Der Fotoknigge – Wie gute Bilder Ihre Partnersuche erfolgreich machen.

Der kleine Ratgeber zum Portraitshooting

von Alexander Klebe | Fotograf & Lifestyleberater in Berlin

Für Manche ist ja der Weg zu einem Fotoshooting genauso „angenehm“ wie der Gang zum Zahnarzt. Vor der Kamera zu stehen und dabei noch natürlich zu wirken, sei ja eher was für die Stars und Sternchen. Doch es kommen die Momente im Leben, da will man später doch gut aussehen auf den Bildern. Die Partnersuche im Internet ist ein wichtiger Anlass, bei dem ansprechende Bilder Wunder wirken können.

Einige werden sich jetzt fragen, warum Sie gute Bilder brauchen. Ganz einfach – Wer kauft schon gern die Katze im Sack. Heisst übersetzt, die meisten Menschen im Online-Dating-Dschungel wollen sich nicht mit zig tausenden Menschen treffen und schon gar nicht, wenn diese nicht optisch und inhaltlich interessant sind. Da hilft das unscharfe und womöglich schlecht belichtete Foto vom Smartphone herzlich wenig.

Den richtigen Fotografen finden

Nutzen Sie Google! Suchen Sie doch einfach nach einem Portraitfotografen in ihrer Stadt und schauen sich die Bilder und Kundenbewertungen der Fotografen an. Wenn Sie bei einem der Fotografen ein gutes Gefühl haben, dann fragen Sie doch per email nach, ob er Zeit für ein Shooting mit Ihnen hat. Das Wichtigste ist Ihr Bauchgefühl – denn mit einem 0815 Fotografen, werden Sie auch 0815 Bilder bekommen und Ihre Chancen im Online Dating nur wenig steigern. Ein guter Fotograf wird sich auch entsprechend Zeit für Sie nehmen und Sie in verschiedenen Posen, Momenten und Stimmungen ablichten, so dass Sie später die Auswahl aus verschiedenen Motiven haben.

Keine Angst vor dem Fotografenhonorar, auch bei freien Fotografen gehen die Shootings meist bei wenigen hundert Euro los, also weniger als die Halbjahresrate für die neueste Datingplattform. Und das Geld für das Abo ist hinterher weg, beim Shooting hat man zumindest ein paar Bilder – ein Leben lang. Also Termin vereinbaren und vorbereiten!

Noch ein Tipp: Wir haben viele Kundenmeinungen gelesen, gehört und selbst erfahren, die von den Fotogutscheinen und deren Anbietern abraten. Oft kommen hier versteckte Kosten hinzu, denn für 19€ wird kein Künstler gute Bilder machen können. Die Gutscheinanbieter arbeiten auf Masse, oft mit 8 – 10 Shootings an einem Tag – und genauso sehen dann meist eben auch die Bilder aus. Wenig Individualität bedeutet eben auch, dass man sich nicht in der Masse des visuelle Angebotes im Online Dating abheben kann und heute ist eben alles visuell. Auch unser Steak essen wir zuerst mit den Augen. Und ein gutes Image macht Appetit.

Vorm Shooting

Das Wichtigste: Bleiben Sie entspannt! Wählen Sie einen Termin, zu dem Sie sich fit fühlen und sich ganz auf das Shooting konzentrieren können. Schlafen Sie vorher ausreichend. Eine durchgemachte Nacht sieht man auch beim besten Make-up. Falls Sie doch mal einen Termin absagen müssen, machen Sie das bitte mindestens 3 Tage vorher. Da sonst der freie Termin nicht mehr vergeben werden kann und evtl. ein Ausfallhonorar für den Fotografen fällig wird.

In die Tasche packen Sie am Besten: ein Wechseloutfit, Schmink- und evtl. Rasierzeug und Bürste, Kamm, Haargel oder Zopfhalter. Bleiben Sie flexibel. Oft entstehen beim Shooting die besten Ideen. Deshalb ist eine kleine Auswahlmöglichkeit immer vorteilhaft. Auch ein Wechsel zwischen Business und Casual Look kann später auf den Bildern erfrischend wirken.

Beim Outfit kommt es darauf an, Ihre Persönlichkeit und Ihre Ambitionen abzurunden. Für das klassische Businessfoto mag ich es auch klassisch: weißes Hemd oder Bluse, gern optional mit einem dunklen Sakko oder Blazer. Nichts, was zu sehr von Ihnen ablenkt. T-Shirts unter dem Sakko sind auch ein Statement, dass nicht jedem gefallen muss und wird. Das perfekte Outfit hängt auch immer davon ab, in welchem Bereich sie arbeiten und welche informellen Regeln gelten. Da ist ein Start-up natürlich anders als eine Bank oder Versicherung. Achten Sie bei Sakkos und Anzügen darauf, dass diese am besten frischen aus der Reinigung kommen, da man gerade bei dunkleren Stoffen jedes Detail wie Fussel oder Flecken sieht.

Thema Make-up: Alles ist möglich. Einige meiner Klienten machen sich einen Termin bei Ihrem Frisör und/oder Visagistin genau vorm Shooting, um perfekt gestylt zu kommen. Andere lassen sich im direkt Studio von einer professionellen Visagistin schminken (bitte vorher anfragen) und wieder andere tragen sich Ihr Make-up selbst auf. Mit allen drei Wegen entstehen gute, aber verschiedene Ergebnisse. Je nach Typ ist das eine persönliche Entscheidung und was besser zu einem passt.

Beim Shooting

Kommen Sie erstmal an! Die wichtigste Regel beim Shooting ist: Lern den Menschen kennen. Das klappt auch mit wenig Zeit ganz gut bei einem Café oder Glas Wasser. Je nachdem worum es in dem Foto gehen soll, dreht sich auch das Gespräch: Beruf, Ziele, Ambitionen sind die Themen für knackige Businessfotos. Reisen, Hobbies, Familie & Kunst für private Fotos oder Lifestylebilder.

Erst in zweiter Linie geht es um das zu machende Bild. Erzählen Sie, was Sie mit dem Bild ausdrücken oder erreichen wollen. Die Magie der Fantasie kennt ja keine Grenzen und jede Idee zählt. Soll es eher ein einfarbiger Hintergrund oder etwas Raum sein? Haben Sie farbliche Präferenzen? Welche Stärken verkörpern Sie?

Den Fotografen kennen lernen! So ist es auch kein Fremder, der einen fotografiert. Eher ein neuer Kumpel mit starker Affinität zum Fotos machen, jedoch auf höchstem technischen Niveau und Können. Auch das „Posen“ wird unter Bekannten viel einfacher. Na klar ein bisschen verdrehen ist immer mit dabei. Aber es macht Spaß und dabei wird noch der eine oder andere Muskel mit trainiert, den man vorher noch nicht kannte. Spielend und liebend gern rede ich während der Shootings auch über Themen, die Sie bewegen: Marketing, Glück und Lebensphilosophie.

Die Arbeit eines guten Fotografen, ist auch immer ein wenig Fotocoach und Bildberater. Er versteht sie, baut sie auf und darf auch mal provozieren. Natürlich nur, um das Konterlächeln aus Ihnen heraus zu kitzeln. Wenn alles gut läuft, klickt er einfach nur auf den Auslöser und spricht weniger, doch bis dahin vergehen oft ein paar Minuten, oder manchmal auch Stunden. Wir nehmen uns die Zeit, Sie fit zu machen, für Fotos, die Sie gern teilen werden.

Die oberste Regel für ein gutes Fotoshooting ist, zu vergessen, dass es hier um ein Fotoshooting geht.
Doch das ist genauso einfach wie: Denk nicht an den rosa Elefanten. Sehen Sie!

Beim Shooting helfen daher kleine und witzige Geschichten, die Angst vorm Fotografieren abzulegen, wie einen alten Mantel. Wer sagt denn, dass das Fotografieren eine steife Angelegenheit sein muss? Im Grunde ist es nur eine Frage der Übung und des Loslassens. Denn, die besten Bilder entstehen, wenn man gedanklich auf Reisen ist. Dafür sind dann eben doch ein paar mehr Aufnahmen nötig, bis die Kamera fast ein unsichtbarer Reisebegleiter wird. Was zählt ist ja letztendlich das eine Bild mit dem Sie heraus stechen.

Alles Weitere passiert dann wie fast von selbst und am Ende zählt natürlich nicht nur das Ergebnis, sondern auch der angenehme Weg dahin.

Nach dem Shooting

Wenn die Bilder im Kasten sind, kommt die Auswahl. Bei einem einstündigen Shooting entstehen oft mehr als 150 Bilder. Aus diesen wird dann DAS BILD ausgesucht, das zu ihren Zielen am besten passt. Dabei kann ich Ihnen gern helfen, in dem wir gemeinsam eine Vorauswahl treffen. Die besten Bilder erhalten Sie als Kontaktbogen (per pdf, mit Wasserzeichen). Aus dieser Selektion können Sie sich die Bilder auswählen, die Sie bearbeiten lassen wollen.

Die Bildbearbeitung dauert in der Regel ca. eine Woche. Auch hier können wir persönliche Wünsche berücksichtigen in Hinsicht auf die Farbstimmung (neutral, kühl, warm, schwarz-weiß) Kontrast und Schärfe. Die meisten unserer Fotografierten vertrauen in der Regel jedoch unserem Bildgeschmack.

Die bearbeiteten Bilder erhalten Sie heutzutage meist per email als Download. Damit haben Sie die Möglichkeit selbstständig Abzüge zu bestellen, ihre sozialen Profile zu verschönern oder auch Alben, Visitenkarten oder wenn gewünscht Poster damit zu machen. Sollten Sie Ihre privaten Fotos auch geschäftlich nutzen wollen, sprechen Sie das bitte mit dem Fotografen ab. Oft gelten da andere Nutzungsrechtevereinbarungen.

Wenn Sie mit der Arbeit des Fotografen zufrieden waren, schreiben Sie ihm eine Bewertung z.B. auf Facebook oder Google+.
Denn neben dem Honorar, ist Zufriedenheit die wertvollste Bezahlung.

Einen Termin bei mir in Berlin vereinbaren Sie am besten, indem Sie mir schreiben wer Sie sind und was Sie sich wünschen.