Der Dateknigge und die Liebe

Mir wurde das thema förmlich in die Wiege gelegt. Dagegen konnte ich mich nicht wehren. Anfangs versuchte ich es einfach zu leugnen oder zu ignorieren, aber lange ging das nicht gut. Irgendwann war ich mittendrin in den tausend und eins Geschichten der Partnersuchenden meiner Mama und was man nicht alles dabei falsch machen kann.

Gestern stand ich zufällig im Buchladen und stöberte durch die Regale, als dann irgendwann eines der Bücher in meinen Händen blieb und sich dort ganz wohl zu fühlen schien. “Liebe” stand ganz groß auf dem Cover und als ich es zur süßen rothaarigen Kassiererin brachte, fragte sie mich: “Ist das Buch für Sie oder soll ich es als Geschenk verpacken?”. Ich fühlte mich ertappt. Sollte ich jetzt einfach Geschenk sagen, um die Aufmerksamkeit von mir zu lenken? Sollte ich vielleicht zu geben, dass ich in allem Ernst solche Bücher lese? Ich blabberte irgendetwas von “nein keine Tüte” und tat so, als hätte ich sie nicht richtig verstanden, während ich einen meine Ohrhörer aus dem Gehörgang nahm. Ich nahm einfach das Buch und den Kassenzettel und versuchte weiteren Fragen durch meine pure Abwesenheit aus dem Weg zu gehen. Schon halb weg gedreht schaffte sie noch einen zweiten verbalen Versuch: “Was kein Lesezeichen, nicht? Gar nichts mitnehmen?” Zum Glück war ich da schon fast weg und konnte nur noch “Schönen Nachmittag” in meinen 3-Tage Bart stummeln. Als ich dann aus dem Laden kam, fühlte ich wie mich instinktives Fluchtverhalten ergriff, ich aber leicht verwirrt erstmal in die falsche Richtung lief, um dann nochmal am Buchladen vorbei zu müssen. Aus meinem Augenwinkel heraus habe ich sie beobachtet und wollte dabei keinesfalls mehr wie ein scheues Reh wirken. Wie könnte ich? Ich lief rum wie ein Sherpa, mit meinem 3-Tage Bart, den Wanderschuhen, der Outdoorjacke und meiner Ökomütze. Ja und das Thema Liebe, muss mir doch nicht peinlich sein. Auch wenn die meisten meiner männlichen heterosexuellen Kumpels nicht so oft darüber reden (zumindest nicht über die Gefühlsebene, eher über die Marathonaspekte)

Mir wurde das Thema förmlich in die Wiege gelegt. Dagegen konnte ich mich nicht wehren. Anfangs versuchte ich es einfach zu leugnen oder zu ignorieren, aber lange ging das nicht gut. Irgendwann war ich mittendrin in den tausend und eins Geschichten der Partnersuchenden meiner Mama und was man nicht alles dabei falsch machen kann.

Mann und Frau.

Männer wollen nur Sex und Frauen suchen die große Liebe? Solche augenscheinlichen Widersprüche sind immer wieder Mittelpunkt in den zahlreichen Diskussionen zum Thema Liebe. Für viele ist dieses Thema Freud und Leid zugleich. Denn Liebe kann uns wunderbare Hochgefühle schenken und schmerzhafte Momente der Enttäuschung erleben lassen. Erst im Laufe der Zeit lernen wir die Sprache der Liebe zu benutzen. Viele unserer Fehler verstehen wir erst hinterher, wenn wir ihn schon gemacht haben.

Männer wollen nur Sex und Frauen suchen die große Liebe? Solche augenscheinlichen Widersprüche sind immer wieder Mittelpunkt in den zahlreichen Diskussionen zum Thema Liebe. Für viele ist dieses Thema Freud und Leid zugleich. Denn Liebe kann uns wunderbare Hochgefühle schenken und schmerzhafte Momente der Enttäuschung erleben lassen. Erst im Laufe der Zeit lernen wir die Sprache der Liebe zu benutzen. Viele unserer Fehler verstehen wir erst hinterher, wenn wir ihn schon gemacht haben.

Dabei gibt es Menschen, die sich Ihrer Schwächen bewusst sind und andere, die sich maßlos überschätzen. Zum Glück ist niemand perfekt und Flirten kann man lernen. Genau wie das Autofahren.

Flirten ist wie eine eigene Sprache, die mit Charme und Humor kleine unverschämte Bemerkungen nett verpackt. Man spricht sie mit seinem ganzen Körper und mit Köpfchen. Die Regeln des Flirtens kann man lernen, doch die eigene Persönlichkeit muss man entwickeln. Denn nichts ist wichtiger, als die authentische Ausstrahlung.

Wer will schon auf den ausgetretenen Fußspuren von Meisterverführern wandeln, wo man keinen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Das Anti-Waschlappen Programm

Auch wenn es heutzutage viele starke Frauen gibt, so ist es dennoch schade mit anzusehen, wie sich gestandene Männer Ihnen unterordnen und von der Frau erwarten, dass sie die Auswahl trifft.

Auch starke Frauen wollen vom Mann ausgewählt werden. Sie wollen keinen langweiligen Waschlappen, der alles macht, was sie sagen. Viele Männer meinen noch, dass wenn Sie nur lieb genug sind, dass sie dann schon “voran” kommen werden. Aber den meisten Frauen sind diese Kerle dann eben doch lieber als gute Freunde und nicht als der Freund. Dann stecken viele Männer in ihrer Rolle fest und treffen sich immer wieder mit einer Frau, die sie innerlich anbeten und alles für sie tun würden, doch die Frau sagt immer wieder, dass sie ja so gute Freunde sind. Tolle Einbahnstrasse und passiert ständig.

Auch wenn es heutzutage viele starke Frauen gibt, so ist es dennoch schade mit anzusehen, wie sich gestandene Männer Ihnen unterordnen und von der Frau erwarten, dass sie die Auswahl trifft.

Gerade starke Frauen wollen vom Mann ausgewählt werden. Sie wollen keinen langweiligen Waschlappen, der alles macht, was sie sagen. Viele Männer meinen noch, dass wenn Sie nur lieb genug sind, dass sie dann schon “voran” kommen werden. Aber den meisten Frauen sind diese Kerle dann eben doch lieber als gute Freunde und nicht als der Freund. Dann stecken viele Männer in ihrer Rolle fest und treffen sich immer wieder mit einer Frau, die sie innerlich anbeten und alles für sie tun würden, doch die Frau sagt immer wieder, dass sie ja so gute Freunde sind. Tolle Einbahnstrasse und passiert ständig.

Echte Kerle suchen sich die Frau aus und lassen die Frau wissen, dass sie sich ja für sie entschieden haben. Waschlappen warten bis sie ausgesucht werden und fügen sich ihrem “Schicksal”. Wahre Männer leben Ihr Leben und lassen die Frau daran Teil haben. Der größte Fehler, den ein Mann machen kann: sich gleich bei einer neuen Liebe komplett seiner neuen Flamme zu verschreiben und sein Leben nach Ihr auszurichten. Die Freiheiten die Mann einmal aufgibt, muss Mann sich  später wieder hart erkämpfen. Es ist gut seine eigenen Freunde und seine eigenen Hobbies zu haben, das muss Mann nicht gleich alles nach dem Plan des weiblichen Begleiters ausrichten.

Frauen sind in dieser Hinsicht ein wenig unlogisch. Sie möchten gern einen verständnisvollen Typen, mit dem man genauso gut reden wie auch im Bett toben kann und der ein gewisses “Langfristpotential” bietet. Was soviel bedeutet, dass sie ihn auch heiraten würde. Es ist auch nichts falsch daran in einer Beziehung Kompromisse einzugehen. Dennoch sollte Mann sich selbst treu bleiben und einfach Mann sein. Das ist sicher leichter gesagt, als getan. Ich vermute viele Typen sind sich nicht ihrer Verhaltensweisen bewusst und wollen einfach keine gemeinen Männer sein und die Frau verletzen. Deswegen machen sie, was die Frau von Ihnen möchte. Doch irgendwann kommt dann bei jedem Mann der Punkt, wo er sich unwohl in seiner Haut fühlt und “ausbricht” aus seinem Gefängnis.

Daher raten wir den Männern dazu, sich mal in die Lage der Frau zu versetzen. Würdet Ihr es spannend finden, mit einem Typen wegzugehen, der die ganze Zeit lieb grinst und immer ja sagt und alles tut was Frau will?

Ich glaube kaum, denn die starken Frauen von heute, wollen ja auch etwas zum verführen haben, sie wollen geneckt werden, wollen lachen, wollen spüren, dass der Kerl einen Charakter hat und mit seiner Persönlichkeit Stärke beweisen kann. Sie wollen einen Typen zu dem Sie aufschauen können und niemanden, den sie als Baby in Ihre Obhut übernehmen.

Sprich starke Frauen wollen einen starken Kerl.

Wie es beim Date richtig kribbelt.

Wie ging das nochmal mit den Schmetterlingen? –Nun, damit etwas im Bauch “umher flattern” kann, muss der Bauch erstmal frei von Sorgen und offen für Neues sein. Heutzutage machen sich die meisten viel zu viele Sorgen. Manche haben sogar Angst sich zu verlieben, oder davor, dass sich ja jemand anders in Sie verlieben könnte. Wir leben und lieben nicht mehr auf diesselbe Weise, wie wir als Teenager oder Kinder gelebt haben. Das ist auch gut so, aber ein wenig “Kind” sein ist wichtig, um nicht alles zu ernst zu nehmen. Denn die kindliche Lebensfreude macht attraktiv.

Wie ging das nochmal mit den Schmetterlingen? –Nun, damit etwas im Bauch “umher flattern” kann, muss der Bauch erstmal frei von Sorgen und offen für Neues sein. Heutzutage machen sich die meisten viel zu viele Sorgen. Manche haben sogar Angst sich zu verlieben, oder davor, dass sich ja jemand anders in Sie verlieben könnte. Wir leben und lieben nicht mehr auf diesselbe Weise, wie wir als Teenager oder Kinder gelebt haben. Das ist auch gut so, aber ein wenig “Kind” sein ist wichtig, um nicht alles zu ernst zu nehmen. Denn die kindliche Lebensfreude macht attraktiv.

Für ein kleines Kribbeln im Bauch ist die “Stimmung” wichtig. Die Sorgen für einen Augenblick zu vergessen und die Welt mit großen Augen anzuschauen und eigentlich nichts zu erwarten. Alles was passiert, passiert eben und wir machen das Beste daraus. Wenn es regnet, hüpfen wir durch die Pfützen. Wenn es Herbst wird, sammeln wir die Blätter und Kastanien und basteln. Man kann nicht von der Welt enttäuscht werden,  wenn man nichts von anderen Menschen erwartet. Vor einem Date sollte man nicht zuviele “Erwartungen” aufbauen, außer sich zu amüsieren, ein tolles Gespräch zu führen und den anderen zum Lachen zu bringen.

Der größte Fehler wäre, bei einem Date enttäuscht zu sein, dass es nicht so klappt, wie man es sich vorstellt. Dann sitzt man Die wie das Kind in der Spielzeugabteilung, und möchte nicht verstehen, dass man das tolle “Spielzeug” nicht mitnehmen kann.

Das Kribbeln im Bauch – Nähe aufbauen.

Neben der eigenen Lebensfreude ist auch etwas anderes wichtig, damit es kribbelt: Der Auslöser des Kribbelns. Das ist bei manchen schon der Blick oder die Stimme des Anderen, aber eben nur manchmal.

Da kann Man(n) auch ein wenig “nachhelfen”. Ein guter Freund von mir ist Meister darin, die Frau auf fast natürliche Weise immer wieder zu berühren. Mitten im Gespräch (z.B. beim Cafe) legt er Ihnen seinen Arm auf die Schultern oder das Knie, z.B. um zu etwas Gesagtem zu zustimmen. Die Berührung dauert am Anfang nur wenige Sekunden und wirkt fast flüchtig, meistens lacht er im selben Augenblick auch die Frau an und berührt sie, wie er auch einen guten Freund berühren würde. Berühren kann man den anderen auch beim Schlendern oder Spazierengehen. Man zeigt so, dass man keine Angst vor Nähe hat und baut  auf diese Weise eine natürliche Nähe auf, die die Frau auch sucht, sobald sie nicht da ist.

Er ist ein Meister der Körpersprache, denn er muss wissen, wann er sich einer Frau nähern kann. Hat Sie beim gemeinsamen Laufen Ihre Hände in den Taschen? Dann ist sie eher unentspannt. Ist Ihr Körper in einer offenen Haltung, vielleicht sogar erwartenden Haltung? Zeigen Ihre Knie in seine Richtung? – Dann möchte Sie gern berührt werden.
Solche Dinge muss Mann sehen lernen! Sonst wirken Annäherungsversuche, wie wenn der Metzger das Vieh zur Schlachtbank führt und jede Frau bekommt es mit der Angst zu tun. Dann denken Frauen schnell: Das ist nen Grapscher.
Der Grat ist schmal, aber es lohnt sich. Denn einfacher als über die Berührung kann man keine physische Nähe aufbauen. Erst wenn sich Frauen in der Nähe des Mannes wohl fühlen, kann Mann den nächsten Schritt wagen.

Das Kribbeln im Kopf – wie man redet.

Das Kribbeln kann man auch auf der rein verbalen Ebene erreichen. Über das was man sagt und vorallem wie man es sagt. Da können Worte wie: “Ruf mich an, ich will Dich kennenlernen” eine große Vielfalt erlangen, je nachdem wie man sie betont. Im Allgemeinen ist es gut langsamer zu sprechen und auch die Sprechgeschwindigkeit und Tonlage zu varieren. Wie damals im Gedicht vortragen, die Monotonie war immer langweilig. Achte mal darauf, wem Du am liebsten zuhörst und wie derjenige spricht, vorallem welche Varianz in seiner Sprache liegt.

Natürlich sind es auch die Worte, die wir benutzen. Wenn ich 2 Stunden lang wirklich nur Smalltalk mache und über Themen rede, die so interessant sind wie die letzte Kur von meiner Freundin aus dem Rathaus, dann wird der andere schnell müde. Auch elendig lange Reiseberichte samt 498 Urlaubsfotos sind nicht mehr das obligatorisch verabreichte Häppchen und Glas Wein wert. Auch wir Menschen wollen eigentlich über die wahren Themen reden: die Liebe. Doch auch hier gilt, dass es für ungeübte mehr Schaden anrichten kann als Gutes. Wenn man über die Liebe reden will, sollte man genau wissen, wie weit der andere einem schon vertraut. Schnell steht Mann als Macho, Loser oder Beziehungsunfähig da. Denn Frauen deuten alles. Bei der hohen Kunst des Lovetalk gilt: Nicht schlecht über das andere Geschlecht zu reden. Männer sollten nie auf Frauen schimpfen und auch nicht umgekehrt. Mit ein bisschen Übung (mehreren Dates) merkt man schnell, wie man mit Worten den anderen “heiss” machen kann.

Besonders gut eigen sich hier kleine “Spiele” bei denen das Ziel ist, den anderen in eine besondere Stimmung zu locken. Seine Phantasie anzuregen und “das Alltägliche” abzuschalten. Wenn man schon genügend Vertrauen aufgebaut hat, kann man z.B. auch fragen, was denn das Erotischste Erlebnis des anderen war.

Wolf oder Schoßhund

Es gibt da draussen wohl zwei Arten von Männern. Nummer eins ist der Wolf, sozusagen die Urform des Mannes. Damals, als wir noch in den Wäldern lebten, musste Mann seinen Instinkten vertrauen. Zum Nachdenken war keine Zeit. Er machte, was gemacht werden musste, ohne sich erklären zu müssen. Auch heute leben noch viele Kerle in dieser “Urform” des Mannes. Aber sie ist vom Aussterben bedroht. Denn Männer wurden in den letzten Jahrzehnten fortgehend domestiziert – von ihren Frauen.

Es gibt da draussen wohl zwei Arten von Männern. Nummer eins ist der Wolf, sozusagen die Urform des Mannes. Damals, als wir noch in den Wäldern lebten, musste Mann seinen Instinkten vertrauen. Zum Nachdenken war keine Zeit. Er machte, was gemacht werden musste, ohne sich erklären zu müssen. Auch heute leben einige Kerle in dieser “Urform” des  männlichen Seins. Aber sie ist vom Aussterben bedroht. Denn Männer wurden in den letzten Jahrzehnten fortgehend domestiziert – von ihren Frauen. Sie wurden zu Schoßhunden. Machten die meisten Dinge, die Frau von Ihnen wollte, wann sie wollte. Wenn sie es nämlich nicht machen, kennt Frau die geeigneten Maßnahmen (fiese, emotionale Tricks) um denn Mann dazu zu bringen, dass er regelmässig anruft, sich im Urlaub nur um sie kümmert, generell sein Leben nach Ihren Wünschen ausrichtet. Mann, eben weil er seine Frau liebt, möchte ihr natürlich jeden Wunsch erfüllen und tappt in die Falle: die Schoßhundfalle. Für einige Frauen ein gefundenes Fressen, andere merken ziemlich schnell, dass sie mit einem Schoßhund auch nicht zufrieden sind. Denn ein Mann, der sich nur noch um die Frau kümmert, hat keine Zeit mehr die anderen tollen Dinge zu machen, die ihn zu dem gemacht haben, was Frau an ihm anfangs interessant fand.

Es gibt ein Sprichwort: Es sind nicht die starken Frauen, die ihre Männer schwach gemacht haben. Es sind die schwachen Männer, die ihre Frauen stark gemacht haben. Es zeigt zumindest das Gleichgewicht in beiden Dingen.

Also nochmal zusammengefasst, aus Wölfen werden Schoßhunde und dann, was soll daran so schlecht sein? Nun, diese Schoßhunde genügen, wenn sie einmal fertig abgerichtet sind, nicht mehr. Weil nichts mehr von dem interessanten Wolf, der nach seinen Regeln lebt, in ihnen steckt. Und Mann denken, er tut es der Frau zu Liebe. Doch er weiss nicht, wie gefährlich das wirklich ist. Nicht umsonst schreiben mittlerweile sogar Frauen über diese Thema und wollen Ihren weiblichen Lesern die Botschaft nahe bringen: Mädels, lasst Eure Wölfe auch Wölfe sein.

Es kommt nicht zu selten vor, dass die Kerle, die sich in allen Belangen nach den Wünschen Ihrer Frau richten, schnell als langweilig empfunden werden und dann vom Sofa gestossen werden. Der Mann hat das noch gar nicht wirklich realisiert, an welcher Stelle der Evolution wir im Augenblick stehen. Die Frauen haben sich in den letzten Jahren gewaltig emanzipiert, und das ist wirklich gut so. Doch leider ist der Mann ein wenig in das Hintertreffen geraten. Starke Frauen wollen keine Waschlappen. Starke Frauen wollen auch starke Männer.

Und da beginnen sich die Männer nun zu fragen: wie bleibe ich ein Wolf? – Na ganz einfach, in dem Du versuchst ein nicht ganz so großer Waschlappen zu sein.

Hier die TOP 5 der Sachen, die Du tun kannst, um ein Wolf zu sein.

1. Du stellst dich vor und nicht hinter sie, wenn es darauf ankommt.
2. Sie sitzt auf Deinem Schoß und nicht anders herum.
3. Auf der Jagd folgt sie Dir blind, denn Du verläufst Dich nie.
4. Du bringst die beste Beute mit nach Hause.
5. Im Bett sagt Sie Dir, wann sie nicht mehr kann.

Was macht Männer interessant?

Die Top 5 der Dinge, die Männer attraktiv machen:

1. Geld
2. gutes Aussehen
3. Rockstar sein.
4. in die Rolle eines Vaters zu passen
5. Humor

Die Top 5 der Dinge, die Männer attraktiv machen:

1. Geld
2. gutes Aussehen
3. Rockstar sein.
4. in die Rolle eines Vaters zu passen
5. Humor

Nun, das Geld kann man zwar verdienen, aber entweder man hat es, oder man hat es eben nicht und die Allgemeinheit der Kerle werden keine Yacht im Hafen liegen haben, um mit dir sofort einen kleinen Cruise zu machen. Schön wär´s. Männer wünschen sich manchmal auch lieber Frauen mit Geld, und nicht solche, die wissen, wie man es ausgibt.

Gutes Aussehen ist einigen Männern, mehr als genug gegeben worden. Kerle wie Brad Pitt oder George Clooney zeigen wie es geht. Sie kleiden sich mal elegant, mal in Jeans oder gar splitterfasernackt. Tja, solche Kerle gehen dann halt mit Topmodells oder Lara Crofts aus.

Rockstars sind nicht dafür bekannt,  zuverlässige Väter zu sein. Dafür haben sie das Image im Bett genauso wild, wie auf der Bühne zu sein. Das allein reicht. Den Abenteurer Bonus haben sicherlich auch andere Kerle, die es verstehen, wie ein Rockstar durchs Leben zu gehen. Exzellentes Kurzzeitmaterial für den heißen Flirt.

Frauen achten auch unterbewusst auf die Rolle eines guten Vaters, nicht ganz so attraktiv wie der Rockstar, aber Männer mit Kindern z.B. sind wirklich im Kommen, was den Sexy Bonus angeht. Welche Frau träumt nicht von einem Typen, mit den sie sich bis an das Ende Ihrer Tage vorstellen möchte: den coolen Daddy.

Humor, ist der X-Factor. Wenn Mann Frauen zum Lachen bringen kann, ist es wie eine kleine Droge. Mit Menschen die glücklich sind, mit sich selbst zufrieden und andere zum lachen bringen kann, möchte man seine Zeit verbringen. Humor kann Mann lernen, manche mögen ihn trocken andere tropfnass. Was allerdings peinlich ist, wenn man selbst über seine Witze am lautesten lacht.