Den Richtigen Online finden.

Gerade nach einer Trennung, suchen viele Menschen erstmal online nach Trost und Abwechslung. Es ist ja so herrlich einfach (denkt Mann) sich hier zu verabreden und tolle Menschen kennen zu lernen. Doch der schöne Schein ist ja auch erstmal was. Alle wollen in Ihrem Profil positiv rüberkommen.

Gerade nach einer Trennung, suchen viele Menschen erstmal online nach Trost und Abwechslung. Es ist ja so herrlich einfach (denkt Mann) sich hier zu verabreden und tolle Menschen kennen zu lernen. Doch der schöne Schein ist ja auch erstmal was. Alle wollen in Ihrem Profil positiv rüberkommen. Schreiben halbwegs lustige Sachen (zumindest diese werden von mir gelesen) und posten tolle Fotos von sich, auch wenn das schon ein bisschen her ist und die Dame nun ein paar Pfund mehr hat. Am besten sind jedoch die mathematischen Persönlichkeitstests, mit denen man sich selbst einschätzen kann und so für andere hoffentlich leichter einschätzbar wird. Alles im Auftrag der Liebe. Oder doch nur des Sex? Nun, sogar dafür gibt es dann die richtigen Fragen: “Suchst Du in deiner nächsten Beziehung eher nach Liebe oder nach Sex?”

Das eigene Profil

Du hast schon ein eigenes Profil bei meetone.com oder okcupid.com oder wie sie alle heissen? Na super, dann kann es ja losgehen. Aber Vorsicht, keine falschen Erwartungen, dass ist kein Onlineshop für heisse Bräute. Online wird hauptsächlich über Sprache kommuniziert, das heisst erstmal etwas Arbeit.

So wer bist Du denn nun? Was willst Du über dich preisgeben? Wie bringst Du dich am besten rüber? Ein schickes Foto, Lächeln und eines wo man dich ganz sieht – niemand will online mehr pfundige Überraschungen erleben. Bei den anderen Fragen, wenn Dir partout nichts einfällt, dann frag doch ein paar Freunde, wie sie dich einschätzen und garnier das ganze mit ein wenig Schmunzeln. Trockene Biografien sind was für den “happily ever after” Abspann.

Wie weiter?

Denk ja nicht, jetzt prasseln die seriösen Zuschriften auf dich ein (außer Du bist ein bisexuelles Luder und gehst gern auf flotte 3er Parties). Klar, meistens schreiben die Männer und suchen sich die Kirschen aus dem Obstteller. Doch viele Frauen klagen über die vielen plumpen Anmachsprüche – die lass am besten stecken, alles worüber deine betrunkenen Kumpels lachen würden, muss noch lange nicht für die Frau deiner Träume gelten. Frau wollen mit Charme und Humor erobert werden. Kurz und Knackig, sag Ihnen die Wahrheit, pick Dir ein paar Sachen aus Ihrem Profil und stell Ihnen 3 Fragen dazu, nen kleiner lustiger Kommentar ist auch was schönes – z.B. was sie sich bei Ihrem Benutzernamen gedacht hat, warum der so gewählt wurde. Wenn es drei Fragen sind, kann sich die Frau auch gut aussuchen, worauf sie antworten möchte. Falls Sie antwortet, super. Ansonsten, schreib Sie einfach nach einer Wartezeit nochmal an, wenn Sie dann immer noch nicht antwortet, dann lass es einfach sein und such Dir die nächste Frau, die sich auch für Dich interessiert.

Das Wichtigste: Verabreden

Wenn beidseitig digitale Sympathie herrscht, dann nicht lange warten und verabreden, bevor es eine reine Onlinebeziehung, mit der Angst vorm persönlichen Kontakt wird, weil das schöne Scheinkonstrukt könnte ja in sich zusammenfallen. Es gibt ja in dem Sinne nichts zu verlieren und mit jedem Date lernt man ein bisschen was dazu, auch Sachen, die man falsch gemacht hat. Die Menschen, die sich online suchen (und hoffentlich finden) sind ja manchmal auch Menschen, die im realen Leben eben etwas mehr Angst haben und sich für die Partnersuche nicht in irgendeine Bar setzen. Doch dieser Schritt ist der wichtigste: ausgehen und den anderen persönlich treffen, weil alles was online abläuft, ist nur ein reduzierter Ausschnitt von dem, was Menschen sind und tun. Beim Date zählen natürlich unsere bewährten Tipps: nicht zu kurzfristig, ein neutraler Ort, der mit Aktion und Spass verbunden ist und nicht einfach vor einander setzen und warten, dass etwas passiert – Selbst ist der Mann und auch die Frau!

Und nun ab die Post.

7 Tipps fürs Online Dating

Seitdem die unendlichen Weiten des Internets von Erdenmenschen bevölkert werden, hat sich auch an den Möglichkeiten Flirtens im Internet viel geändert. Aus einfachen textbasierten Onlinechatrooms wurden bald soziale Netzwerke, aus dem Verschicken von Fotos per mail bald Videogespräche. In denen die Welt und vorallem die Partnersuchenden sich tummelten, um den Richtigen zu finden und sich näher zu kommen. Heute scheint es mit all diesen Möglichkeiten denkbar einfach einen Menschen im Internet kennen- und lieben zu lernen. – Wirklich?

Wenn die technischen Errungenschaften der letzten 15 Jahrein besagtem Maße dabei helfen, Menschen zusammen zu bringen, warum gibt es dann heute mehr Singles als früher? Vielleicht ist es auch nur einfacher sich in das digitale Abbild eines Menschen zu verlieben, als in die wahre Person dahinter. Deshalb hier ein paar Tipps für das Flirten und Verlieben mit Stil im Internet.

Seitdem die unendlichen Weiten des Internets von Erdenmenschen bevölkert werden, hat sich auch an den Möglichkeiten Flirtens im Internet viel geändert. Aus einfachen textbasierten Onlinechatrooms wurden bald soziale Netzwerke, aus dem Verschicken von Fotos per Mail bald Videogespräche. In denen die Welt und vorallem die Partnersuchenden sich tummelten, um den Richtigen zu finden und sich näher zu kommen. Heute scheint es mit all diesen Möglichkeiten denkbar einfach einen Menschen im Internet kennen- und lieben zu lernen. – Wirklich?

Wenn die technischen Errungenschaften der letzten 15 Jahrein besagtem Maße dabei helfen, Menschen zusammen zu bringen, warum gibt es dann heute mehr Singles als früher? Vielleicht ist es auch nur einfacher sich in das digitale Abbild eines Menschen zu verlieben, als in die wahre Person dahinter. Deshalb hier ein paar Tipps für das Flirten und Verlieben mit Stil im Internet.

1. Tipp: Gezielt vorgehen.

Es gibt Onlinedatingservices für jeden Geschmack im Internet. Selbst über Onlinegruppen zu ungewöhnlichen Hobbies wie z.B. der Orchideenzucht lassen sich leicht Kontakte knüpfen. Auch räumliche Grenzen spielen kaum noch eine Rolle. So sprechen viele soziale Netzwerke eine weltweite Zielgruppe an (facebook, myspace oder internations etc.). Andere Plattformen sind eher länderspezifisch ausgerichtet (meinvz, jappy oder Onlinepartnerbörsen). Bevor man sich nun unsterblich in den Traumtypen aus dem Computer verliebt, sollte man sich des räumlichen Abstandes bewusst werden und sich fragen, in welchem Teil der Welt, man wirklich einen Flirt oder Partner suchen möchte. Nicht jeder kann und will der Liebe wegen umziehen, wenn es irgendwann etwas Ernstes wird. Und nicht jeder im Internet sucht nach einer ernsthaften Beziehung.

2. Tipp: Das eigene Profil.

Nach firmeneigenen Aussagen haben schon über 500 Mio. Menschen ein Profil bei Facebook. Selbst viele Firmen haben Facebook für ihr Marketing entdeckt, bei dem sie die sozialen Netze der Menschen für eine Weiterempfehlung ihrer eigenen Dienstleistungen oder Produkte nutzen. Nun bei Menschen, die auf der Suche nach einem Flirt sind, ist es doch eigentlich auch so etwas wie Marketing. Das Selbstmarketing. Denn bei soviel Auswahl, wie entscheidet man sich da noch? Mann (und Frau auch!) schaut auf die Verpackung, also das Profil der Menschen, die in den digitalen Regalen stehen und zu “neuen Freunden” gemacht werden können. Für das Selbstmarketing bedeutet das: ordentliche, sympathische und aktuelle Bilder. Dazu gehören keine Fotos von der letzten Nacht beim Berghüttenfest, kurz bevor es steil bergab ging. Am besten zeigt man sich ausgeruht und frisch, vielleicht mit den Fotos aus dem letzten Urlaub. Bei Frauen sollte es noch nicht zu sexy wirken, sonst haben die Männer vielleicht die falschen Erwartungen. Neben den Bildern zählt natürlich der Text, für viele ist es erstmal schwer, sich selbst zu beschreiben. Lass doch Freunde dabei helfen, dann geht es meist viel einfacher. So bekommt man gleich mal einen Eindruck, wie man eigentlich auf andere wirkt.

3. Tipp: sich selbst vorstellen

Viele Profile im Netz sind geschmückt mit den eigenen Interessen und Hobbies und machen ein “Hey, was meinst du denn damit?” leicht. Andere verlassen sich auf Humor und testen so auch diese jeweilige Ausprägung Ihres gegenüber. Wobei Ironie und Sarkasmus in einigen Gegenden eher zu Irritationen führt, weil man eben nicht sieht, ob der andere dabei schmunzelt. Einige Frauen berichten auch von hoffnungslosen Versuchen der Kontaktaufnahme seitens des Mannes, die Ihnen keine andere Wahl lassen, als ignorant zu sein. Das ist ja durchaus verständlich. Auf der anderen Seite gibt es Typen, die versuchen sich irgendetwas total intelligentes auszudenken, was dann wieder zu abgefahren und daher unverständlich im Kennenlernen ist. Am besten ist es immer noch natürlich und offen zu sein und auch selbst kurz zu sagen, was man eigentlich so macht und will im Leben. Manchmal ist ein normaler und neutraler Einstieg der einfachste Weg.

4. Tipp: vorgestellt werden

Ein Nutzer von Facebook hat im Durchschnitt 130 Freunde. Das Social Marketing von Unternehmen basiert im Wesentlichen darauf, dass Facebooknutzer Ihren Freunden mitteilen was oder wen sie mögen. Beim Flirten kann es ganz genauso funktionieren. Denn mit einem Mausklick, kann man Freunde miteinander bekannt machen. Nicht selten entstehen aus solchen persönlichen Weiterempfehlungen ganz (un)gefährliche neue “Freundschaften”. Es ist sogar noch ein Stück einfacher, da man einen kleinen Vertrauensvorschuss bekommt und man sich ja unter Freunden sogar noch ein wenig offener und lockerer verhalten kann, als wenn man auf ein Blinddate geht.

5. Tipp: Smalltalk im Netz

Was mag der andere? Womit beschäftigt er sich? Was sind die Interessen? Beim Smalltalk geht es in erster Linie darum, Gemeinsamkeiten festzustellen. Leider sind hier Fragen wie “Hey bist Du gut zu poppen?” eher unangebracht. Woraufhin Frau auch antworten darf: “und Du?” Jedoch ist das Chatten im Netz viel leichter als der Small-Talk beim Date. Ein gutes Training sozusagen, bei dem man sich in Ruhe überlegen kann, wie man antwortet. Im Chat sollte man nicht ungeduldig werden, wenn der andere mal nicht antwortet. Viele lassen auch einfach ihren Chat offen, während sie z.B. etwas kochen. Der Höflichkeit halber sagt man jedoch einem Chatpartner, dass man kurz etwas zu erledigen hat, bevor man den Chat verlässt.

6. Tipp: Kennenlernen

Ist man sich sympathisch? Vielleicht sogar etwas mehr? Bevor man jetzt anfängt den anderen jeden Tag zu stalken (auch wenn im positiven Sinne) und ständig mit ihm in Kontakt bleiben, sollte man sich auch im realen Leben kennenlernen, bevor man sich in ein Abbild verliebt und zu hohe Erwartungen aufbaut.
Sicher ist es wichtig, ein gewisses Vertrauenslevel aufzubauen, doch das ist immer noch am einfachsten, wenn man dem anderen auch in die Augen schauen kann und neben den Worten auch die Stimme, Tonart und nicht zuletzt Körpersprache mit in die “Kommunikation” einbeziehen kann.

7. Tipp: Spiel oder Ernst

Finde heraus, was der andere sucht. Das ist die Meta-kommunikation. Man sagt es nicht offen, aber indirekt gibt es viele Wege. Will er einfach nur einen Flirt, einen One-Night-Stand oder vielleicht sogar etwas Ernsteres? Kann er  sich vorstellen Kinder zu haben und zu heiraten? Oder will er mal nur kurz vorbeischauen nach der Arbeit oder für das Wochenende?