1. Gebot: Liebe Dich selbst.

Du bist liebenswert, genauso wie Du bist. Akzeptiere Dich so wie Du bist, mit all Deinen Macken und Fehlern. Es ist deine Persönlichkeit und deine Lebenseinstellung, die Dich zu diesem liebenswerten Menschen machen, der Du bist. Schau einmal in den Spiegel und sage Dir, dass Du Dich liebst und dass Du es verdient hast geliebt zu werden. Lerne Dich selbst zu lieben! Wie soll jemand anderes Dich lieben können, wenn Du nicht selbst damit beginnst? Feiere das Leben und Feiere Dich selbst.

Du bist liebenswert, genauso wie Du bist. Akzeptiere Dich so wie Du bist, mit all Deinen Macken und Fehlern.  Es ist deine Persönlichkeit und deine Lebenseinstellung, die Dich zu diesem liebenswerten Menschen machen, der Du bist. Schau einmal in den Spiegel und sage Dir, dass Du Dich liebst und dass Du es verdient hast geliebt zu werden. Lerne Dich selbst zu lieben! Wie soll jemand anderes Dich lieben können, wenn Du nicht selbst damit beginnst? Feiere das Leben und Feiere Dich selbst.

Auch in schon bestehenden Liebesbeziehungen ist die Liebe zu einem Selbst wichtig. Nur wer sich selbst liebt, kann mit sich zufrieden sein. Man kann nicht von dem anderen erwarten, dass er einen glücklich macht. Dafür ist jeder in erster Linie für sich selbst verantwortlich. Einige machen den Fehler und machen den anderen für sein Glück verantwortlich. Das mag eine Zeit lang gut gehen, aber auf Dauer ist es keine Basis für eine erfüllte Beziehung, in der sich beide wohl fühlen. Das Geheimnis lautet dem anderen das zu geben, was man selbst möchte. Du willst, dass Dein Partner Dich glücklich macht? Dann finde dieses Glück zuerst in Dir und schenke es ihm.

Es ist schon gemein, dass gerade Menschen die frisch verliebt sind, soviel Energie ausstrahlen, dass man sie einfach anschauen und kennenlernen möchte. Menschen, die mit einem Lächeln auf dem Gesicht durchs Leben gehen und die anderen Menschen anlächeln, stechen aus der Masse heraus. Natürlich kann man ein wahres Lächeln nur haben, wenn man glücklich ist. Zufrieden mit sich selbst und in Harmonie.

Andere die todtraurig sind (zum Beispiel, weil sie allein sind) können da meist lange warten, bis sie angesprochen werden. Wenn Sie dann jemanden finden, der auch allein ist und meinen der andere könne ihnen wieder helfen glücklich zu sein, ist es oft, als würden sich zwei Bettler gegenseitig in die Tasche greifen und feststellen, dass der andere ja auch nichts hat.

Das Gute ist, man kann das “Leiden” beenden. Denn Leiden hat eine Ursache. Nehmen wir uns den Dalai Lama. Wäre er todtraurig darüber, dass seit 60 Jahren Tibet besetzt ist und viele der Tibeter im Exil leben, dann würde kaum jemand der Staatschefs ihn empfangen. Doch er ist einer der glücklichsten und ausgeglichensten Menschen der Welt. Er teilt sein Glück und seine Lehre vom Glücklichsein mit Anderen. Er lebt im Einklang mit sich selbst.

Obwohl es eine gute Idee ist, muss man nicht die Lehre des Buddhismus studieren, oder in entlegenen Klöstern meditieren, um zum eigenen Glück zu finden. Doch ein wenig Reflexion über das eigene Leben und sich selbst erleichtert den Weg zum Glück.

Was macht mir Spass im Leben? Wofür schlägt mein Herz? Was kann ich ändern, damit ich mit mir zufrieden bin?

Für viele Menschen, wie auch im Feng Shui, ist das Glück zuerst an die Karriere geknüpft. Viele von uns definieren sich mit dem, was sie tun. Bekommen aus ihrem Beruf ihre Bestätigung (oder suchen sie genau hier). Menschen, die unglücklich mit dem sind, was sie machen, werden auch kaum glücklich sein können. Darum ist es wichtig, dass Menschen sich einen Beruf suchen, der Ihnen zum großen Teil Spass macht.

Das andere Glück besteht in dem, was wir glauben zu sein. Manche definieren sich über Ihren materiellen Status. Das schicke Auto, das tolle Haus, die hübsche Frau, das Boot – wie aus der Werbung. Neuere Studien zum Thema Glück (z.B. von Harold James, pdf in englisch) enthüllen, dass mehr materieller Reichtum auch nicht glücklicher macht. Die glücklichsten Menschen, die ich in meinem Leben getroffen habe, waren nicht jene die viel hatten. Im Gegenteil, es waren Bauern in Afrika, Landarbeiter in Asien oder Musiker in Lateiamerika. Obwohl einige Dinge, die sie sich wünschen vielleicht das fliessende Wasser oder der Strom aus der Steckdose sind, suchen sie ihr Glück nicht in dem materiellen Gut was sie haben, vielmehr in dem was alle haben. Die selben Studien schlagen vor, dass uns schöne Erlebnisse glücklicher machen, als materielle Anschaffungen.

Die schönsten Erlebnisse teilt man gern mit Menschen, die einem etwas bedeuten und die dieses Glück auch teilen können. Nicht zuletzt sind gute Freunde eine bessere Investition, als Aktien. Über Aktien müsste man sich nur die ganze Zeit sorgen und Börsenkurse beobachten. Freunde kann man zu schönen Erlebnissen einladen: ein gemeinsames Essen, ein Fussballspiel im Park, ein bisschen Shoppen gehen, oder einfach nur zusammen lachen und gemeinsame Hobbies teilen.

Smalltalk Winner

Das Wetter, der Urlaub und was man gerne macht

Ein alter Hut, trotzdem gut: Das Wetter. Rede doch erst mal über das Wetter: Welches magst Du selbst? Was machst Du am liebsten, wenn es regnet, schneit oder sonnig ist? Das ist auch eine super Überleitung zum Urlaub oder zu den Hobbies und wie Du Deine Freizeit am liebsten verbringst. Wenn man sich schon etwas näher ist, kann man auch schon verraten, was Du vielleicht gern zu zweit machen würdest.

Das Wetter, der Urlaub und was man gerne macht

Ein alter Hut, trotzdem gut: Das Wetter. Rede doch erst mal über das Wetter: Welches magst Du selbst? Was machst Du am liebsten, wenn es regnet, schneit oder sonnig ist? Das ist auch eine super Überleitung zum Urlaub oder zu den Hobbies und wie Du Deine Freizeit am liebsten verbringst. Wenn man sich schon etwas näher ist, kann man auch schon verraten, was Du vielleicht gern zu zweit machen würdest.

Kino, Fernsehen und Musik

Welcher Film hat Dich zuletzt beeindruckt? Welche Filme oder Schauspieler magst Du? Die meisten Menschen lesen auch gern und haben eine Zeitung abonniert, auch hierüber kann man sich gut unterhalten – welche Bücher, welche Schriftsteller kennt Ihr beide? Ebenso Musik. Welche Musik oder Sänger mögt Ihr?

Hobbies

Jeder hat Hobbies – Kochen, Fotografieren, Reisen – viele Menschen fahren auch gern Rad, gehen schwimmen oder treiben Sport. Lieben die Natur, sammeln Pilze, oder reiten. Das sind ebenfalls gute Einstiegsthemen, wenn es um die Freizeitgestaltung geht. Weil natürlich jeder zu diesen Themen viel zu sagen kann und man hier schon die kleine “Kompatibilitäts” Tests macht. Was könnten wir zusammen unternehmen?

Beruf, Karriere und Träume

Neben der Freizeit ist natürlich Arbeit ein wichtiges, wenn auch etwas persönlicheres Thema. Fragen wie: „Was machst Du beruflich?“, „Macht Dir Dein Job Spaß?“ oder „Was würdest Du am liebsten tun?“, sind sehr gut, um den anderen mit seinen Plänen und Ambitionen kennen zu lernen. Mir gefallen Menschen, die Ihren Job nicht nur als Bezeichnung vorstellen können, sondern mit kleinen Details oder aufregenden Momenten verfeinern.

Kunst und Kultur

Der Sinn für die höheren Künste zeugt von Geschmack. Der Smalltalk über Ausstellungen, aktuelle Kulturereignisse oder große Künstler ist etwas für Kenner und wer sich in diesem Metier auskennt, kann den anderen mitnehmen auf eine kreative Reise. Das schöne an der Kunst ist, sie kann die Sinne stimulieren und ist wie eine gedankliche Expedition in die Welt der großen Meister. Auch Geschichte wird lebendig, wenn man sie mit allen Sinnen spüren kann. Das Geheimnis der Kunst liegt im Genuss der Wirkung. So kann man z.B. auf die farbenfrohen Gemälde an den Wänden des Restaurants beim ersten Date verweisen, und das dich diese Bilder an die ferne Südsee erinnern, das Meer rauscht, eine frisch Brise weht Dir ins Gesicht und Du kannst die Sonne förmlich schmecken. Hmm, wem wird da nicht warm.