Die Realität der Anziehung

Heute habe ich mit einem jungen Fotografen über die Gesetze der Anziehung gesprochen. Darüber, dass sich Frauen eher zu den sogenannten “Arschlöchern” hingezogen fühlen, zu den Typen, die mit Ihnen spielen. Das ist ganz normal meinte ich. Du nimmst ja auch deine Beine in die Hand, wenn Du merkst eine Frau fährt auf dich ab und will Dich unbedingt davon überzeugen, dass Sie die Richtige für dich sei. Er musste mir natürlich zustimmen.

Wir alle kennen diese ungeschriebenen Gesetze und wir alle sind schon mal auf der einen oder anderen Seite gewesen. Ich kann es auch nicht verstehen, warum Frauen eher auf die Typen stehen, die cleverer Weise sagen: “Ich möchte mich so gern mal wieder verlieben.” Aber es ist offensichtlich, die Frau will diejenige sein, in die sich das Objekt Ihrer Begierde verliebt. Also heisst das für die netten Kerle, sie müssen sich mal ein Wolfspelz überwerfen. Denn ich kann auch die Frauen verstehen. Sie wollen gut aussehende Männer, die am besten auch noch gut verdienen. Aber ich muss noch einmal ehrlich sein. Diese Typen sind auch die ehesten, die sich nicht nur mit einer Frau zufrieden geben werden.

Also sollten auch Frauen ein klein wenig über Ihren eigenen Anspruch nachdenken und darüber, was sie wollen.

Soll es der tolle Typ sein, der jede Frau haben könnte?

Dann ist leider die Wahrscheinlichkeit, dass er sich auf eine längerfristige Beziehung einlässt herzlich gering. Vor allem, wenn er bekommen hat, was er möchte. Es hängt natürlich davon ab, was die Frau möchte. Will auch sie nur ein kurzes loderndes Abenteuer? Dann Viel Spaß den beiden. Soll es etwas längerfristiges werden, würde ich als Mann eher auf die Typen achten, die sich etwas komisch verhalten, z.B. weil sie nervös sind oder bis über beide Ohren schon längst verliebt. Dieser Typ Mann, vor allem diejenigen, die einfach nur nett sind und keine perfekte Show beim Date abziehen, haben vermutlich mehr Tiefgang als Männer, für die Dating ein (Kinder-)Spiel ist.

Doch leider funktioniert Anziehung oft anders als Logik. Frauen verlieben sich lieber in die kleinen Bösewichte, in die Abenteurer oder diejenigen Männer, mit denen sie stundenlang reden können, ohne dass sie merken, wie die Zeit vergeht und man sich näher kommt.

Ja, Liebe ist irrational. Und ich kenne auch einige irrationale Frauen, die sich zwar in Beziehungen befinden aber ihren Kerl bei fast jeder Gelegenheit bloßstellen und vergleichen. Denn andere Männer verdienen mehr, können sich besser ausdrücken oder sind besser mit Kindern auf dem Arm. Dann frage ich mich, warum ist man (oder in diesem Fall Frau) überhaupt mit dem Typen zusammen. Oft, weil er eben eine der zwei Basis Qualitäten besitzt: 1. Er sieht gut aus und wird hübsche Kinder zeugen oder 2. Er verdient gut, und kann potenziell eine Familie ernähren. Aber mal ganz ehrlich, wer möchte einen Partner haben, der einem die eigenen Mängel ständig vorhält? Da hilft auch die beste Erziehung oder das schönste Heim nichts. Diese Beziehungen stehen auf wackeligen Füßen und wahre Anziehung basiert auf anderen Werten, z.B. Vertrauen, Respekt und Akzeptanz. Doch diese müssen sich erst im Laufe einer Beziehung “verdient” und aufgebaut werden. Damit man jemanden findet, mit dem man eine Beziehung eingehen möchte, sind oft nicht wenige Dates nötig. Bei denen es dann auch noch darauf ankommt, was der andere im Augenblick sucht und sieht. Denn oft könnte man seiner Traumprinzessin oder seinem Traumprinzen gegenüber sitzen und es gar nicht merken.

 Was wollen Frauen wirklich?

Das hängt wie immer davon ab, was die Frau sucht. Doch viele Frauen bestätigen die Regel, dass sie sich nicht in die Typen verlieben, die einfach zu haben sind. Das gleiche gilt ja auch für Männer. Gerade am Anfang einer aufkeimenden Liebe, will man sich nicht sicher sein können. Auch Frauen verknallen sich eher in Typen, die das sogenannte Bad Boy Image pflegen. Einladungen zu einem Date, die mit “Hey, ich finde Dich irgendwie spannend, darf ich dich mal auf einen Cafe einladen?” enden meist genau bei dieser Frage. Männer die ihren potentiellen Opfern Einladungen unterbreiten wie z.B. “Hey, sei am Tag X um Z Uhr an diesem Ort und trage kein Höschen.” haben mehr Chancen auf Erfolg Ernst genommen zu werden. Oder, der Frau zu unterstellen, dass sie es sei, die ja nur auf das Eine aus sei – aber man ja heute nicht mit Ihr die Leidenschaft ausleben könne, weil … erzeugen erstmal etwas Verwirrung, doch haben mehr Chance auf ein zweites Wiedersehen oder sogar darauf, dass aus dem ersten verknallt sein auch ein verliebt sein oder sogar eine beiderseitige Liebe wird.

Die existenzielle Nähe

Es gibt sie, die Frauen die unsagbar schön und prinzessinnenhaft durch die Welt schreiten und an jeder Hand mindestens genauso viele Liebhaber haben, wie grazile Gliedmaßen mit denen sie die Herren um dieselbigen wickeln

Es gibt sie, die Frauen die unsagbar schön und prinzessinnenhaft durch die Welt schreiten und an jeder Hand mindestens genauso viele Liebhaber haben, wie grazile Gliedmaßen mit denen sie die Herren um dieselbigen wickeln. Die armen Kerle haben meist wenig zu lachen, werden sie doch systematisch auf Distanz gehalten. Abstand ist das höchste Gebot. Nähe eine Mangelware. Viele der Kerle finden das so unsagbar anziehend, eben weil sie nicht haben können, was sie begehren. Im schlimmsten Fall gestehen sie der Frau dann irgendwann ihre Liebe und werden furchtbar enttäuscht, von der Antwort, die alles andere als erfüllend klingen wird.

Irgendwann ist Mann dann auch einfach fertig, ausgelaugt. Er dachte, er könnte mit seiner Liebe und Zuneigung die ihrige gewinnen, doch Fehlanzeige. Er hat immer mehr und mehr gegeben, sich versucht zu verbiegen und seine eigenen Bedürfnisse zurück zu nehmen, um es ihr recht zu machen – was für ein Fehler. Denn Frauen, die keine Nähe zu lassen können, stehen ebenfalls auf unnahbare Kerle. Am besten einen Typen der weit weg ist, oder noch besser verheiratet. Die sind genauso wenig zu haben, wie sie selbst, jedenfalls nicht real und nicht im hier und jetzt.

Typischerweise sind Frauen, die diese existenzielle Nähe nicht aufbauen wollen (und können) Gefalltöchter. Sie wollen gefallen und bloss nichts falsch machen, doch dabei wird so ziemlich jedes Herz gebrochen, das ihren Weg kreuzt. Ein unendliches Komm her und Geh weg Spiel. Von dem sich mancher Mann nur schwer erholen kann, wenn sein Ego erstmal die Spur aufgenommen hat.

Mein Tipp: Lass die Finger von Frauen, die Probleme damit haben, Nähe zu zu lassen und such dir lieber eine, die dich auch in den Arm nimmt, wenn Du es brauchst, denn Frauen die auch Zärtlichkeit geben können, lieben sich selbst und wissen was Liebe braucht.

 

Dilemmata und Libido

Wie das Wasser der 5 Ozeane, scheint sich im Leben eines Normalsterblichen alles zu verbinden. Wärmere Wasserströme treffen auf die kälteren und der Austauschprozess beginnt in der Geschwindigkeit zunehmend, je größer der Temperaturunterschied ist. Nicht selten resultieren diese Verbindungen dann in (Un)wettererscheinungen, die sich nicht nur im Wasser und seinen vielfältigen Aggregatszuständen abspielen, sondern alles um sich herum beeinflussen werden.

Wie das Wasser der 5 Ozeane, scheint sich im Leben eines Normalsterblichen alles zu verbinden. Wärmere Wasserströme treffen auf die kälteren und der Austauschprozess beginnt in der Geschwindigkeit zunehmend, je größer der Temperaturunterschied ist. Nicht selten resultieren diese Verbindungen dann in (Un)Wettererscheinungen, die sich nicht nur im Wasser und seinen vielfältigen Aggregatzuständen abspielen, sondern alles um sich herum beeinflussen werden.

Wasser ist einer der wichtigsten Bausteine des Lebens. Der Mensch besteht je nach Lebensalter zu 60 – 80% aus Wasser. Die Anziehung (und die Austauschprozesse) beim Menschen ähneln denen der Ozeane. Bestimmte (Temperatur)Unterschiede ziehen sich oft wie magisch an. Starke, rationale Frauen und temperamentvolle Machos

Irgendwann kommt es dann zum großen Finale und die Spannungen entladen sich in allen Richtungen. Auch im sexuellen. Durch den speziellen Reiz für die Libido schaffen es manche dieser ungleichen Verbindungen ein relativ stabiles System aufzubauen. Ein Spiel aus Anziehung und Abstossung.

Frauen verlassen sich anfangs darauf, zu meinen, sie könnten den Mann ja noch ändern und erziehen. In Männerkreisen heisst es sogar, Frauen unter 30 taugen noch nicht zum Heiraten, weil sie noch zu unentspannt seien und denken den Mann ändern zu können. Das können sie nicht. Die Macken, die der Kerl am Anfang hatte, wird er noch ein Weilchen behalten. Auch umgekehrt. Das ist ein altes Missverständnis zwischen Mann und Frau.

Eine Frau kann einen Mann motivieren sein Leben zu ändern, aber sie kann es niemals für ihn tun.

Das Anti-Waschlappen Programm

Auch wenn es heutzutage viele starke Frauen gibt, so ist es dennoch schade mit anzusehen, wie sich gestandene Männer Ihnen unterordnen und von der Frau erwarten, dass sie die Auswahl trifft.

Auch starke Frauen wollen vom Mann ausgewählt werden. Sie wollen keinen langweiligen Waschlappen, der alles macht, was sie sagen. Viele Männer meinen noch, dass wenn Sie nur lieb genug sind, dass sie dann schon “voran” kommen werden. Aber den meisten Frauen sind diese Kerle dann eben doch lieber als gute Freunde und nicht als der Freund. Dann stecken viele Männer in ihrer Rolle fest und treffen sich immer wieder mit einer Frau, die sie innerlich anbeten und alles für sie tun würden, doch die Frau sagt immer wieder, dass sie ja so gute Freunde sind. Tolle Einbahnstrasse und passiert ständig.

Auch wenn es heutzutage viele starke Frauen gibt, so ist es dennoch schade mit anzusehen, wie sich gestandene Männer Ihnen unterordnen und von der Frau erwarten, dass sie die Auswahl trifft.

Gerade starke Frauen wollen vom Mann ausgewählt werden. Sie wollen keinen langweiligen Waschlappen, der alles macht, was sie sagen. Viele Männer meinen noch, dass wenn Sie nur lieb genug sind, dass sie dann schon “voran” kommen werden. Aber den meisten Frauen sind diese Kerle dann eben doch lieber als gute Freunde und nicht als der Freund. Dann stecken viele Männer in ihrer Rolle fest und treffen sich immer wieder mit einer Frau, die sie innerlich anbeten und alles für sie tun würden, doch die Frau sagt immer wieder, dass sie ja so gute Freunde sind. Tolle Einbahnstrasse und passiert ständig.

Echte Kerle suchen sich die Frau aus und lassen die Frau wissen, dass sie sich ja für sie entschieden haben. Waschlappen warten bis sie ausgesucht werden und fügen sich ihrem “Schicksal”. Wahre Männer leben Ihr Leben und lassen die Frau daran Teil haben. Der größte Fehler, den ein Mann machen kann: sich gleich bei einer neuen Liebe komplett seiner neuen Flamme zu verschreiben und sein Leben nach Ihr auszurichten. Die Freiheiten die Mann einmal aufgibt, muss Mann sich  später wieder hart erkämpfen. Es ist gut seine eigenen Freunde und seine eigenen Hobbies zu haben, das muss Mann nicht gleich alles nach dem Plan des weiblichen Begleiters ausrichten.

Frauen sind in dieser Hinsicht ein wenig unlogisch. Sie möchten gern einen verständnisvollen Typen, mit dem man genauso gut reden wie auch im Bett toben kann und der ein gewisses “Langfristpotential” bietet. Was soviel bedeutet, dass sie ihn auch heiraten würde. Es ist auch nichts falsch daran in einer Beziehung Kompromisse einzugehen. Dennoch sollte Mann sich selbst treu bleiben und einfach Mann sein. Das ist sicher leichter gesagt, als getan. Ich vermute viele Typen sind sich nicht ihrer Verhaltensweisen bewusst und wollen einfach keine gemeinen Männer sein und die Frau verletzen. Deswegen machen sie, was die Frau von Ihnen möchte. Doch irgendwann kommt dann bei jedem Mann der Punkt, wo er sich unwohl in seiner Haut fühlt und “ausbricht” aus seinem Gefängnis.

Daher raten wir den Männern dazu, sich mal in die Lage der Frau zu versetzen. Würdet Ihr es spannend finden, mit einem Typen wegzugehen, der die ganze Zeit lieb grinst und immer ja sagt und alles tut was Frau will?

Ich glaube kaum, denn die starken Frauen von heute, wollen ja auch etwas zum verführen haben, sie wollen geneckt werden, wollen lachen, wollen spüren, dass der Kerl einen Charakter hat und mit seiner Persönlichkeit Stärke beweisen kann. Sie wollen einen Typen zu dem Sie aufschauen können und niemanden, den sie als Baby in Ihre Obhut übernehmen.

Sprich starke Frauen wollen einen starken Kerl.

Was macht Männer interessant?

Die Top 5 der Dinge, die Männer attraktiv machen:

1. Geld
2. gutes Aussehen
3. Rockstar sein.
4. in die Rolle eines Vaters zu passen
5. Humor

Die Top 5 der Dinge, die Männer attraktiv machen:

1. Geld
2. gutes Aussehen
3. Rockstar sein.
4. in die Rolle eines Vaters zu passen
5. Humor

Nun, das Geld kann man zwar verdienen, aber entweder man hat es, oder man hat es eben nicht und die Allgemeinheit der Kerle werden keine Yacht im Hafen liegen haben, um mit dir sofort einen kleinen Cruise zu machen. Schön wär´s. Männer wünschen sich manchmal auch lieber Frauen mit Geld, und nicht solche, die wissen, wie man es ausgibt.

Gutes Aussehen ist einigen Männern, mehr als genug gegeben worden. Kerle wie Brad Pitt oder George Clooney zeigen wie es geht. Sie kleiden sich mal elegant, mal in Jeans oder gar splitterfasernackt. Tja, solche Kerle gehen dann halt mit Topmodells oder Lara Crofts aus.

Rockstars sind nicht dafür bekannt,  zuverlässige Väter zu sein. Dafür haben sie das Image im Bett genauso wild, wie auf der Bühne zu sein. Das allein reicht. Den Abenteurer Bonus haben sicherlich auch andere Kerle, die es verstehen, wie ein Rockstar durchs Leben zu gehen. Exzellentes Kurzzeitmaterial für den heißen Flirt.

Frauen achten auch unterbewusst auf die Rolle eines guten Vaters, nicht ganz so attraktiv wie der Rockstar, aber Männer mit Kindern z.B. sind wirklich im Kommen, was den Sexy Bonus angeht. Welche Frau träumt nicht von einem Typen, mit den sie sich bis an das Ende Ihrer Tage vorstellen möchte: den coolen Daddy.

Humor, ist der X-Factor. Wenn Mann Frauen zum Lachen bringen kann, ist es wie eine kleine Droge. Mit Menschen die glücklich sind, mit sich selbst zufrieden und andere zum lachen bringen kann, möchte man seine Zeit verbringen. Humor kann Mann lernen, manche mögen ihn trocken andere tropfnass. Was allerdings peinlich ist, wenn man selbst über seine Witze am lautesten lacht.

Was wollen Frauen?

Frauen sind einzigartige Geschöpfe und für manchen nur schwer verständlich. Einige der Nichtversteher mögen sagen, daran seien die ganzen Märchen á la Walt Disney Schuld, in denen Frauen immer ihrem Traumprinzen begegnen und nach einem aufregendem Kennenlernen und Hin und Her endlich in seinen Armen liegen (und heiraten) dürfen.

Fragt man Frauen selbst, was Sie wollen, werden Sie sagen: “Ich will erobert, auf Händen getragen werden.” andere Vertreter der Weiblichkeit sagen: “ich will einen echten Kerl”

Frauen sind einzigartige Geschöpfe und für manchen nur schwer verständlich. Einige der Nichtversteher mögen sagen, daran seien die ganzen Märchen á la “Walt Disney” Schuld, in denen Frauen immer ihrem Traumprinzen begegnen und nach einem aufregendem Kennenlernen und Hin und Her endlich in seinen Armen liegen (und heiraten) dürfen. Damit endet der Film dann meist auch schon. Das Zusammenleben selbst wird weniger in den Fokus gerückt, denn das was ja erstmal interessiert, ist die Eroberung. Na gut!

Fragt man Frauen selbst, was Sie wollen, werden Sie sagen: “Ich will erobert und auf Händen getragen werden.” andere Vertreter der Weiblichkeit sagen: “ich will einen echten Kerl”. Doch was hat das eigentlich zu bedeuten?

Auch wenn manche Männer denken mögen, ein echter Kerl muss nach Arbeit riechen, tolle Geräusche am Esstisch machen oder einfach nur seine Hand in seine Hosen stecken, sollte das nicht davon abhalten mal die Frauen zu fragen. Dazu haben wir eine nicht repräsentative Marktforschung betrieben und gefragt:

„Was ist ein echter Mann?“

Nun, für viele Frauen (Testergebnisse verfälschend hochgerechnet) hat er einen Drei-Tage Bart, breite Schultern und selbstverständlich Humor. Daneben muss er noch weiter als bis zum Ortsausgangschild seiner Stadt denken und ein Feuer davor machen können, und natürlich Reden ohne sich beweisen zu müssen.

Andere Quellen belegen, das attraktive Männer fünf Dinge gemeinsam haben:

  • Charme
  • Intelligenz
  • Gepflegtes Aussehen
  • Sinn für Humor
  • Kontaktfreudigkeit

Doch in Sachen Liebe und echte Kerle stellt sich eine besondere Herausforderung dar: Ein echter Mann ist selten, und heißbegehrt. Da ergibt sich aus Angebot und Nachfrage ein kleines Problem und die Nachfrager, also die Frauen, werden vieles tun, um sich ihren echten Kerl zu angeln.

Nach dem ersten Kontakt wollen Frauen vor allem einen Kerl, der nicht nur von sich redet, sondern auch an der Frau Interesse zeigt. Auf der anderen Seite sind Männer interessanter, die etwas Geheimnisvolles an sich haben und für die Frauen auch eine kleine Herausforderung darstellen. Denn welche Prinzessin bekommt Ihren Märchenprinzen ohne ein wenig dafür zu kämpfen? Richtig, den Märchen zufolge keine…

Mein Tipp an die Männer: Seht Euch Walt Disney Filme an und lernt, was einen echten Märchenprinzen ausmacht. Doch lernt auch Eure eigenen Märchen zu schreiben.

Männer, die nur Prinz sein wollen, und ihre Frau wie eine Prinzessin behandeln werden, laufen Gefahr sich zu ihrem Hofdiener zu entwickeln. Also, liebe Kerle, zum echten Mann sein gehört auch eine Portion von diesen Typen hier: Mel Gibson in Braveheart, Brad Pitt in Meet Joe Black und Harrison Ford in Star Wars. Hier seht Ihr, wie Männer durchs Leben gehen, in die sich “Prinzessinnen” gern verlieben.