Die schöne neue Welt des Online Datings?!

Mein Traummann:
abenteuerlustig, mutig & kreativ
(oder festangestellt)

Ich mag:
Meine Schwester
Krimis

Ich mag nicht: 
Meine Schwester
Online Dating

Was Du über mich wissen solltest:
Ich habe einen dieser dreibeinigen Hunde
… und ein Kind (zweibeinig)

aus dem Film: Das erstaunliche Leben des Walter Mitty

In den Online Dating Tipps heisst es: “Schreib etwas Besonderes über Dich. Zeige Dich von Deiner wilden Seite. Sprich über Dinge, die Dich als Persönlichkeit zeigen.” Wenn man dann ein paar Profile kennt, merkt man dass gerade dadurch schon wieder alle irgendwie gleich “besonders” sind. Ob sie nun Himbeeren mögen oder Krimis. Hauptsache Humor. Es sind eben Anhaltspunkte für andere mögliche Interessenten, um ein Gespräch anzufangen. So kann man erstmal schön um den heißen Brei herum reden. Denn niemand will sich ja online nur für das eine verabreden. Oder etwa doch?

Die Männer reden eigentlich nicht viel um den heißen Brei, zumindest nicht im eigenen Vertrautenkreis. Da ist Onlinedating so was wie der  schnelle Eintopf unserer Zeit. Es gibt so unzählig viele und gute Apps und Plattformen auf denen man Partner wie am Fliessband abschleppen kann. Die Profis unter Ihnen haben den Dreh mit frechen und coolen Sprüchen schon so gut raus, dass ein Blinddate am Tag genauso selbstverständlich wird, wie das Abendessen.

Doch eben genau dieses all zu wunderbare Überangebot an Ausgehwilligen und Suchenden ist das eigentliche Problem. Es scheint, als sei die Welt voll mit Menschen die einen Partner suchen oder zumindest heiße Kontakt. Doch mehr Quantität bedeutet ja nicht immer mehr Qualität. Nicht jeder Mensch passt zu einem, nur weil das Foto sympathisch wirkt oder der vom computerberechnete Matchfaktor bei über 80% liegt.

Klar muss man einiges durchprobieren um zum Erfolg zu kommen. Und bevor man gar niemanden spontan anspricht, sucht man sich eher was für zwischendurch bei Tinder und Co. Der Anspruch ist dabei gar nicht immer den passenden Partner fürs Leben zu finden. Eher ist es ein Zeitvertreib, der dafür sorgt, dass einem nicht zu langweilig wird und man wenigstens ein paar der Freizeitaktivitäten mit jemandem anderen verbringen kann, der nicht der beste Kumpel ist.

Mal ganz im Ernst, hat von Euch schon jemand über Tinder seinen heutigen Ehemann oder Ehefrau kennengelernt? Diejenigen Ehen aus Onlinekontakten, die ich bis jetzt kennen lernen dürfte, haben monatelang gechattet. Konnten sich nicht sehen, weil sie oft in anderen Ländern wohnten und haben dann nach langer Sehnsucht “Ja” gesagt. Liebe braucht eben doch Leiden. Und wenn das Lieben oder zumindest das oberflächliche Kuscheln für eine Nacht so einfach ist, na wozu dann noch den ganzen Bindungsstress auf sich nehmen.

Die meisten Kerle kommen doch gar nicht wirklich damit klar, dass auf einmal eine feste Partnerin Ansprüche an Sie stellt. Das ist ja schon wieder Arbeit. Da bleibt es doch dann eher beim gelegentlichen Spiel, solange es eben nicht zu abgedreht oder verpflichtend wird und danach wird weiter gejagt oder eben “getinderd”. Im Internet kann man sich auch so schön reinsteigern und im besten Fall noch ein paar Sachen schön reden.

Doch in einer Beziehung mit anderen Menschen gibt es eben auch mal Meinungsverschiedenheiten und die gehören zu jeder echten Beziehung dazu. Entweder man wächst dadurch stärker zusammen, oder eben nicht. Wofür Tinder und Co. gut sind, ist ganz klar die eigene Nervosität zu nehmen vor dem anderen Geschlecht. Aber sobald es ein wenig lockerer läuft, würde ich nicht auf das Internet als das Allheilmittel der Liebessuchenden setzen sondern auf den Alltag und lieber hier die Augen aufmachen, statt ständig auf dem Display zu haben.