Warum Liebe weh tut?

Findet man Liebe an der Haustür?

Klar, Liebe ist ein Grundbedürfnis (vgl. Warum Liebe weh tut – Eva Illouz). Doch müssen wir diese Erwartung der Liebe, nur von einem einzigen Partner abhängig machen? Es gibt doch auch Freunde, Familie und Arbeitskollegen, die man selbst lieben kann und die einen auch lieben. Liebe muss ja nicht immer nur auf die sexuelle Ebene bezogen werden, sondern kann sich auch in tiefen Gesprächen, leichten Berührungen und Mitgefühl für den anderen zeigen.

In Ihrem Buch beschreibt Eva Illouz eine Gesellschaft in der sexuelle Anziehung den höchsten Stellenwert einnimmt und daher vor allem ältere Frauen von jüngeren, exotischeren und attraktiveren Damen beerbt werden. Diese haben noch nicht ihre mädchenhafte Weiblichkeit gegen die Bandagen des Karrierealltages eingetauscht und bezirzen die Herren der Schöpfung mit ihrer unverfänglichen Art.

Dabei sind ja auch Frauen an der jungenhaften Schönheit exotischer Männer interessiert. Nicht umsonst gibt es in Thailand nicht nur den Sex-Tourismus für Männer, sondern auch den für Frauen. Gut betuchte deutsche, australische und japanische Frauen lassen sich gern von den Go-go boys verwöhnen, die ihnen noch einmal das geben können, was sie in ihrem Lebensalltag schon lange vermissen.

Im „Urlaub“ lassen sie auch ein anderes Gesicht von sich selbst durchblicken. Weil eben dann Frauen wie Männer, nicht mehr versuchen alles und jeden in einen Baukasten einzuordnen, Maßstäbe anzulegen und insgeheim Zukunftstauglichkeit abzuchecken. Das bedeutet eben auch für Ihre Liebhaber ein relativ einfaches Leben, keine unausgesprochenen Erwartungen, keine sozialen Ansprüche anderer (die ja auch im eigenen Land eine große Rolle spielen und vor allem die Fokussierung auf den Moment.

Ich frage mich, was passieren würde, wenn wir es schaffen diesen Lebensstil auch in unserem normalen Umfeld zu etablieren…

Würde Liebe dann frei und glücklich sein, weil wir eben nach dem Glück im Augenblick suchen und nicht nach dem perfekten einen für das ganze Leben?

Was ist Liebe?

Was ist Liebe für Euch? Ein Segen, ein Fluch, ein Wunsch? Wie liebt man, wie wird man geliebt und wie verliebt man sich? All dies sind die fragen, die sich bei der Arbeit am Dateknigge stellen. Wir wollen helfen, dass Ihr Euch liebt, liebenswert andere Menschen trefft, mit denen Ihr Eure Liebe teilen könnt.

Was ist Liebe für Euch? Ein Segen, ein Fluch, ein Wunsch? Wie liebt man, wie wird man geliebt und wie verliebt man sich? All dies sind die fragen, die sich bei der Arbeit am Dateknigge stellen. Wir wollen helfen, dass Ihr Euch liebt, liebenswert andere Menschen trefft, mit denen Ihr Eure Liebe teilen könnt.

Die liebe Liebe oder vom Leben ohne Erwartungen

Die Liebe ist der erste Schritt zur Selbstverwirklichung. Ohne Liebe, oder ohne die Liebe gefunden zu haben, fallen alle anderen Dinge außerordentlich schwer, vor allem das Lachen. Wir merken es in der U-Bahn und sehen es den Menschen förmlich an, wer vor Freude strahlt oder wer nur vor sich hin lebt.

Viele von uns suchen nach der Liebe in einem anderen Menschen. Doch in Wirklichkeit steckt die Liebe in uns selbst. Nur in unserem eigenen Herzen können wir die Liebe finden und nur wenn wir uns selbst lieben, können wir anderen zeigen, wie schön es sein kann uns zu lieben. Sich selbst zu lieben, bedeutet sich auch selbst zu akzeptieren und sich in seiner Ganzheit zu umarmen. Sich mit all seinen kleinen Macken und Ecken gern zu haben. Es nützt nichts, wahre Liebe kommt aus uns selbst und nur diejenigen, die sich selbst als liebenswerte Menschen erkennen, können auch in anderen die Liebe wecken und mit Ihnen die Liebe teilen.

Es ist nicht egal, wen wir lieben, wenn wir uns selbst lieben. Denn jeder Mensch hat nun mal andere Ecken und Kanten. Genauso wie wir selbst akzeptiert werden wollen, können wir auch nur den anderen akzeptieren, in seiner ganzen Art und Weise zu sein. Nur dann kann sich wahre Liebe einstellen, eine Spirale des Glücks, die sich nie aufhört. Wir lieben uns und teilen die Liebe mit den anderen. Leidenschaftliche Liebe hat auch einen schwierigen Teil, den der Erwartungen. Sobald die Liebe oder der Andere fast schon selbstverständlich wird und wir stillschweigend davon ausgehen, dass es auf diese Weise endlos weiterläuft, wird es zu einer Routine. Eine Routine, die dem anderen nicht mehr gerecht wird und nicht mehr die Wertschätzung ermöglicht.

Wahre Liebe lässt los von den Erwartungen und auch von den Routinen, denn Menschen entwickeln sich weiter und wollen dabei auch akzeptiert werden und geliebt werden. Gerade Männer in meinem Alter haben oft großes vor und viele Frauen, die diese Visionen nicht teilen oder die Motivation nur schwer nachvollziehen können, wirken dann leicht wie ein Hindernis auf dem Weg zur Selbstverwirklichung. Wie soll Mann dann wissen, dass Frau ihn wirklich liebt, wenn sie ihn nicht zu verstehen scheint. Liebe bedeutet eben auch, die Träume des anderen zu respektieren und ihnen Raum zu lassen, so kann sich Mann akzeptiert fühlen und trotzdem mit dem Freiraum arbeiten, den er braucht, um zu wachsen.

Männer wünschen sich in solchen Zeiten jemanden, der sie versteht und akzeptiert. Sie wollen spüren, dass der anderen mit Ihnen zufrieden ist, genauso wie er ist. Ein Mann will auch spüren, dass Frau sich genauso wenig verbiegen wird, um es ihm Recht zu machen, denn auch sie akzeptiert sich so, wie sie ist.

Lieben bedeutet akzeptieren und sich selbst erkennen und umarmen.

Ratgeber für Partnersuchende

Blogtausch mit Simone Klebe, Liebesberaterin       

Ein kleiner Ratgeber an alle, die die Liebe suchen

  1. Glauben sie bitte fest daran, das auch auf sie jemand wartet, der sich wie sie verlieben möchte und der zu ihnen passt.
  2. Glauben sie bitte nicht an die Liebe auf den 1. Blick, wenn sie älter als 35 J sind, denn dann haben sie sich nur in Äußerlichkeiten verliebt, sie kennen den anderen ja noch nicht.
  3. Lieben sie sich selbst, wie soll sie jemand lieb haben, wenn sie sich selbst nicht mögen, seien sie nicht so streng mit sich, jeder Mensch hat seine kleinen Macken und Fehler, stehen sie zu sich, das macht sie einzigartig
  4. Gehen sie mit offenen Augen durch die Welt, verkriechen sie sich nicht, strahlen sie Glück aus, um Glück anzuziehen.
  5. Lassen sie Altes los, um Platz zu schaffen für Neues und einen Neuanfang. Solange sie sich von der Vergangenheit beherrschen lassen, kann nichts Neues in ihr Leben treten.
  6. Es gibt nicht nur den Einen oder die Eine, bei der großen Anzahl an Alleinstehenden, es gibt sogar mehrere, trotzdem ist die Suche ein wenig wie nach der Stecknadel in Heuhaufen und braucht Zeit, Geduld und Übung
  7. Glauben sie daran, dass jede Begegnung einen Sinn hat. Seien sie freundlich zu allen Menschen, denen sie begegnen, wenn er/ sie es nicht sind, haben sie vielleicht Bekannte bzw. Freunde die zu Ihnen passen oder sie lernen, was nicht zu Ihnen passt und sie nicht möchten.
  8. Suchen sie nicht mit Krampf, aber geben sie sich als Suchender zu erkennen, zeigen sie sich und der Welt, dass sie auch als Single glücklich sein können und genießen solange die Vorteile des Singlelebens, denn bei Ihrer Suche lernen sie wahrscheinlich interessante Menschen kennen, die ihr Leben bereichern.
  9. Machen sie sich Gedanken darüber, wer und was sie sind und was Ihnen bei Ihrem Traummann oder Traumfrau am wichtigsten ist, wer zu Ihnen passen würde, ohne dass sie sich zu sehr fixieren, letztendlich bekommt so wie so jeder den Partner, den er verdient.
  10. Wenn sie sich verliebt haben und ihre Gefühle nicht erwidert werden, dann trauern sie nicht länger als nötig, denn dann soll es das nicht gewesen sein. Dann wartet die Liebe woanders auf sie.

Beitrag von Ihrer Liebes-, Beziehungs- und Paarberaterin Simone Klebe

Liebe und andere Herausforderungen

Manchmal ist es wie ein Teufelskreis. Sie will ihn, er aber eine andere, die wieder einen anderen will und so weiter. Jeder scheint den zu wollen, den er nicht haben kann und daraus entsteht ein spannendes Spiel. Für eine gewisse Zeit zumindest. Denn, wenn man nur will, was man nicht haben kann, macht das auf Dauer auch nicht glücklich. Also tendieren wir dazu, unser Glück eben woanders zu suchen. Daraus entsteht dann eine Patchworkdecke aus Menschen, mit denen wir oft ganz bestimmte Dinge teilen. Mit dem einen wohnen wir, mit der anderen arbeiten wir, mit dem einen oder anderen haben wir Sex, mit der teilen wir unsere Gefühle und mit dem gehen wir gerne aus.

Manchmal ist es wie ein Teufelskreis. Sie will ihn, er aber eine andere, die wieder einen anderen will und so weiter. Jeder scheint den zu wollen, den er nicht haben kann und daraus entsteht ein spannendes Spiel. Für eine gewisse Zeit zumindest. Denn, wenn man nur will, was man nicht haben kann, macht das auf Dauer auch nicht glücklich. Also tendieren wir dazu, unser Glück eben woanders zu suchen. Daraus entsteht dann eine Patchworkdecke aus Menschen, mit denen wir oft ganz bestimmte Dinge teilen. Mit dem einen wohnen wir, mit der anderen arbeiten wir, mit dem einen oder anderen haben wir Sex, mit der teilen wir unsere Gefühle und mit dem gehen wir gerne aus. Oft beruhigen wir uns mit der Begründung, dass ein Mensch uns unmöglich alles geben kann, was wir brauchen, um glücklich zu sein.  Wie so oft in der reizüberfluteten Welt ist unser Verstand wie der eines Affen. Kaum ist ein neues Spielzeug in Sicht, schwups schon ist er beim nächsten Baum. So hüpft er ruhelos und rastlos durch die Gegend, immer auf der Suche nach neuen Abenteuern. Dabei gleicht er einem Flummi, der wild durch die Gegend hüpft. Doch unsere Herzen sind, so sehr der Verstand auch anderer Meinung sein sollte, keine Gummibälle. Viel mehr haben Sie Angst sich auf einen festzulegen.

Liebe will gepflegt werden
Man kann eine stabile Liebesbeziehung auch aufbauen, in dem sich dem anderen gegenüber so verhält, wie man selbst gern behandelt werden möchte und sich für seine Liebe gemeinsame Regeln aufstellt: Aufmerksamkeit, gegenseitige Achtung und Anerkennung, Vorsicht und Rücksichtnahme, Freiraum und Nähe, Höhepunkte und Toleranz und sich gegenseitig wertschätzt ohne den anderen wie ein paar alte Schuhe hinzunehmen.
Liebe gleicht, wie sovieles schönes im Leben, einer Rose. Ja, mit schönen wohlduftenden Blüten und Dornen. Oft mehrjährig, wenn man die alten vertrockneten Triebe abschneidet und ihr viel Wärme, Nährstoffe und Sonne schenkt.

Liebe braucht Mut.

Mut, die Vergangenheit hinter sich zu lassen.
Mut, die Zukunft offen zu halten.
Mut, den Augenblick zu leben.

Wenn wir Liebe entdecken wollen, bedeutet das auch, uns selbst zu entdecken. Auf unser Herz zu hören und unsere Lippen das in Worte fassen zu lassen, was wir spüren. Liebe ist ein Geschenk, dass wir jemandem machen können. Es ist die Liebe, die in uns selbst steckt. Die unser Herz erwärmt und die wir mit anderen teilen können. Liebe ist manchmal so stark, dass wir vor ihr Angst haben. Davor, was sie mit uns anstellen kann, wenn wir verliebt sind. Doch wir sollten mehr das Leben fürchten, dass wir führen würden, wenn wir nur auf unsere Ängste hören. Der Weg ist da, wo die Angst ist. Wir sollten uns dem stellen, wovor wir uns am meisten fürchten: den Gefühlen. die Kontrolle zu verlieren und nicht zu wissen, was in uns geschieht. Es gibt tausend Gründe sich nicht zu verlieben und 1001 es trotzdem zu tun: die Liebe. Das Geschenk von und an uns Menschen, dass uns inspiriert. Uns Kraft gibt. Uns in schweren Zeiten begleitet und in guten Zeiten mit uns die Flügel aufspannt und abhebt.

Mut, die Vergangenheit hinter sich zu lassen.
Mut, die Zukunft offen zu halten.
Mut, den Augenblick zu leben.

Wenn wir Liebe entdecken wollen, bedeutet das auch, uns selbst zu entdecken. Auf unser Herz zu hören und unsere Lippen das in Worte fassen zu lassen, was wir spüren. Liebe ist ein Geschenk, dass wir jemandem machen können. Es ist die Liebe, die in uns selbst steckt. Die unser Herz erwärmt und die wir mit anderen teilen können. Liebe ist manchmal so stark, dass wir vor ihr Angst haben. Davor, was sie mit uns anstellen kann, wenn wir verliebt sind. Doch wir sollten mehr das Leben fürchten, dass wir führen würden, wenn wir nur auf unsere Ängste hören. Der Weg ist da, wo die Angst ist. Wir sollten uns dem stellen, wovor wir uns am meisten fürchten: den Gefühlen. die Kontrolle zu verlieren und nicht zu wissen, was in uns geschieht. Es gibt tausend Gründe sich nicht zu verlieben und 1001 es trotzdem zu tun: die Liebe. Das Geschenk von und an uns Menschen, dass uns inspiriert. Uns Kraft gibt. Uns in schweren Zeiten begleitet und in guten Zeiten mit uns die Flügel aufspannt und abhebt.

Liebe braucht den Mut, sie zu gestalten, sie zu dem zu machen, was sie sein soll. So wie wir sie uns am liebsten vorstellen. Wir sind die Schöpfer unserer Realität, in der wir leben wollen.

Beziehungsangst überwinden.

Hallo, habt ihr was im Dateknigge, wie eine Frau dem Mann suggerieren kann, dass er seine Freiheit behält in der Beziehung? Wie macht Frau das?
Ich habe ja augenblicklich ein etwas angeknackstes Herz. Es ist also eine rein theoretische Frage, denn konkret hat sich die Sache erledigt. Er hat mich abblitzen lassen, ohne Erklärung. Also alles Spekulation.

Hallo, habt ihr was im Dateknigge, wie eine Frau dem Mann suggerieren kann, dass er seine Freiheit behält in der Beziehung? Wie macht Frau das?
Ich habe ja augenblicklich ein etwas angeknackstes Herz. Es ist also eine rein theoretische Frage, denn konkret hat sich die Sache erledigt. Er hat mich abblitzen lassen, ohne Erklärung. Also alles Spekulation.
Aber für die Zukunft will ich wissen, wie das funktioniert 🙂 Ich bin selbstsicher/stark und eigenständig, und recht moralisch, mit festen Vorstellungen/ Regeln, und hatte bisher die Tendenz den anderen Festzuzurren und zu kleben. Also unsexy. Auch wenn ich selbst eigentlich Angst habe, meine Freiheit aufgeben zu müssen, was paradox ist. Wie soll ich dem Mann das Gefühl geben, dass er frei ist, seine Freiheit durch meine Liebe nicht eingeschränkt wird… Wie?

Eine sehr gute Frage. Die Antwort könnte ein halber Roman werden, weil wir ja nicht wissen können, wie sehr du geklammert, kontrolliert und dein Leben auf das seine eingestellt hast.
Den eigenen Freiraum und Freunde aufzugeben, sich unterzuordnen und zuviel Sehnsucht zu zeigen, weil das eigene Leben ohne den anderen zu leer ist, kann dem anderen (zu schnell) schnell signalisieren: “Du bist für mein Glück zuständig, ohne Dich bin ich nicht glücklich.”

Nicht alle Männer sind gleich, aber Schwimmlehrer, Discotheker, Surfer, Fahrlehrer oder Surfer brauchen mehr Freiraum, lieben so zusagen die Freiheit, sind Eroberer und wollen ihre Partnerin möglichst jeden Tag neu erobern können. Da kann Frau sich ganz ausleben in ihren Spielchen, sich interessant zu machen, aber meistens sind es ja gerade die ganz anhänglichen Frauen, die sich in diese Männer verlieben. Warum? Weil sie gern so wären und vom Schicksal gezwungen werden, durch die Erfahrungen mit diesen Männern, sich mehr auf sich und ihre Freiheiten zu verlassen. Und warum verlieben sich Surfer und co in anhängliche Frauen? Sie geben ihnen für kurze Zeit das Gefühl von Sicherheit und Bodenständigkeit, nach dem sie sich manchmal so sehnen.

So einfach es klingt, aber Du darfst dein Glück eben nicht von ihm abhängig machen. Pflege Dein eigenes erfülltes Leben mit Freunden, Hobbys, Interessen und Zielen. Dann ist ein Freund auch eine zusätzliche Bereicherung. Eine Partnerschaft dann viel schöner, wenn man den anderen glücklich machen möchte.

Natürlich ist es wichtig in einer Partnerschaft, die gleichen moralischen Werte zu vertreten und diese gemeinsam zu erarbeiten, damit Vertrauen und Zusammengehörigkeit entsteht. Dann ist es auch viel einfacher, Freiraum zu akzeptieren.

Nicht wenige (alle!) Menschen haben Angst davor verletzt zu werden. In unserem Alter hat jeder seine Erfahrungen bereits gemacht und wurde dabei wahrscheinlich auch mal enttäuscht.

Doch wenn man aus Angst, den anderen zu verlieren, zu sehr klammert, fehlt die Basis für eine glückliche Beziehung und das Verlassen werden ist vorprogrammiert. Das Gute daran ist, er sollte es sowieso nicht sein.
Und wenn das Alte vorbei ist, kann Neues kommen und es lohnt sich nicht, dem nachzutrauern.
Statt sein angeknacktes Herz zu pflegen, sollte man sich auf den Neuen freuen und sich finden lassen.

Es ist auch bei Männern paradox. Auf der einen Seite wollen sie eine Frau erobern, die Ihnen sinnlich und hingebungsvoll verfällt, am nächsten Morgen noch im Bett liegt, aber trotzdem nicht gleich ihr ganzes Leben für den Typen ändern will. Das macht Männern Angst. Auch Männer wollen etwas Sehnsucht und wenn sie eine Beziehung mit einer Frau wollen, dann darf es sich ruhig langsam entwickeln. Gib dem Mann das Geschenk, dich zu vermissen. Schenke ihm schöne Gedanken, keine Ketten und keine Überwachung. Männer können zwar wie große Jungs sein, aber von irgendwoher bekommen sie Ihre Intuition. Wenn das Verhalten einer Frau sagt: “ich zieh morgen bei dir ein” bekommen sie Angst. Wenn dein Verhalten ausdrückt: “Ich mag es mit dir Zeit zu verbringen, Dankeschön” fühlt sich der Mann sicher, bis er irgendwann von selbst merkt, dass er die Zeit mit Dir über alles geniesst und viel viel mehr davon möchte.

Es ist ein schmaler Weg von der Leidenschaft zur Liebe, von der kurzen Affäre zur sich entwickelnden Beziehung. Lass Dich ruhig auf kleine Schritte ein und erwarte nicht gleich zuviel vom gegenüber. Die Liebe ist eine zarte Blume, die nicht gepflückt, sondern mit Sonnenstrahlen verwöhnt, mit Regen genährt und mit guter Erde verwurzelt werden will. Zarte Blumen wachsen nicht über Nacht, und nur mit viel Feingefühl der Gärtner. So verlockend es auch sein mag, die schönsten Blumen zu pflücken und in eine Vase zu stellen…dort werden sie eingehen.

2. Gebot: Liebe Deinen Körper

Denn er tut genau, was Du möchtest. Du kannst ihn formen und trainieren, es muss ja nicht gleich ein Terminator aus Dir werden. Ein wenig mehr Sport ist zugleich eine tolle Gelegenheit, um Menschen kennen zu lernen. Die äußere Erscheinung spielt bei der Partnerwahl eine große Rolle, werden wir doch durch die Medien ständig mit dem Idealbild der Schönheit konfrontiert. Nun muss man nicht gleich aussehen wie ein Bergsteiger um auf die Gipfel der Anziehung aufzusteigen. Aussehen ist nur ein Kriterium, allerdings das erste, was wir an einem Menschen wahrnehmen und oftmals ein KO Kriterium.

Denn er tut genau, was Du möchtest. Du kannst ihn formen und trainieren, es muss ja nicht gleich ein Terminator aus Dir werden. Ein wenig mehr Sport ist zugleich eine tolle Gelegenheit, um Menschen kennen zu lernen. Die äußere Erscheinung spielt bei der Partnerwahl eine große Rolle, werden wir doch durch die Medien ständig mit dem Idealbild der Schönheit konfrontiert. Nun muss man nicht gleich wie ein Bergsteiger aussehen, um den Gipfel der Anziehung zu erklimmen. Aussehen ist nur ein Kriterium, allerdings das erste, was wir an einem Menschen wahrnehmen und oftmals ein KO Kriterium.