Datingtipps für Neu-Berliner

Datingtipps für eine Stadt in der alles “erlaubt” ist. Gestern habe ich einen Ex-NewYorker, Ex-Londoner und Neu-Berliner die inoffiziellen Spielregeln des Dating in Berlin erklärt.

Er wollte eigentlich mit seiner Freundin nach Berlin ziehen, doch da hat es dann gekracht. Die Ängste haben gesiegt und sie haben Schluss gemacht. Nun wohnt er seit drei Tagen allein hier. In einer WG mit zwei Brüdern aus Norwegen deren Bärte einem nachts allein im Flur Furcht einflößen würden. So richtige Nordmänner eben. Er ist eher der sanfte Typ, ein wenig Ryan Philippe, ein wenig Justin Timberlake. Musik fasziniert ihn eben so sehr, wie natürlich die Frage, ob er hier gute Chancen haben wird. Oder wie die deutschen Frauen so drauf sind in Sachen Dating. Ich wurde ihm empfohlen von Bekannten aus London, die meinten, wir sollten uns auf jeden Fall mal zu einem Bier treffen, denn da gäbe es wohl viel zu erzählen.

Seine erste und wohl wichtigste Frage war:
“Wie leicht lernt man hier Frauen kennen?”

Mir fiel sofort ein Franzose ein, den ich mal vor zwei Jahren interviewt habe. Dieser sagte über die Frauen in Berlin, dass sie sehr zugänglich seien, weil sie es nicht so gewohnt sind, angesprochen zu werden. Da seien Frauen in Paris schon viel defensiver. Denn sie werden jeden Tag auf der Strasse angesprochen. In Berlin passiere das kaum, weshalb es ihm leicht fiel, hier Frauen kennen zu lernen.
Natürlich, betonte ich, sprich einfach natürlich mit den Mädels. Wenn Dir eine Frau gefällt, musst du nicht erst warten, bis Du betrunken bist. Man(n) braucht auch keine dummen Sprüche aus dem Handbuch für Aufreisskünstler (aus dem englischen: Pick-Up Artists). Sondern kann doch einfach diejenige normal ansprechen, so wie Du etwas zu einem Kumpel sagen würdest. Bleib doch einfach Du selbst und tu so, als wäre es ganz normal, dass ihr jetzt miteinander redet.

“Meinst Du, man kann hier einfach ein bisschen Spaß haben?”

Warum nicht? Ich muss dann immer sofort an die Kerle in meinem Freundeskreis denken, die sich doch sehr eingehend mit Frauen beschäftigen. Jeder hat irgendwie eine eigene Art entwickelt, sich den Spaß zu schaffen, den er haben möchte. Ganz ausgezeichnet funktioniert anscheinend das beim Yoga in diesen Tagen. Dort trifft man schnell auf andere Menschen, die sich körperlichen Erfahrungen öffnen möchten. Da gibt es Klassen, aber auch offene Stunden, wo jeder mit jedem übt. Wenn man einmal ein wenig in der Szene einsteigt, lernt man schnell neue Leute kennen. Neben dem Yoga ist natürlich das Tanzen, oder die Kombination daraus, die Kontakt Improvisation (CI) sehr zu empfehlen. Hier werden, wie beim Acroyoga, schon recht früh auch physische Nähe und Vertrauen wichtig. Hier lernt man schnell auch mal loszulassen und Berührung zuzulassen. Gerade für Menschen, die sonst nicht so “touchy” sind, ist dies eine ideale Kur.

Für diejenigen, die eher auf online dating stehen, ist natürlich gerade die Dating-App “tinder” ein heißer Tipp. Doch wieder wird hier natürlich das Dating-Glück auf ein paar Bilder reduziert. Also am besten noch schnell zum Fotograf des Vertrauens und ein Set neuer Portraits anfragen.

“Wird es kompliziert?”

Na nur, wenn Du nicht ehrlich bist. Man kann sich Ärger ersparen, in dem Man(n) einfach seine Karten auf den Tisch legt. Also spiel ihr nicht vor, dass Du dich gern mal wieder verlieben würdest, wenn das nicht der Fall ist. Sag doch einfach, Du willst ein bisschen Spaß haben, und die richtige Frau für Dich, wird das auch verstehen. Klar, will keine Frau gern als jemand gesehen werden, der einfach mal nur aus Spaß mit Dir ins Bett geht. Aber wenn es halt nun Mal Spaß macht mit Dir Zeit zu verbringen, na dann bleibt wohl das Bett irgendwann nicht aus. Wichtig ist, offen und ehrlich zu sein. Du hast halt gerade eine Beziehung hinter Dir, das verstehen die Frauen – und dann wissen sie auch, dass es rein gar nichts mit ihnen zu tun hat, wenn Du nicht auf die große Liebe hoffst. Die kommt sowieso nicht dort, wo Du sie erwartest. Also erwarte lieber nicht so viel, dann kannst Du auch nicht so schnell enttäuscht werden. Und ich glaube auch ein bisschen an Karma, Schicksal oder wie immer man es nennen mag: Das, was Du gibst, kommt zurück zu Dir. Also behandle andere Menschen, so wie Du selbst behandelt werden möchtest! Dann dürfte nichts schief gehen, auch nicht beim Dating.

Der schönste Liebesbrief

Julian aus Köln sah seine Traumfrau Caroline im Biologieunterricht und musste Ihr einfach eine “Initiativbewerbung” schreiben. Er wollte als fester Freund an ihrer Seite, sie nicht nur wegen ihrer oberflächlichen Schönheit wertschätzen. Er tat dies in einem aufwendigen und herzlich formalen Bewerbungsschreiben Kund, um am Ende ein Vorstellungsgespräch in einem Restaurant Ihrer Wahl vorzuschlagen.

Das hat Stil und gehört auf den Dateknigge! … lest gern selbst.

Generell sind Liebesbriefe natürlich niemals aus der Mode gekommen. Doch heutzutage erwartet man einfach mehr Stil, etwas mit Geschmack mit Kunst und Ideenreichtum. Die Zeiten, in denen wir ankreuzen, ob wir mit jemandem ausgehen wollen, sind seit der Schulbank vorbei. Obwohl die Floskel dennoch süß wirken kann, wenn man schon etwas länger “zusammen ist.

Ich mag es mit Fotos zu arbeiten und darauf ein Gedicht zu schreiben, dass zum Bild und zum Gefühl passt. Etwas mit Charme und Romantik. Auch Männer freuen sich über Liebesbriefe oder gar ganze Bände. Also greift ruhig zum Stift und lasst Euer Herz sprechen. Ihr werdet sehen, dass auch wenn ihr es nicht abschickt, Ihr zumindest ein Stück näher an Euren Gefühlen seid.

Der Frühling & das Feuer.

Der Frühling ist da. Es ist die perfekte Zeit die bunten wieder Klamotten aus den Tiefen des Kleiderschranks zu holen, ein wenig zu entstauben und damit raus zu gehen. Es wird ein Frühling der Farben. Alles was glänzt, schimmert und leicht im Wind weht darf und muss sogar getragen werden.

Auch wenn die Glieder noch etwas eingerostet sind, lassen diese sich bei ein Sport, Spiel und Tanz leicht in Form bringen. Die Übung macht den Meister, vorallem in der Kategorie: Spiel mit dem Feuer.

Der Frühling ist da. Es ist die perfekte Zeit die bunten Klamotten aus den Tiefen des Kleiderschranks zu holen, ein wenig zu entstauben und damit raus zu gehen. Es wird ein Frühling der Farben. Alles was glänzt, schimmert und leicht im Wind weht, darf und muss sogar getragen werden.

Auch wenn die Glieder noch etwas eingerostet sind, lassen diese sich bei ein Sport, Spiel und Tanz leicht in Form bringen. Die Übung macht den Meister, vorallem in der Kategorie: Spiel mit dem Feuer.

Und dieses Spiel läuft wie von ganz allein. Frau zeigt mehr Haut, entblößt Nacken und Schultern – die erogenen Zonen für zärtliche Liebkosungen – und sendet dem Betrachter Mann unterbewusst die Botschaft: “Reiss mich, ich bin Beute.” Mit dieser indirekten Aufforderung werden auch die Instinkte der im Winterschlaf verbliebenen Männer wach. Sie fangen an das Jagdrevier zu beobachten und dann im richtigen Augenblick zuzuschlagen. Bildlich gesprochen natürlich. Genau wie Frau auch, ist Mann ein Geschöpf der Natur – und damit ein Kind seiner Instinkte. Obwohl der Jagdtrieb in der heutigen Zeit etwas eingeschlafen ist. Was durchaus daran liegen mag, dass unsere heutige Konsumwelt zu einer gewissen Passivität führt. Alles wird einem vorgesetzt. Man(n) geht heute nicht mehr wirklich jagen, es ist höchtens die Wahl zwischen Tiefkühlhühnchen oder Rindergulasch. Alles kommt auf Knopfdruck und meist bedarf es nur dem Ziehen eines Stücks Plastik, um es zu bekommen.

Das echte Jagen, also das Sichten von potentieller Beute, das Anpirschen, das Angreifen und Separieren von der Gruppe, bis es schliesslich “gerissen” wird, ist fast schon wieder unzeitgemäß – weil ungewohnt. Doch so läuft es und wer das Spiel nicht wagt, der nicht gewinnt – oder bleibt eben beim Knöpfe drücken.

Beste Zeit um noch mal den Dateknigge zu durchstöbern…

Die besten Flirttipps für den Frühling:

1. Mädels zeigt Haut.
Lange Beine verdienen kurze Röcke. Schöne Rücken soll man schmücken. Haare auch mal einfach nach oben stecken und den Nacken freilegen. Frische Farben: gelb, rot, pink und luftige Formen, wie Schals, Ketten und Haarbänder.

2. Augenkontakt.
Die Sonne lockt die Menschen auf die Strasse und sie freuen sich über jeden Blick, jedes charmante Lächeln. Also Augen auf und grüßt mit einem Schmunzeln.

3. Ansprechen.
Männer sagt einfach “Hi, wer bist Du?” – es bedarf keiner ausgefeilten Sprüche oder gewieften Anmachen, wenn die Sympathie stimmt, kann man sich auch einfach ansprechen. Wer hier auf die Initiative der Frau wartet, darf etwas länger warten. Frauen sind es gewohnt von den Männern angesprochen zu werden und so wird es im großen und ganzen auch bleiben – auch wenn sich einige Männer wünschen, Frauen wären aktiver in der Kontaktaufnahme.

4. Telefonnummern & Email austauschen
Hat es vielleicht ein wenig gefunkt? Lass Dir ihre Nummer oder Email geben. “Ich würde Dich gern wieder sehen, hast Du Email?” Es ist manchmal so einfach, wenn wir es uns selbst nicht andauernd zu kompliziert machen würden…

5. Verabreden
Lass andere an Deinem Leben teilhaben. Teile dein Glück mit Ihnen. Beim Daten geht es nicht darum, den anderen auf irgendeine Probe zu stellen – dafür ist das Leben viel zu kurz. Das Treffen mit anderen Menschen ist ein idealer Anlass gemeinsam die Freude am Leben zu teilen. Geniessen ist das Zauberwort, das kann ein Cafe, ein Spaziergang, ein Eis oder alles sein, was in Spass macht und alle Fluchtwege offen lässt, einfach um zu signalisieren: Du bist frei, gemeinsam sind wir freier.

6. Der erste Kuss
Einige kennen ihn schon, den Kusstest. Auch sonst wollen Frauen genommen werden, denn nur derjenige Mann ist es Wert, sie erobern zu dürfen, der sich traut sie auch zu erobern.

7. Wie es weiter geht?
War es ein Treffer? Oder nur ein Spiel? Oder beides? Du wirst es herausfinden. Folge Deinem Herzen und achte darauf, andere mit dem Respekt zu behandeln, den Du selbst für Dich beanspruchst.

Viel Spass beim Flirten!

Das erste “Blind Date”

Das erste Date ist meist etwas prickelnd, aufregend und leider oft überladen mit Erwartungen – gerade dann, wenn wir einen anderen Menschen kennen lernen, der genau wie wir die große Liebe sucht. Die wahre Liebe zu finden, ist nichts, was von heute auf morgen passiert. So dauert auch das Suchen mal etwas länger und erfordert Geduld und Offenheit. Geduld mit sich selbst und anderen Menschen, denen wir uns öffnen. Besonders spannend sind da natürlich Blind Dates. Es kann ein totaler Reinfall sein, oder die Nadel im Heuhaufen.

Das erste Date ist meist etwas prickelnd, aufregend und leider oft überladen mit Erwartungen – gerade dann, wenn wir einen anderen Menschen kennen lernen, der genau wie wir die große Liebe sucht. Die wahre Liebe zu finden, ist nichts, was von heute auf morgen passiert. So dauert auch das Suchen mal etwas länger und erfordert Geduld und Offenheit. Geduld mit sich selbst und anderen Menschen, denen wir uns öffnen. Besonders spannend sind da natürlich Blind Dates. Es kann ein totaler Reinfall sein, oder die Nadel im Heuhaufen.

Deswegen vereinbart man ein erstes Date am besten zu einem Konzert, einem Café oder einem Spaziergang. Ein neutraler Ort, den beide gut erreichen können – nichts zu persönliches. Wer beim ersten Date schon die eigene Wohnung ins Spiel bringt, sagt soviel wie: “Ich bin richtig horny.”. Das kann in einigen Fällen auch gut gehen. Die meisten Menschen beschnuppern sich aber lieber erst etwas. Die Chemie soll ja stimmen.

Wenn es überhaupt zum Date kommt und das ganze Unterfangen nicht schon am Verabreden scheitert. Da gibt es die besten Geschichten. Ein Mann, der der Frau sagt, sie solle nicht zuviele Sachen mitbringen – das ist noch alles von der alten da und die Schürze passe ihr bestimmt auch. Diese Frau wollte leider nicht gleich bei ihm einziehen. Also beim Verabreden, noch nicht zuviel von den lang ausgemalten Traumvorstellungen verbreiten – der andere hat vielleicht auch welche und zu lieben bedeutet ja auch Kompromisse finden. Am besten läufts, wenn man den anderen nicht lang versucht am Telefon oder im Chat als Mensch zu erkennen, sondern sich trifft. Ein Date vereinbart, bei dem man den anderen eben wirklich beschnuppern kann.

Beim Date selbst, wird sich dann alles zeigen. In Sekundenschnelle entscheiden wir, ob ein anderer Mensch uns sympathisch ist. Dabei achten wir natürlich auf viele Faktoren. Bewusst und unbewusst. Gerade der Geruch spielt eine wichtige Rolle: kalter Zigarettenqualm und sportlicher Schweiß sind das beste Mittel für die Abwehr von jeglichen Pluspunkten. Auch das supersexy Minikleid bringt so manchen aufkeimenden Gedanken mit sich, ob sie bei jedem Date so aussieht und was sie sich davon verspricht. Also am besten nicht zu stinking und nicht zu sexy – es ist ein erstes Date, kein Schönheitswettbewerb und kein Kaffeekränzchen bei Mutti.

Das Verlieben ist am Einfachsten, wenn es Spaß macht. Deswegen redet man beim Date am liebsten über die Themen, die auch wirklich zum reden da sind. Alles andere erzählt man dann doch lieber dem Psychiater oder den Nerds im Technikforum. Das tolle am Kennenlernen ist ja auch, dass man Fragen stellen darf. Hobbies, Reiseziele und das schöne Leben sind top. Nicht zum guten Ton gehören dann eher die Religion, Politik und alles was ein schlechtes Bild auf andere Menschen wirft. “Mein Ex hat es einfach nicht mehr gebracht” ist ein garantierter Liebestöter. Am besten der oder die Ex ist erstmal völlig außen vor. Das Date soll ja keine Therapiestunde werden. Dafür gibt es Experten.

Beim Kennenlernen ist es wichtig, nicht gleich mit der Tür und den ganzen Erwartungen ins Haus zu fallen. Alles was die weitere gemeinsame Lebensplanung betrifft gehört an den Punkt, wo auch beide über Lebensplanung sprechen wollen, eben weil sie sich ein Leben ohne den anderen nicht mehr vorstellen können und wollen.

Das erste Date ist vielmehr ein Treffen, bei dem man einen interessanten Menschen kennen lernt und schaut, ob man sich wieder treffen möchte. Deswegen macht man hier auch noch keine großen Versprechen. Lieber auch mal eine Nacht drüber schlafen und sich dann wieder verabreden, oder eben ehrlich und direkt sagen: “Hey, das Treffen war nett aber es hat nicht Klick gemacht bei mir.” Das reicht auch aus und bedarf keiner weiteren Begründung und auch keiner Tiefenanalyse. Lieben ist nicht logisch – obwohl manche Sie als Zahlenspiel verstehen, bei dem man nur oft genug versuchen muss.

Liberalismus der Liebe

Mittlerweile gibt es zu jedem erdenklichen Thema etliche Ratgeber, und How-To Guides für alle Lebens- und Liebeslagen. In diesen Büchern stehen dann die summierten subjektiven Erfahrungen der Autoren und alle preisen sie ihren Weg, als den richtigen an. Schritt für Schritt in die gewünschte Richtung.

Du willst Internetmillionär werden? Super, da draussen gibt es tausende Webseiten, die Dir Spezialreporte verkaufen. Die wichtigste Lehre: “Willst Du im Internet Millionär werden, schreibe ein Buch darüber, wie man im Internet Millionär wird”.

Mittlerweile gibt es zu jedem erdenklichen Thema etliche Ratgeber, und How-To Guides für alle Lebens- und Liebeslagen. In diesen Büchern stehen dann die summierten subjektiven Erfahrungen der Autoren und alle preisen sie ihren Weg, als den richtigen an. Schritt für Schritt geht es auch für Nachmacher in die gewünschte Richtung.

Du willst Internetmillionär werden? Super, da draussen gibt es tausende Webseiten, die Dir Spezialreporte verkaufen. Die wichtigste Lehre: “Willst Du im Internet Millionär werden, schreibe ein Buch darüber, wie man im Internet Millionär wird”.

Auch zum Thema Liebe und Partnerschaft gibt es weit mehr Literatur, als ein Mensch allein in sein Bücherregal zu stellen vermag und dennoch haben sie alle einen Fehler: es sind entweder theoretische Betrachtungen aus dem Elfenbeinturm oder subjektive Erfahrungsratgeber. Es gibt keinen wahren Weg. Jeder Mensch hat seinen eigenen Stil, seinen eigenen Charakter und seinen besonderen Charme. Da hilft es wenig, wenn sich Mann einen Aufreisserguide mit tollen Sprüchen sucht, wenn er dieses Bild irgendwann nicht mehr aufrecht halten kann (zumindest nicht, wenn er eine längerfristige Bekanntschaft mit einem anderen Menschen eingeht.)

Die Liebe, sofern sie denn definiert werden kann, ist ein Zusammenspiel aus zwei Menschen. Wenn sich einer von denen verstellt oder sich eine Maske aufsetzt, mit der er meint, attraktiver zu sein, dann kann das nicht lange gut gehen. Meistens geht es auch von ganz allein, wenn man seinen halbwegs nützlichen Instinkten vertrauen zu lernt. Lernen kann man am besten aus den eigenen Fehlern, das ist zwar der bitterste Weg, doch es ist der Richtige. Mann und Frau müssen ihre eigenen Erfahrungen machen und lernen, was sie wollen und was nicht. Geschmäcker sind hier oft grundlegend verschieden und jeder Topf findet seinen Deckel.

Die Beziehungslektüre kann jedoch eines schaffen: mögliche Wege aus einer als ausweglos wahrgenommenen Situation aufzuzeigen. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass deswegen die Autoren der Ratgeber bessere Menschen sind. Sie vertrauen einfach auf das, was sie ebenso mühevoll erlernt haben. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und zu jeder Kunst gehört eine gewisse Übung.

Die Kunst der Liebe ist kein einfaches Handwerk. Ihre Meister brechen reihenweise Herzen auf der Suche nach der Perfektion und vergessen, dass es keine gibt. Den perfekten Partner kann man eben nicht backen aber man kann sich den Menschen suchen, mit dessen Macken man am besten klar kommt und weil zu jedem Menschen eben auch die “besonderen Seiten” dazu gehören, darf man sich auch so zeigen, wie man ist und ein klein wenig stolz darauf sein, auf sich.

Was macht sexy?

Ein Mann im Anzug. Wow, das macht Frauen weich. Wenn Mann im Anzug gut aussieht, ist er vorzeigbar. Er ist sogar noch heisser wenn Frau ihm dann noch ansieht, dass er den Anzug am liebsten ausziehen würde, wenn er nach Haus kommt. Frauen bestechen sowohl im schulterfreien Kleid, als auch im lockeren Jogginganzug und am besten einem T-Shirt des Mannes. Beides hat für Männer den gleichen Stellenwert. Es zeigt, dass Frau aus “gutem Hause” kommt und sie den coolen Kumpeltypen raushängen lassen kann.

Was macht sexy? – Der Mix macht’s!

Sexy ist, Ein Mann im Anzug. Wow, das macht Frauen weich. Wenn Mann im Anzug gut aussieht, ist er vorzeigbar. Er ist sogar noch heisser wenn Frau ihm dann noch ansieht, dass er den Anzug am liebsten ausziehen würde, wenn er nach Haus kommt.

Frauen bestechen sowohl im schulterfreien Kleid, als auch im lockeren Jogginganzug und am besten einem T-Shirt des Mannes. Beides hat für Männer den gleichen Stellenwert. Es zeigt, dass Frau aus “gutem Hause” kommt und sie den coolen Kumpeltypen raushängen lassen kann.

Humor ist sexy und wirkt oft wie ein Indikator für Sympathie. Wenn Du den anderen Menschen zum Lachen bringen kannst, weisst Du es gibt schon mal eine gemeinsame Ebene. Guter Humor kommt auch mal ohne Ironie und Sarkasmus aus, sondern erfreut sich an den “einfachen” Dingen. Obszöner Humor wirkt wie ein Beschleuniger. Im richtigen Augenblick kann er dich meilen nach vorn oder ganz aus dem Rennen werfen.

Sexy sind Frauen, die lieber Mädchen sein wollen.

Sexy ist, wenn Frau die Dinge auch selber in die Hand nehmen kann und im Augenblick, wo der Mann ihr die Hand reicht, diese auch mit einem Lächeln annimmt.

Sexy ist, wenn Mann sich beim Date erstmal zurück lehnt. Er muss ja nicht gleich die Frau mit den Augen ausziehen und Ihren Nacken mit seinem Atem kitzeln wollen. Das kommt später. Frauen können sich am leichtesten hingeben, wenn sie einem Mann vertrauen. Dieses Vertrauen muss erst gewonnen werden.

Sexy ist, wenn Mann zwar von vielen Frauen begehrt wird, er sich aber genau für die eine Frau vor ihm interessiert.

Sexy ist, wenn Frau dem Mann das Gefühl geben kann, er ist ihr Held. Wertlos wird dieses Kompliment, wenn Mann für diese Aufmerksamkeit nichts mehr tun muss.

Sexy ist wenn Mann beim Sex nicht nur an sein Vergnügen und seine Sicherheit denkt. Männer, wenn Ihr daran denkt, mit einer Frau schlafen zu wollen, dann besorgt vorher Kondome. Das zeigt, dass Mann verantwortungsvoll mit seiner Nachwuchsplanung umgeht und sich der Risiken sexuell übertragbarer Geschlechtskrankheiten bewusst ist.

Sexy ist, wenn Frau sich auch nach den ersten Nächten nicht sofort zu einer emotionalen Erpressung wie “Du liebst mich nicht, oder?” hinreissen lässt. Das setzt den Mann unter Druck und dann bemerkt er den aufkeimenden Funken, dass er ohne die Frau nicht mehr leben kann, noch schlechter.

Sexy bei Frauen ist, dass sie beim Mann den ureigenen Spieltrieb wecken können. Dann will er plötzlich nur noch mit ihr spielen und vergisst seine ganzen anderen “Spielgefährten” z.B. die Jungs in der Pokerrunde. Die meisten Spielzeuge, die aber zu lange und zu intensiv gespielt werden, bekommen schnell den Anschein eintönig zu werden. Also am besten den Mann auch mal zum spielen mit den Jungs schicken. 😉

Sexy ist, wenn Mann seine Frau manchmal auch zu alltäglichen Anlässen mit kleinen Aufmerksamkeiten bedenkt. Das gibt der Frau zu verstehen, dass sie ihm etwas bedeutet. Die Geste zählt, nicht der Preis des Geschenks. Geschenke bei den ersten Dates wirken oft einschüchternd. Vor allem, wenn es gleich eine Reise zu den eigenen Eltern sein soll.

Wie man sich vorstellt.

Da steht jetzt gerade der Traumtyp oder die Traumfrau zufällig vor einem und ist auch nach den ersten Worten nicht gerade uninteressant. Irgendwann kommt die Frage “… und was machst Du so?”. Dann bleiben genau 3 Möglichkeiten wie es weiter gehen kann.

1) Man(n) antwortet ehrlich, z.B. mit seiner gängigen Berufsbezeichnung
2) Man(n) spielt mit der Antwort und lässt sich nicht sofort in die Karten schauen
3) Man(n) übertreibt maßlos, was er doch für ein guter Fang sei

Das kann dann in etwa so ablaufen:
1) Ich bin “Beruf”
Sofern der andere etwas mit dem Job anfangen kann und etwas darauf zu sagen weiss, wird das Gespräch interessiert weiter laufen (meist eine fifty-fifty Chance, außer wenn man Polizeibeamter oder Musiker ist). Am besten stellt man sich mit seinen Tätigkeiten vor:

2) Der Polizist könnte auch sagen: “Ich sorge für Recht und Ordnung” und dann mit einem Lächeln “Bist Du schon volljährig?” Da funktioniert das Stereotypisieren ganz gut. Viele Menschen ordnen andere nach ihrem Beruf in Kategorien ein. Da ist es gerade für exotische Berufe oft gesprächsanregender, wenn man sich mit Tätigkeiten vorstellt und die mit einem witzigen Aspekt seiner Tätigkeit verbindet. Der Programmierer sagt vielleicht: “Ich arbeite an einer Software die Menschen hilft, sich zu verlieben” Boom. Schon ist der Gesprächsstoff für den anderen da.

3) Der Musiker könnte auch sagen: “Ich bin der nächste Michael Jackson”. Hmm, was würdest Du denken, wenn das jemand zu Dir sagt? Es ist toll Träume zu haben. Doch beim ersten Kennenlernen wirken die manchmal etwas beängstigend oder bewirken sogar, dass man den anderen nicht mehr ganz so ernst nehmen kann.

Small-Talk auf einer Zahnmediziner-Party wird dann schon etwas unterhaltsamer. Vor allem wenn man nicht dagleiche wie gefühlte 80% der Gäste macht. Bei Ihnen drehen sich fast alle Themen um die Praxis und den Mund. Aus Ihrer medizinischen Perspektive gibt es anscheinend noch große Gefahren des wilden Knutschens. Vor allem bei der ganzen Karies da draussen. Gut, wenn man sich dann noch traut zu lachen. Oberflächlicher, oder besser gesagt pragmatischer geht es im Fernen Osten zu.

Auf dem People´s Markt in Shanghai treffen sich jeden Sonntag die Eltern oder Großeltern  für die Suche nach einem Date / Partner / Ehemann für Ihre Söhne, Töchter oder Enkel. Mit der Begründung die Jugend hätte dafür gar nicht mehr die Zeit. So stehen sie fein säuberlich aufgeteilt nach Geschlecht und bieten wie auf einem Marktstand die Infos zu Ihren Protegés: Größe, Alter und Gewicht. Als wären das alle unveränderliche Faktoren. Im Laufe der Jahre wird man ja immerhin kleiner, älter und meist auch etwas fülliger. Allerdings sieht man gleich die Eltern oder Großeltern und kann sich so ein vages Bild machen, wie der Nachwuchs in ein paar Jahren noch wirken könnte. Denn Fotos gibt es auch nur auf Nachfrage und dann meist auf dem Handy. (Thanks to John for checking out Shanghai)

Genießer sind die besseren Liebhaber.

“Geniesse, sonst wirst Du selbst ungeniessbar.” Wir sehen es Menschen schon an ihrer Körpersprache an, ob sie ausgeglichen wirken und jeden Tag geniessen können. Es macht Spaß den Genuss dieser Menschen zu teilen, denn man teilt auch die positive Stimmung. Menschen die diese ruhige und positive Grundeinstellung ausstrahlen, möchte man doch gern auf seinem Weg begleiten.

“Geniesse, sonst wirst Du selbst ungeniessbar.” Wir sehen es Menschen schon an ihrer Körpersprache an, ob sie ausgeglichen wirken und jeden Tag geniessen können. Es macht Spaß den Genuss dieser Menschen zu teilen, denn man teilt auch die positive Stimmung. Menschen die diese ruhige und positive Grundeinstellung ausstrahlen, möchte man doch gern auf seinem Weg begleiten.
Geniessen hat auch beim Kennenlernen eines neuen Menschen viel Bedeutung. Schon von Anfang an, läuf ein Date viel erfolgreicher ab, wenn man nicht die eine große Frage im Hinterkopf hat. Umso schöner kann es werden, dem anderen Raum zu geben sich zu öffnen, ganz ohne Erwartungen oder Verpflichtungen.
Auf diese Weise gibt man dem Anderen die Möglichkeit sich wohlzufühlen und langsam die Nervösität loszuwerden. Beim ersten Date kann es manchmal Wunder wirken, einfach man selbst zu sein. Zu scherzen, zu lachen und zu zu hören. Nicht jeder Mensch, den wir in unserem Leben treffen, kann oder wird der Traumpartner sein. Da ist die Dampfwalzenmethode oft eine schlechte Idee. Viele Paare, die sich später verlieben, erleben das erste Date mit soviel Adrenalin, weil sie viel zu aufgeregt sind. Beim zweiten Date ist dann manchmal schon mehr Platz für Schmetterlinge im Bauch.

Das langsame Kennenlernen und “Herantasten” an den anderen Menschen, macht die Gefühle sogar noch intensiver. Es gibt die Möglichkeit die letzte Annäherung noch innezuhalten und auch den anderen Menschen nach dem Date zu vermissen. Auch wenn es oft als Ausdruck der unbändigen emotionalen Tiefe gewertet werden kann, sind Bezüge zu Themen wie Partnerschaft, Sex oder Alleinsein nicht das passende Thema für das erste Date.

“Was Du hast einen Garten?, na den kannst Du gleich verscherbeln, Du budelst ab heute bei mir”

Wahrscheinlich die beste Möglichkeit, um den anderen schnell in die Flucht zu schlagen.

Liebe ist eine zarte Pflanze, die manchmal zu schnell gejätet wird. Giessen kann man sie mit kleinen ernstgemeinten Komplimenten am besten: “Ich mag Dich, weil …” oder “Ich finde es schön Zeit mit dir zu verbringen?”

Kleine Komplimente wie dieses wirken in Überzahl, wie die Inflation vor der großen Wirtschaftskrise 1929. Komplimente sollen nicht ertränken, sondern befeuchten. Wahre Komplimente wirken in der heutigen Zeit wie Wunder. Und sie haben den Vorteil, dass sie die Antwort offen lassen. Als Prinzessin Leia zu Han Solo sagt: “Ich liebe Dich.” sagt er in bester Machomanier “Ich weiss”.

Fragen wie: “Was wäre wenn, ich Dich mehr als nur ein bisschen mag?” zeigen dem Mann auf eine samte Weise, dass Frau verliebt ist und lassen ihm Spielraum mit Ihrer Zuneigung umzugehen.

Beim Verlieben ist das geniessen auch wunderbar. Denn gerade die ersten 3 Monate werden besonders intensiv erlebt, weil der Hormonausstoß den Körper noch viel stärker mit sich reißt. Hier werden die Regeln für das spätere Zusammenleben aufgestellt. In den ersten drei Monaten wird auch die Messlatte für alle kommenden gesteckt.

Interview mit Simone Klebe

Sind Frühlingsgefühle nur eine Einbildung all zu romantischer Gemüter?

Gar nicht! Im Frühling gibt es wieder mehr Sonnenlicht, das regt die Vitamin D-Bildung im Körper an und stärkt die Lebensgeister. Die Menschen zeigen wieder mehr Haut, fühlen sich selbst anziehender und angezogen von anderen, werden kontaktfreudige

Sind Frühlingsgefühle nur eine Einbildung all zu romantischer Gemüter?

Gar nicht! Im Frühling gibt es wieder mehr Sonnenlicht, das regt die Vitamin D-Bildung im Körper an und stärkt die Lebensgeister. Die Menschen zeigen wieder mehr Haut, fühlen sich selbst anziehender und angezogen von anderen, werden kontaktfreudiger.

Apropos Kontakt – wie gelingt beim Flirt denn die erste Kontaktaufnahme am besten?

Man hält sich in der Nähe des Menschen, den man gern kennen lernen möchte auf, am besten im Abstand von etwa eineinhalb Metern. Dabei sollte man sich seitlich stellen, nicht frontal und erst gar nicht mit dem Rücken zu ihm oder ihr. Schon kann man den ersten Blickkontakt wagen, ein Lächeln, das signalisiert: Ich möchte mit dir ins Gespräch kommen. Ein Hingucker im Outfit ist hilfreich, eine schicke Sonnenbrillen oder ein tolles Tuch.

Und wer sollte den ersten Schritt zur Plauderei wagen?

Ich bin der Meinung, eine Frau sollte sich erobern lassen, selbst wenn die Initiative von ihr ausgeht. Salopp gesagt spult sie das Anti-Schlampen-Programm ab. Das heißt: Ich bin nicht von jedem zu haben. Sie zögert also und testet ihr Gegenüber ein wenig.

Nein bedeutet ja und ja nein? Woher soll der Mann wissen, wie sie verstanden sein will?

Das findet er schnell heraus. Ein Flirt funktioniert wie ein gutes Schachspiel, Zug um Zug. Auf den ersten Kontakt folgt ein zweites, verabredetes Treffen, die Phase der Vertrauensbildung und dann die Verführung. Wer sich daran hält, ist auf der sicheren Seite. Bei allem ist Sensibilität gefragt, mit der Tür ins Haus zu fallen, kommt selten gut an.

Auf welche Weise wirkt man denn sympathisch?

Wer höflich, liebenswert, ehrlich und charmant erscheint, hat die besten Chancen auf den nächsten Schritt. Vor allem aber sollte man mit sich im Reinen sein, sich selbst mögen, das strahlt man auch aus.

Was sind die schlimmsten Fallstricke beim Kennenlernen?

Wer einen Flirt versucht, sollte sich einen netten, unverfänglichen ersten Satz zurecht legen. Dumme Sprüche sind tödlich, sexuelle Anspielungen kann ich ebenso wenig empfehlen. Trifft man sich später wieder, dann nicht gleich über Geldsorgen oder heikle politische Fragen reden. Man sollte über niemanden schlecht sprechen. Keine Angeberei a la mein Haus, mein Boot, mein Auto, kein Zutexten.

(aus Sächsischer Zeitung, vom 27.05.2010)
Interview: Nadja Laske