieser indirekten Aufforderung werden auch die Instinkte der im Winterschlaf verbliebenen Männer wach. Sie fangen an das Jagdrevier zu beobachten und dann im richtigen Augenblick zuzuschlagen. Bildlich gesprochen natürlich. Genau wie Frau auch, ist Mann ein Geschöpf der Natur – und damit ein Kind seiner Instinkte. Obwohl der Jagdtrieb in der heutigen Zeit etwas eingeschlafen ist. Was durchaus daran liegen mag, dass unsere heutige Konsumwelt zu einer gewissen Passivität führt. Alles wird einem vorgesetzt. Man(n) geht heute nicht mehr wirklich jagen, es ist höchtens die Wahl zwischen Tiefkühlhühnchen oder Rindergulasch. Alles kommt auf Knopfdruck und meist bedarf es nur dem Ziehen eines Stücks Plastik, um es zu bekommen.

Das echte Jagen, also das Sichten von potentieller Beute, das Anpirschen, das Angreifen und Separieren von der Gruppe, bis es schliesslich “gerissen” wird, ist fast schon wieder unzeitgemäß – weil ungewohnt. Doch so läuft es und wer das Spiel nicht wagt, der nicht gewinnt – oder bleibt eben beim Knöpfe drücken.

Beste Zeit um noch mal den Dateknigge zu durchstöbern…

Die besten Flirttipps für den Frühling:

1. Mädels zeigt Haut.
Lange Beine verdienen kurze Röcke. Schöne Rücken soll man schmücken. Haare auch mal einfach nach oben stecken und den Nacken freilegen. Frische Farben: gelb, rot, pink und luftige Formen, wie Schals, Ketten und Haarbänder.

2. Augenkontakt.
Die Sonne lockt die Menschen auf die Strasse und sie freuen sich über jeden Blick, jedes charmante Lächeln. Also Augen auf und grüßt mit einem Schmunzeln.

3. Ansprechen.
Männer sagt einfach “Hi, wer bist Du?” – es bedarf keiner ausgefeilten Sprüche oder gewieften Anmachen, wenn die Sympathie stimmt, kann man sich auch einfach ansprechen. Wer hier auf die Initiative der Frau wartet, darf etwas länger warten. Frauen sind es gewohnt von den Männern angesprochen zu werden und so wird es im großen und ganzen auch bleiben – auch wenn sich einige Männer wünschen, Frauen wären aktiver in der Kontaktaufnahme.

4. Telefonnummern & Email austauschen
Hat es vielleicht ein wenig gefunkt? Lass Dir ihre Nummer oder Email geben. “Ich würde Dich gern wieder sehen, hast Du Email?” Es ist manchmal so einfach, wenn wir es uns selbst nicht andauernd zu kompliziert machen würden…

5. Verabreden
Lass andere an Deinem Leben teilhaben. Teile dein Glück mit Ihnen. Beim Daten geht es nicht darum, den anderen auf irgendeine Probe zu stellen – dafür ist das Leben viel zu kurz. Das Treffen mit anderen Menschen ist ein idealer Anlass gemeinsam die Freude am Leben zu teilen. Geniessen ist das Zauberwort, das kann ein Cafe, ein Spaziergang, ein Eis oder alles sein, was in Spass macht und alle Fluchtwege offen lässt, einfach um zu signalisieren: Du bist frei, gemeinsam sind wir freier.

6. Der erste Kuss
Einige kennen ihn schon, den Kusstest. Auch sonst wollen Frauen genommen werden, denn nur derjenige Mann ist es Wert, sie erobern zu dürfen, der sich traut sie auch zu erobern.

7. Wie es weiter geht?
War es ein Treffer? Oder nur ein Spiel? Oder beides? Du wirst es herausfinden. Folge Deinem Herzen und achte darauf, andere mit dem Respekt zu behandeln, den Du selbst für Dich beanspruchst.

Viel Spass beim Flirten!

Den Richtigen Online finden.

Gerade nach einer Trennung, suchen viele Menschen erstmal online nach Trost und Abwechslung. Es ist ja so herrlich einfach (denkt Mann) sich hier zu verabreden und tolle Menschen kennen zu lernen. Doch der schöne Schein ist ja auch erstmal was. Alle wollen in Ihrem Profil positiv rüberkommen.

Gerade nach einer Trennung, suchen viele Menschen erstmal online nach Trost und Abwechslung. Es ist ja so herrlich einfach (denkt Mann) sich hier zu verabreden und tolle Menschen kennen zu lernen. Doch der schöne Schein ist ja auch erstmal was. Alle wollen in Ihrem Profil positiv rüberkommen. Schreiben halbwegs lustige Sachen (zumindest diese werden von mir gelesen) und posten tolle Fotos von sich, auch wenn das schon ein bisschen her ist und die Dame nun ein paar Pfund mehr hat. Am besten sind jedoch die mathematischen Persönlichkeitstests, mit denen man sich selbst einschätzen kann und so für andere hoffentlich leichter einschätzbar wird. Alles im Auftrag der Liebe. Oder doch nur des Sex? Nun, sogar dafür gibt es dann die richtigen Fragen: “Suchst Du in deiner nächsten Beziehung eher nach Liebe oder nach Sex?”

Das eigene Profil

Du hast schon ein eigenes Profil bei meetone.com oder okcupid.com oder wie sie alle heissen? Na super, dann kann es ja losgehen. Aber Vorsicht, keine falschen Erwartungen, dass ist kein Onlineshop für heisse Bräute. Online wird hauptsächlich über Sprache kommuniziert, das heisst erstmal etwas Arbeit.

So wer bist Du denn nun? Was willst Du über dich preisgeben? Wie bringst Du dich am besten rüber? Ein schickes Foto, Lächeln und eines wo man dich ganz sieht – niemand will online mehr pfundige Überraschungen erleben. Bei den anderen Fragen, wenn Dir partout nichts einfällt, dann frag doch ein paar Freunde, wie sie dich einschätzen und garnier das ganze mit ein wenig Schmunzeln. Trockene Biografien sind was für den “happily ever after” Abspann.

Wie weiter?

Denk ja nicht, jetzt prasseln die seriösen Zuschriften auf dich ein (außer Du bist ein bisexuelles Luder und gehst gern auf flotte 3er Parties). Klar, meistens schreiben die Männer und suchen sich die Kirschen aus dem Obstteller. Doch viele Frauen klagen über die vielen plumpen Anmachsprüche – die lass am besten stecken, alles worüber deine betrunkenen Kumpels lachen würden, muss noch lange nicht für die Frau deiner Träume gelten. Frau wollen mit Charme und Humor erobert werden. Kurz und Knackig, sag Ihnen die Wahrheit, pick Dir ein paar Sachen aus Ihrem Profil und stell Ihnen 3 Fragen dazu, nen kleiner lustiger Kommentar ist auch was schönes – z.B. was sie sich bei Ihrem Benutzernamen gedacht hat, warum der so gewählt wurde. Wenn es drei Fragen sind, kann sich die Frau auch gut aussuchen, worauf sie antworten möchte. Falls Sie antwortet, super. Ansonsten, schreib Sie einfach nach einer Wartezeit nochmal an, wenn Sie dann immer noch nicht antwortet, dann lass es einfach sein und such Dir die nächste Frau, die sich auch für Dich interessiert.

Das Wichtigste: Verabreden

Wenn beidseitig digitale Sympathie herrscht, dann nicht lange warten und verabreden, bevor es eine reine Onlinebeziehung, mit der Angst vorm persönlichen Kontakt wird, weil das schöne Scheinkonstrukt könnte ja in sich zusammenfallen. Es gibt ja in dem Sinne nichts zu verlieren und mit jedem Date lernt man ein bisschen was dazu, auch Sachen, die man falsch gemacht hat. Die Menschen, die sich online suchen (und hoffentlich finden) sind ja manchmal auch Menschen, die im realen Leben eben etwas mehr Angst haben und sich für die Partnersuche nicht in irgendeine Bar setzen. Doch dieser Schritt ist der wichtigste: ausgehen und den anderen persönlich treffen, weil alles was online abläuft, ist nur ein reduzierter Ausschnitt von dem, was Menschen sind und tun. Beim Date zählen natürlich unsere bewährten Tipps: nicht zu kurzfristig, ein neutraler Ort, der mit Aktion und Spass verbunden ist und nicht einfach vor einander setzen und warten, dass etwas passiert – Selbst ist der Mann und auch die Frau!

Und nun ab die Post.

7 Tipps fürs Online Dating

Seitdem die unendlichen Weiten des Internets von Erdenmenschen bevölkert werden, hat sich auch an den Möglichkeiten Flirtens im Internet viel geändert. Aus einfachen textbasierten Onlinechatrooms wurden bald soziale Netzwerke, aus dem Verschicken von Fotos per mail bald Videogespräche. In denen die Welt und vorallem die Partnersuchenden sich tummelten, um den Richtigen zu finden und sich näher zu kommen. Heute scheint es mit all diesen Möglichkeiten denkbar einfach einen Menschen im Internet kennen- und lieben zu lernen. – Wirklich?

Wenn die technischen Errungenschaften der letzten 15 Jahrein besagtem Maße dabei helfen, Menschen zusammen zu bringen, warum gibt es dann heute mehr Singles als früher? Vielleicht ist es auch nur einfacher sich in das digitale Abbild eines Menschen zu verlieben, als in die wahre Person dahinter. Deshalb hier ein paar Tipps für das Flirten und Verlieben mit Stil im Internet.

Seitdem die unendlichen Weiten des Internets von Erdenmenschen bevölkert werden, hat sich auch an den Möglichkeiten Flirtens im Internet viel geändert. Aus einfachen textbasierten Onlinechatrooms wurden bald soziale Netzwerke, aus dem Verschicken von Fotos per Mail bald Videogespräche. In denen die Welt und vorallem die Partnersuchenden sich tummelten, um den Richtigen zu finden und sich näher zu kommen. Heute scheint es mit all diesen Möglichkeiten denkbar einfach einen Menschen im Internet kennen- und lieben zu lernen. – Wirklich?

Wenn die technischen Errungenschaften der letzten 15 Jahrein besagtem Maße dabei helfen, Menschen zusammen zu bringen, warum gibt es dann heute mehr Singles als früher? Vielleicht ist es auch nur einfacher sich in das digitale Abbild eines Menschen zu verlieben, als in die wahre Person dahinter. Deshalb hier ein paar Tipps für das Flirten und Verlieben mit Stil im Internet.

1. Tipp: Gezielt vorgehen.

Es gibt Onlinedatingservices für jeden Geschmack im Internet. Selbst über Onlinegruppen zu ungewöhnlichen Hobbies wie z.B. der Orchideenzucht lassen sich leicht Kontakte knüpfen. Auch räumliche Grenzen spielen kaum noch eine Rolle. So sprechen viele soziale Netzwerke eine weltweite Zielgruppe an (facebook, myspace oder internations etc.). Andere Plattformen sind eher länderspezifisch ausgerichtet (meinvz, jappy oder Onlinepartnerbörsen). Bevor man sich nun unsterblich in den Traumtypen aus dem Computer verliebt, sollte man sich des räumlichen Abstandes bewusst werden und sich fragen, in welchem Teil der Welt, man wirklich einen Flirt oder Partner suchen möchte. Nicht jeder kann und will der Liebe wegen umziehen, wenn es irgendwann etwas Ernstes wird. Und nicht jeder im Internet sucht nach einer ernsthaften Beziehung.

2. Tipp: Das eigene Profil.

Nach firmeneigenen Aussagen haben schon über 500 Mio. Menschen ein Profil bei Facebook. Selbst viele Firmen haben Facebook für ihr Marketing entdeckt, bei dem sie die sozialen Netze der Menschen für eine Weiterempfehlung ihrer eigenen Dienstleistungen oder Produkte nutzen. Nun bei Menschen, die auf der Suche nach einem Flirt sind, ist es doch eigentlich auch so etwas wie Marketing. Das Selbstmarketing. Denn bei soviel Auswahl, wie entscheidet man sich da noch? Mann (und Frau auch!) schaut auf die Verpackung, also das Profil der Menschen, die in den digitalen Regalen stehen und zu “neuen Freunden” gemacht werden können. Für das Selbstmarketing bedeutet das: ordentliche, sympathische und aktuelle Bilder. Dazu gehören keine Fotos von der letzten Nacht beim Berghüttenfest, kurz bevor es steil bergab ging. Am besten zeigt man sich ausgeruht und frisch, vielleicht mit den Fotos aus dem letzten Urlaub. Bei Frauen sollte es noch nicht zu sexy wirken, sonst haben die Männer vielleicht die falschen Erwartungen. Neben den Bildern zählt natürlich der Text, für viele ist es erstmal schwer, sich selbst zu beschreiben. Lass doch Freunde dabei helfen, dann geht es meist viel einfacher. So bekommt man gleich mal einen Eindruck, wie man eigentlich auf andere wirkt.

3. Tipp: sich selbst vorstellen

Viele Profile im Netz sind geschmückt mit den eigenen Interessen und Hobbies und machen ein “Hey, was meinst du denn damit?” leicht. Andere verlassen sich auf Humor und testen so auch diese jeweilige Ausprägung Ihres gegenüber. Wobei Ironie und Sarkasmus in einigen Gegenden eher zu Irritationen führt, weil man eben nicht sieht, ob der andere dabei schmunzelt. Einige Frauen berichten auch von hoffnungslosen Versuchen der Kontaktaufnahme seitens des Mannes, die Ihnen keine andere Wahl lassen, als ignorant zu sein. Das ist ja durchaus verständlich. Auf der anderen Seite gibt es Typen, die versuchen sich irgendetwas total intelligentes auszudenken, was dann wieder zu abgefahren und daher unverständlich im Kennenlernen ist. Am besten ist es immer noch natürlich und offen zu sein und auch selbst kurz zu sagen, was man eigentlich so macht und will im Leben. Manchmal ist ein normaler und neutraler Einstieg der einfachste Weg.

4. Tipp: vorgestellt werden

Ein Nutzer von Facebook hat im Durchschnitt 130 Freunde. Das Social Marketing von Unternehmen basiert im Wesentlichen darauf, dass Facebooknutzer Ihren Freunden mitteilen was oder wen sie mögen. Beim Flirten kann es ganz genauso funktionieren. Denn mit einem Mausklick, kann man Freunde miteinander bekannt machen. Nicht selten entstehen aus solchen persönlichen Weiterempfehlungen ganz (un)gefährliche neue “Freundschaften”. Es ist sogar noch ein Stück einfacher, da man einen kleinen Vertrauensvorschuss bekommt und man sich ja unter Freunden sogar noch ein wenig offener und lockerer verhalten kann, als wenn man auf ein Blinddate geht.

5. Tipp: Smalltalk im Netz

Was mag der andere? Womit beschäftigt er sich? Was sind die Interessen? Beim Smalltalk geht es in erster Linie darum, Gemeinsamkeiten festzustellen. Leider sind hier Fragen wie “Hey bist Du gut zu poppen?” eher unangebracht. Woraufhin Frau auch antworten darf: “und Du?” Jedoch ist das Chatten im Netz viel leichter als der Small-Talk beim Date. Ein gutes Training sozusagen, bei dem man sich in Ruhe überlegen kann, wie man antwortet. Im Chat sollte man nicht ungeduldig werden, wenn der andere mal nicht antwortet. Viele lassen auch einfach ihren Chat offen, während sie z.B. etwas kochen. Der Höflichkeit halber sagt man jedoch einem Chatpartner, dass man kurz etwas zu erledigen hat, bevor man den Chat verlässt.

6. Tipp: Kennenlernen

Ist man sich sympathisch? Vielleicht sogar etwas mehr? Bevor man jetzt anfängt den anderen jeden Tag zu stalken (auch wenn im positiven Sinne) und ständig mit ihm in Kontakt bleiben, sollte man sich auch im realen Leben kennenlernen, bevor man sich in ein Abbild verliebt und zu hohe Erwartungen aufbaut.
Sicher ist es wichtig, ein gewisses Vertrauenslevel aufzubauen, doch das ist immer noch am einfachsten, wenn man dem anderen auch in die Augen schauen kann und neben den Worten auch die Stimme, Tonart und nicht zuletzt Körpersprache mit in die “Kommunikation” einbeziehen kann.

7. Tipp: Spiel oder Ernst

Finde heraus, was der andere sucht. Das ist die Meta-kommunikation. Man sagt es nicht offen, aber indirekt gibt es viele Wege. Will er einfach nur einen Flirt, einen One-Night-Stand oder vielleicht sogar etwas Ernsteres? Kann er  sich vorstellen Kinder zu haben und zu heiraten? Oder will er mal nur kurz vorbeischauen nach der Arbeit oder für das Wochenende?

The Social Network.

Das Internet – die einflussreichste Erfindung des letzten Jahrhunderts. Für das Flirten ergaben sich mit dem emailen, chatten und nun auch facebooken neue, ungeahnte Möglichkeiten. “The Social Network” befasst sich mit der Entstehungsgeschichte eines der größten sozialen Netzwerke. Vom Spiegel schon als “Der Pate der Internetgeneration” beschrieben, zeigt dieser Streifen, dass wir alle trotzdem nur Menschen sind.

Das Internet – die einflussreichste Erfindung des letzten Jahrhunderts. Für das Flirten ergaben sich mit dem emailen, chatten und nun auch facebooken neue, ungeahnte Möglichkeiten. “The Social Network” befasst sich mit der Entstehungsgeschichte eines der größten sozialen Netzwerke. Vom Spiegel schon als “Der Pate der Internetgeneration” beschrieben, zeigt dieser Streifen, dass wir alle trotzdem nur Menschen sind.

Justin Timberlake glänzt in seiner Rolle. Er spielt den raffinierten Unternehmensgründer, der mit seinen Ideen kurzzeitig zu viel Ruhm kam. Er zeigt dem jungen Facebook Gründer Mark Zuckerberg die Tragweite seiner Idee: Dem Facebook.

Mark weiss, was Menschen im Internet sehen und wissen wollen. Sie wollen Bilder von Ihren Freunden und Bekannten sehen und wissen ob das Mädel, noch Single ist.

Es ist eine neue Welt, die dort vor unseren Monitoren entsteht. So schillernd diese Welt auf den ersten Blick wirkt – wie damals der Goldrausch in der Neuen Welt, der eine ganze Generation von Ureinwohnern ausrottet – so birgt sie auch Ihre Gefahren: Die “Ausrottung” des klassischen Flirtens. Werden wir bald alle ein digitales Profil unsererselbst pflegen, um so in der unendlichen Weite des Internets bald mit Menschen um den halben Globus verstreut in Kontakt zu bleiben?

Dann ist der andere Mensch bald mehr eine Darstellung seinerselbst, als wirklich er. Und wir verlieben uns in dieses Abbild, statt in den wahren Menschen.

Daneben ist es ja auch viel einfacher eifersüchtig zu sein – welch komische Erfindung der Unsicherheit. Denn wir sehen ja, ob der Angebete in der Zwischenzeit online war und vielleicht seinen Status immer noch nicht zu “in einer Beziehung” geändert hat. Auf den Partyfotos der letzten Nacht sieht man ja sogar, mit wem er gefeiert hat.
Mittlerweile gibt es in den zahlreichen Frauenzeitschriften sogar Artikel zum Verhalten in social networks nach dem Schluß machen:

1) Am besten den Newsfeed für den Typen abstellen, damit man nicht ständig an ihn erinnert wird
2) Die Profilseite und Fotos erstmal nicht mehr ansehen
3) Später wenn man sich mit dem Status “Freund” angefreundet hat, kann man bei normalem Interesse ja auch mal die Seite des anderen besuchen

Man sollte also nicht gleich (am besten überhaupt nicht) die Partyfotos online stellen, wenn Du deine/n Ex nicht eifersüchtig machen willst. Auch soziale Racheakte per Facebook/Blog sind übertrieben melodramatisch und zeugen von Unreife. Facebook ist nicht zuletzt ein Marketingwerkzeug – es verfielfältig und schreibt in Stein. Was dort steht kann jeder lesen und sehen und von daher sollte es auch mit der entsprechenden Vorsicht behandelt werden.
Die Langzeitfolgen dieser Entwicklung sind derzeit nur vage auszumachen: Wir werden mehr Psychiater brauchen. Die Anzahl der Beziehungen wird sich vergrößern. Die Dauer von Beziehungen wird sich dagegen verkürzen. Die räumliche Distanz der Liebenden wird sich vergrößern. Es wird mehr Migration der Liebe wegen geben.

Wie man sich vorstellt.

Da steht jetzt gerade der Traumtyp oder die Traumfrau zufällig vor einem und ist auch nach den ersten Worten nicht gerade uninteressant. Irgendwann kommt die Frage “… und was machst Du so?”. Dann bleiben genau 3 Möglichkeiten wie es weiter gehen kann.

1) Man(n) antwortet ehrlich, z.B. mit seiner gängigen Berufsbezeichnung
2) Man(n) spielt mit der Antwort und lässt sich nicht sofort in die Karten schauen
3) Man(n) übertreibt maßlos, was er doch für ein guter Fang sei

Das kann dann in etwa so ablaufen:
1) Ich bin “Beruf”
Sofern der andere etwas mit dem Job anfangen kann und etwas darauf zu sagen weiss, wird das Gespräch interessiert weiter laufen (meist eine fifty-fifty Chance, außer wenn man Polizeibeamter oder Musiker ist). Am besten stellt man sich mit seinen Tätigkeiten vor:

2) Der Polizist könnte auch sagen: “Ich sorge für Recht und Ordnung” und dann mit einem Lächeln “Bist Du schon volljährig?” Da funktioniert das Stereotypisieren ganz gut. Viele Menschen ordnen andere nach ihrem Beruf in Kategorien ein. Da ist es gerade für exotische Berufe oft gesprächsanregender, wenn man sich mit Tätigkeiten vorstellt und die mit einem witzigen Aspekt seiner Tätigkeit verbindet. Der Programmierer sagt vielleicht: “Ich arbeite an einer Software die Menschen hilft, sich zu verlieben” Boom. Schon ist der Gesprächsstoff für den anderen da.

3) Der Musiker könnte auch sagen: “Ich bin der nächste Michael Jackson”. Hmm, was würdest Du denken, wenn das jemand zu Dir sagt? Es ist toll Träume zu haben. Doch beim ersten Kennenlernen wirken die manchmal etwas beängstigend oder bewirken sogar, dass man den anderen nicht mehr ganz so ernst nehmen kann.

Small-Talk auf einer Zahnmediziner-Party wird dann schon etwas unterhaltsamer. Vor allem wenn man nicht dagleiche wie gefühlte 80% der Gäste macht. Bei Ihnen drehen sich fast alle Themen um die Praxis und den Mund. Aus Ihrer medizinischen Perspektive gibt es anscheinend noch große Gefahren des wilden Knutschens. Vor allem bei der ganzen Karies da draussen. Gut, wenn man sich dann noch traut zu lachen. Oberflächlicher, oder besser gesagt pragmatischer geht es im Fernen Osten zu.

Auf dem People´s Markt in Shanghai treffen sich jeden Sonntag die Eltern oder Großeltern  für die Suche nach einem Date / Partner / Ehemann für Ihre Söhne, Töchter oder Enkel. Mit der Begründung die Jugend hätte dafür gar nicht mehr die Zeit. So stehen sie fein säuberlich aufgeteilt nach Geschlecht und bieten wie auf einem Marktstand die Infos zu Ihren Protegés: Größe, Alter und Gewicht. Als wären das alle unveränderliche Faktoren. Im Laufe der Jahre wird man ja immerhin kleiner, älter und meist auch etwas fülliger. Allerdings sieht man gleich die Eltern oder Großeltern und kann sich so ein vages Bild machen, wie der Nachwuchs in ein paar Jahren noch wirken könnte. Denn Fotos gibt es auch nur auf Nachfrage und dann meist auf dem Handy. (Thanks to John for checking out Shanghai)

Wie angelt man sich einen Mann.

Wie man einen Mann dazu bekommt eine Frau anzusprechen.

Ein toller Typ sitzt in dem selben Cafe und Du merkst er schaut zu Dir rüber? Wie geht es weiter, wenn Du merkst, Du hast einen Typen an der Angel?

Ein toller Typ sitzt in dem selben Cafe und Du merkst, er schaut zu Dir rüber? Wie geht es weiter, wenn Du merkst, Du hast einen Typen an der Angel?

Schau ihn an. Wenn er zu dir sieht, lächele ein wenig, aber eher die schüchterne Variante (mit dem wegschauen und auf die Lippe beissen, wenn er in den Turbo schalten soll). Mit einer offenen einladenden Sitzhaltung signalisierst Du ihm Gesprächsbereitschaft.Die selbstbewussten Kerle achten auch gerade auf Frauen, die in einer eleganten, aber leicht verschlossenen Pose sitzen und dabei offensichtlich etwas zu tun haben. Frauen, die wie bestellt und nicht abgeholt an der Bar sitzen, wirken kaum interessant auf Männer, die auch ein klein wenig die Herausforderung suchen.

Spiele ruhig auf Zeit. Die meisten Männer fangen erst an sich zu überlegen, wie sie dich ansprechen können, während sie Zeit haben, dich zu langsam zu beobachten. Lass dich beobachten und vertiefe Dich wieder in das, was Du vorher auch getan hast, quatsch mit deinen Freunden, oder wenn Du allein bist, ist ein Buch ist da immer eine gute Sache. Wenn sich Eure Blicke ein zweites oder drittes Mal treffen, dann lächele ruhig und schau dann schüchtern wieder weg, das gibt dem Mann zu verstehen, dass Du an einer Unterhaltung interessiert wärst. Frauen, die sich von einem Blickkontakt mit einem Mann, mit einem Lächeln sanft abwenden, ermutigen den Mann, sie anzusprechen und zu fragen:

“Warum lachst Du?” die Frau sagte “Ach nichts, ich dachte nur gerade, Du hast eine gewisse Ähnlichkeit mit George Clooney aus der Nespressowerbung…, kurz bevor er das Klavier auf den Kopf bekommt”. (Lache mit ihm, nicht über ihn und dass er George Clooney, oder auch Brad Pitt ähnlich sieht, ist ein tolles und unauffälliges Einstiegskompliment, dass ihm zu verstehen gibt, er ist für dich attraktiv.

Falls das immer noch nicht hilft, muss es eben der “Zufall” tun. Er ist dein treuer Begleiter, wenn es um das Kennenlernen von Männern geht und super manipulierbar. Wenn der Mann nämlich die Chance hat, sich als Retter oder Gentleman zu nähern, fällt es ihm viel leichter. Das kann schon etwas sehr kleines sein. Dir fällt etwas herunter, Dein Auto ist kaputt oder Du suchst nach dem Weg. Männer helfen in solchen Fällen gern und haben genau auf solche eine Gelegenheit gewartet, weil Ihnen natürlich kein guter Anmachspruch eingefallen ist.

Ist das erste Eis gebrochen und man “spricht” miteinander, ist der einfachste Smalltalk eine super Brücke zum Kennenlernen. Wenn er witzig und charmant ist, noch besser.

Das Geheimnis ist jedoch auch, ein wenig beschäftigt und nicht zu hilfsbedürftig zu erscheinen, sondern dies eben nur als kleinen Einstieg zu benutzen und am besten schon wieder etwas zu tun zu haben, z.B. sich noch mit Freunden zu treffen. Mann soll ja nicht das Gefühl bekommen, dass Du nur auf ihn gewartet hast. Das wäre für ihn zu einfach. Wenn er etwas von Dir möchte, könnte er nach deiner Email oder deiner Telefonnummer fragen. Falls er nicht darauf kommt, dich nach deiner Nummer zu fragen, kann es auch sein, dass er kein Single ist. Deswegen, sollte Frau nicht zu direkt sein, sondern eher indirekt vorgehen und bei der Verabschiedung z.B. sagen: “Vielleicht sehen wir uns ja mal wieder.” Perfekt ist natürlich, wenn Sie ihm einfach ihre Nummer geben muss, eben weil sie seine Jacke hat oder etwas bei ihm vergessen. Das ist einer der ältesten Tricks, wenn Frau einen Mann wieder sehen möchte: Sie vergisst einfach etwas bei ihm. Und das Tolle ist, Männer verstehen ihn und viele wissen ihn auch zu deuten.

Smalltalk für Fortgeschrittene

Die hohe Kunst des Smalltalk geht oft über das eigentlich Gesagte hinaus. Neben den Worten machen vorallem die Stimme und die Körpersprache die Musik.

Die hohe Kunst des Smalltalk geht oft über das eigentlich Gesagte hinaus. Neben den Worten machen vorallem die Stimme und die Körpersprache die Musik. Viele können Ihre Stimme einfach trainieren. Einfach mal die eigene Stimme mit einem guten Mikro aufnehmen und weitersprechen, dann fallen einem die eigenen Höhen oder Tiefen schon auf. Auch während des Gesprächs kann man mit der Stimmlage eine Menge beeinflussen, bewusst langsam und tief sprechen bei den entscheidenden Stellen. Die Körpersprache macht es einfach Gefühle zu verstehen, ein verschlossener Körper (Arme vor dem Körper verschränkt) verrät so einiges. Auch Körpersprache kann man lernen. Die meisten Politiker, Schauspieler und fast alle die im Rampenlicht stehen belegen Rhetorikkurse und haben eigene Coachings, bei denen Ihre Mimik und Gestik trainiert wird. Viele Fotomodells z.B. trainieren verschiedene Gesichtsausdrücke auch zu Hause vor dem Spiegel. Dann kann man die antrainierten Bewegungen zum richtigen Zeitpunkt einsetzen, deswegen finden wir Beyonce oder Brad Pitt auch so sexy. Sie haben gelernt mit Ihrem Körper zu kommunizieren. Ich glaube die meisten haben sich bisher noch keine Gedanken darüber gemacht, wie sie auf andere mit ihrer Körpersprache wirken – es lohnt sich.

Männer, die der Frau offensichtlich imponieren wollen, lässt Frau kurzerhand links liegen, wie dieser Kurzfilm ganz gut illustriert.

Wie flirtet man richtig?

Das, was gesagt wird, hat eine andere Funktion. Es geht hier von der weiblichen Seite vorallem darum den Mann ein wenig zu testen. Die meisten Fragen zielen darauf ab, den Mann kennen lernen zu wollen und ihn entweder als Langzeitmaterial, als Kurzzeitmaterial oder aber als untauglich zu qualifizieren.

Das beginnt oft, bei den einfachen Fragen nach dem Alter, oder dem Beruf. Wenn man hier die kurze und knappe und wohl richtige Antwort gibt, dann wirkt es wie ein Verhör. Smalltalk soll aber alles andere sein. Es gibt viele Möglichkeiten eine Frage zu beantworten, knappe und direkte Antworten bringen zwar die Aussage auf den Punkt, tragen jedoch weniger zum Smaltalk beit. Mach dich mit deiner Antwort interessant. Stech aus der Masse heraus. Auf die Frage nach dem Alter kann man z.B. sagen: “Meine Haare meinen ich sei 60, mein Körper fühlt sich an wie 23.” oder auf die Frage nach dem Beruf :”Ich arbeite an strenggeheimen Projekten, ich müsste Dich umbringen, wenn ich es Dir erzählen würde.”. So kann das Interesse der Frau geweckt werden und sie wird garantiert weiter fragen und das Spiel verstehen. Frau wird ein bis zweimal nachfragen, da kannst Du dann beim dritten Mal die echte Antwort geben, oder sogar, wenn es etwas intimeres ist, Ihr sagen, dass Du es Ihr später erzählen wirst, wenn Du Dir sicher bist, dass sie kein Spion ist.

Männer, die etwas richtig gut können, dürfen bei Gelegenheit ruhig darüber reden. Der Tisch in Eurer Bar ist aus bestem Eichenholz und Du bist zufällig Tischler und liebst Holz und was man daraus alles bauen kann, dann sprich darüber. Auch allgemein gute Handwerker oder Gartenliebhaber können Ihre Leidenschaft (die ja wichtig für später ist) gut in kleinen Anekdoten ausdrücken, zu dem was sie am liebsten machen.

Frag die Frauen, was sie gern machen, oder machen würden, wenn sie die Chance hätten. Man kann auch andersherum fragen, und die verrücktesten Dinge, die der andere je gemacht hat, herausfinden. Frauen werden dann auch abenteuerlustiger, weil sie daran denken werden, dass sie zu selten verrückte Dinge machen. Dann kann Mann sich schon mal überlegen, zu welchen außergewöhnlichen Dingen er die Frau später einladen könnte. Männer dürfen alles sein, nur nicht langweilig.

Das bedeutet für die Frau vor allem, dass der Mann auf eine gewisse Weise witzig ist und man sich mit ihm angeregt unterhalten kann. Dabei darf Mann auch die Frau ein wenig testen, aber nicht zu offensichtlich, nur um Ihr Spiel zu erwidern, kann man ihr ähnliche Fragen auf Ihre eigenen stellen. Auch Rollenspiele sind interessant. Wenn Du etwas an Ihr süß findest, kannst Du z.B. eine bestimmte Geste nachahmen und sie leicht damit necken.

Das Necken ist wichtig, denn nichts ist langweiliger als ein Typ, der zu allem ja und Amen sagt. Dabei geht es beim Necken nicht darum den anderen vor den Kopf zu stossen, sondern eher kleine Pikser eben.

Wir standen an der Bar und wollten bei einer süßen blonden nochmal Bier holen und ein kleiner Junge vor uns gibt Flaschen ab, die er gesammelt hat. Da sagt Daniel zur Bardame: “hey frag ihn nach seiner nummer er hat geld, geschäftssinn und ist ganz sicher noch single.” Der Kleine war bestimmt erst zehn. Ein Lachen konnte sich die süße Frau hinter der Bar nicht verkneifen.

Wie Mann eine Frau verführt?

Wie läuft das eigentlich bei den Männern, die eine Frau oft nur anzusehen scheinen und die Frau schwach wird? Oder bei denen, die mit einer Frau zum ersten Mal in einer Bar sitzen und die Frau Ihnen schon um den Hals fällt?

Wie läuft das eigentlich bei den Männern, die eine Frau oft nur anzusehen scheinen und die Frau schwach wird? Oder bei denen, die mit einer Frau zum ersten Mal in einer Bar sitzen und die Frau Ihnen schon um den Hals fällt? Wie flirtet man richtig, um eine Frau zu verführen?

Klar es gibt diese Kerle, die auf Frauen egal was sie tun unglaublich sexy wirken. Alle die die diese Gabe nicht von Natur aus besitzen, können es zu einem guten Teil lernen. Auch wenn Mann nicht besonders hübsch ist, kann er mit seinem Charakter, seinem Charme und nicht zuletzt seiner Art punkten. Gerade an der eigenen Art, kann Mann vieles verändern. Vorallem wenn es um die eigene Art mit Frauen geht.

Hier ein paar Tipps, für die ersten Dates und das Spiel der Verführung.

Schritt 1: Interesse erwecken und Vertrauen aufbauen

Bei jedem neuen Menschen, den Du kennenlernst, brauchst Du am Anfang etwas Vertrauen. Viele Menschen wollen und können sich erst öffnen, wenn Sie wissen, dass der andere es wert ist. Das ist auch gut so. Um das erste Vertrauen aufzubauen, ist vorallem der Small Talk oder auch schon die längeren Gespräche notwendig. Mann muss kein guter Redner sein, sondern eher vielseitig mit Fragen und Kommentaren das Gespräch mit der Frau gestalten können. Vor allem so, dass es interessant bleibt und die Frau Möglichkeiten hat, darauf zu antworten. Eine Kommunikation ist oft ein klein wenig wie ein Schachspiel, man kann zwei Züge Voraus denken. Jedoch ist das Ziel beim Reden ein anderes. Du willst den anderen nicht einengen und schachmatt stellen, sondern seinen Spielraum erweitern mit verschiedenen Kommentaren auf das Gesagte reagieren zu können.

Das beginnt oft, bei den einfachen Fragen nach dem Alter, oder dem Beruf. Wenn man hier die kurze und knappe und wohl richtige Antwort gibt, dann ist es wie ein Verhör. Smalltalk soll aber alles andere sein. Also machen sich nicht so direkte oder kurze, aber ausführlichere Antworten immer besser. Auf die Frage nach dem Alter kann man z.B. sagen: “Meine Haare meinen ich sei 60, mein Körper fühlt sich an wie 23.” oder auf die Frage nach dem Beruf :”Ich arbeite an strenggeheimen Projekten, ich müsste Dich umbringen, wenn ich es Dir erzählen würde.”. So kann das Interesse der Frau geweckt werden und sie wird garantiert weiter fragen und das Spiel verstehen. Frau wird ein bis zweimal nachfragen, da kannst Du dann beim dritten Mal die echte Antwort geben, oder sogar, wenn es etwas intimeres ist, Ihr sagen, dass Du es Ihr später erzählen wirst, wenn Du Dir sicher bist, dass sie kein Spion ist.

Schritt 2: körperliche Nähe schaffen

Wenn man schon eine geistige Verbindung geschaffen hat und merkt, dass die Frau einem näher kommt beim sprechen, kann man auch eine unauffällige Berührung einfliessen lassen, oder solche Männer die sich mit dem Handlesen auskennen (Lernt es ruhig mal) können ihre Hand ausstrecken, so dass die Frau Ihre Hand in die des Mannes legen kann. Das ist so offensichtlich, dass es schon wieder Spass macht. Dann untersucht man die Handlinien der Frau und sagt ihr tolle Dinge für Ihr Leben voraus oder stöbert ein wenig in ihrer Vergangenheit: “Als Mädchen bist Du gern auf Bäume geklettert”. Später wenn man mit der Frau wieder auf der Strasse ist, kann Mann seinen Arm anbieten, damit die Frau sich einhaken kann. Hier sind auch verbale Kommentare zu den Berührungen toll, so etwas wie: “Du hast weiche Hände.” Wichtig ist bei der körperlichen Annäherung, dass der Mann nicht die Frau körperlich bedrängt, dass würde so aussehen, als würde er dringend etwas brauchen. Geh von der anderen Seite heran, nicht Du willst etwas von Ihr, sondern Du lässt sie bewusst Deine Nähe spüren, zu ihrem Vergnügen.

Die Verführung findet aus einem Zusammenspiel von geistiger und körperliche Nähe statt. Doch wollen viele Frauen heute auch erobern, dass bedeutet, sie wollen keinen Mann, der sie von anfang an betatschen will. Dazu muss Mann den Frauen Zeit geben und sich zu präsentieren, so dass eben der Mann “anbeissen” kann. Denn die Frau wird versuchen, den tollen Kerl näher an sich heran zu holen, wenn sie ihn attraktiv findet. Wenn Du ihr diese Nähe sofort nach zu kurzer Zeit gibst, hat sie nichts mehr, was sie erreichen will. Daher komme Ihr langsam näher, fast zufällig.

Frauen mögen es berührt zu werden, wenn eine Frau sich mit deiner Berührung wohlfühlt, kannst Du auch zu Beginn ihre Hände streicheln. Ganz sanft und leicht. Erwidert sie deine Berührungen, oder geniesst sie diese, dann weisst Du, Du bist auf dem richtigen Weg. In jedem Falle sollten diese Berührungen nur nebenbei passieren und Du die geistige Nähe mit einem Gespräch vertiefen. An diesem Punkt ist es weit über den Smalltalk hinaus und Du kannst mit Ihr über tiefe Dinge wie z.B. die Kindheitsträume oder schöne Strände sprechen.

Dann kannst Du auch Ihr Haar streicheln und Ihr ein Kompliment dazu machen (“Dein Haar ist so schön weich”). Dann kann man schon fast zum Kusstest übergehen.

Selbst die besten Verführer brauchen im Durchschnitt 7 Stunden, die sie mit einer Frau gemeinsam verbracht haben, um eine Frau zu verführen. Also beim ersten Date ist dies nur schwer machbar, deswegen lass Dir ruhig Zeit damit. Wenn Du dir zuviel Zeit lässt, kommst Du in die Freundezone. Vielleicht weil Du es nicht geschafft hast, eine körperliche Anziehung zwischen Dir und der Frau herzustellen.