Wenn Mann sich verlieben will

Februar. Das sollte der Monat werden, in dem er (Anfang 40/188, sportlich, positiv denkend mit warmherzigen Augen, bodenständig und fair, kein 0815- Typ) nach Thailand fliegen und sich mit den Onlinebekanntschaften (Sie: Ende 20, hübsches Mädchen mit langen Haaren, aus gutem Hause, gern mit Kind) treffen wollte. Er hatte sich alles genau überlegt. Eine thailändische Frau wäre perfekt. Diese Mischung aus Stolz, Sanftheit und Offenheit. Er wusste, dass er ein netter Kerl war, der es in seinem Leben zu etwas gebracht hatte. Dennoch fehlte ihm die richtige Frau. In den ersten Anläufen hat es einfach nicht klappen wollen. Er beschloss den deutschen Frauen endgültig den Rücken zu zu kehren und sich fortan nur noch in ausländische Frauen zu verlieben.

Februar. Das sollte der Monat werden, in dem er (Anfang 40/188, sportlich, positiv denkend mit warmherzigen Augen, bodenständig und fair, kein 0815- Typ) nach Thailand fliegen und sich mit den Onlinebekanntschaften (Sie: Ende 20, hübsches Mädchen mit langen Haaren, aus gutem Hause, gern mit Kind) treffen wollte. Er hatte sich alles genau überlegt. Eine thailändische Frau wäre perfekt. Diese Mischung aus Stolz, Sanftheit und Offenheit. Er wusste, dass er ein netter Kerl war, der es in seinem Leben zu etwas gebracht hatte. Dennoch fehlte ihm die richtige Frau. In den ersten Anläufen hat es einfach nicht klappen wollen. Er beschloss den deutschen Frauen endgültig den Rücken zu zu kehren und sich fortan nur noch in ausländische Frauen zu verlieben.

Es waren seine exotische Phantasien von einer besseren Welt. In der er noch Mann sein dürfte und seine Eier nicht auf einem Präsentierteller schon während des Vorspiels der Frau aushändigen und von nun an darum kämpfen dürfte. Nicht einmal die sexuelle Totalverweigerung verhalf ihm zu einem Teilsieg. Am Ende musste der Slogan: „Wir lassen uns nicht mehr ficken!“ wegen den langfristigen Kollateralschäden aufgegeben und die Revolution beendet werden.

Denn er wollte ja eigentlich doch Kinder. Wozu sollte die ganze Mühe sonst gut gewesen sein? Er stand ja schließlich kurz davor ein Haus am See zu kaufen, dass natürlich mit Leben gefüllt werden sollte. Eine thailändische Frau würde mit großer Freude zu ihm ziehen. Auch wenn es nicht die Großstadt wäre. Er wäre ein perfekter Ehemann. Einzig die langen Nächte und Wochen, die er auf See mit dem Fischen verbringt sind ein kleiner Abzug in der Romantiknote.

Es sollte kein Geheimnis mehr sein, warum Thailand eines der beliebtesten Ziele emotional geprägter Reisen ist.

Liebeshungrige zumeist männliche Touristen (es gibt auch Strände an denen sich japanischen Frauen gern amüsieren) werden hier schnell vom besonderen Charme der einheimischen Frauen und Ladyboys erfasst. Einige erfassen den Unterschied dieser beiden leider selbst erst zu spät (bitte achten Sie auf den Adamsapfel).

In den Vergnügungsetablissements der Hauptstadt ist vom „Happy Ending“ der Massage bis hin zur Orgie im Jacuzzi mit mehreren Frauen alles möglich. Thailändische Frauen, so scheint es vielen Urlaubern, sind Expertinnen in Sachen Verführung und Liebe. Unter den liebessuchenden Touristen wird von unglaublicher Zärtlichkeit gesprochen und dem Idealtyp der Frau schlechthin. Mann fühlt sich verführt wie nach einem Buch. Und tatsächlich soll auf den Straßen der Metropole die Bibel der Verführung kursieren. Vervielfältigt in den zahlreichen Copyshops der Seitenstrassen und immer wieder ergänzt durch neue Schriften. Dort gibt es nicht nur Techniken der Verführung sondern auch zahlreiche Hinweise und sogar Emailbeispiele für den abgereisten Liebhaber und die verschiedensten Anlässe, je nach Intention kann es dann von „Ich bin so traurig, mein Hund ist todkrank und braucht eine OP“ bis hin zu „mein Papa ist so krank, und er wollte doch, dass ich noch heirate, bevor er von uns geht“ reichen. Thailändische Frauen schätzen an den ausländischen Männern besonders die Treue und Ehrlichkeit.

Auch in Thailand gibt es hinter der Maske des ewigen Lächelns manchmal ein böses Erwachen. Einige Outlaw-Verführerinnen haben nicht selten 10 – 15 Männer in Ihren festen Bann gezogen und lassen sich einen sehr exklusiven Lebensstil finanzieren, während ihre „Kunden“ sie ab und zu besuchen dürfen.

Was ist Liebe?

Jeder Flirt basiert auf Mechanismen der Liebe. Die Liebe wiederum wurde mittlerweile von der Wissenschaft als chemische Reaktion im Körper beschrieben – wird der Geist in angemessener Weise stimuliert werden Peptide freigesetzt, diese regen das Nervenzentrum an und lassen den Körper ein wohliges Glücksgefühl erleben.

Jeder Flirt basiert auf Mechanismen der Liebe. Die Liebe wiederum wurde mittlerweile von der Wissenschaft als chemische Reaktion im Körper beschrieben – wird der Geist in angemessener Weise stimuliert werden Peptide freigesetzt, diese regen das Nervenzentrum an und lassen den Körper ein wohliges Glücksgefühl erleben.

Menschen wollen glücklich sein, also suchen sie diese Emotion immer wieder. Die Wahrnehmung dieses Gefühls wird oft mit Demjenigen verbunden der es auszulösen versteht. Es gibt Liebe auf verschiedenen Stufen. Die Liebe zum Haustier, die Liebe zu einer Unbekannten, einem Lieblingsschauspieler, oder die erwiderte Liebe, aus der eine erfüllte, vertrauensvolle Beziehung entstehen kann.

Auf dem Weg zur Liebe wird die erogenste alle Zonen, der Kopf, oft vergessen. Die wahre Stimulanz findet hier zuerst statt. Nichtsdestotrotz ist Liebe nicht nur Einbildung, vielmehr eine Abgleichen der eigenen Erwartungen, mit dem was uns der andere geben kann. Der andere macht das ganz genauso. Deshalb sollten wir wissen, was wir erwarten und was wir geben können.

Amor und die Liebe

Am Anfang beobachtete Amor den Menschen. Und Amor sah, es ist nicht gut, dass der Mensch allein bleibt, drum schuf er Gefühle und schenkte sie Ihnen. An manchen Tagen half Amor ein klein wenig nach und traf mit seinen Pfeilen in die Herzen der Menschen, woraufhin diese sich verliebten.

Amor sagte: „Umarmt Euch, um die Liebe zu erfahren. Liebt und Ihr werdet geliebt werden.“

Mit seinem jugendlichen Leichtsinn übertrieb er es zu Weilen, und manche der anderen Götter meinten, er müsse blind sein, bei den vielen Pfeilen, die er manchmal verschoss. Doch die Götter amüsierten sich an den Liebesgeschichten der Menschen, denn es entstanden wunderbare Romanzen, unterhaltsame Komödien und fesselnde Dramen.

Am Anfang beobachtete Amor den Menschen. Und Amor sah, es ist nicht gut, dass der Mensch allein bleibt, drum schuf er Gefühle und schenkte sie Ihnen. Doch viele der Menschen wussten noch nicht, was sie damit anstellen sollten, deshalb half Amor an manchen Tagen ein klein wenig nach und traf mit seinen Pfeilen in die Herzen der Menschen, woraufhin diese sich verliebten.

Amor sagte: „Umarmt Euch, um die Liebe zu erfahren. Liebt und Ihr werdet geliebt werden.“

Mit seinem jugendlichen Leichtsinn übertrieb er es zu Weilen, und manche der anderen Götter meinten, er müsse blind sein, bei den vielen Pfeilen, die er manchmal verschoss. Doch die Götter amüsierten sich an den Liebesgeschichten der Menschen, denn es entstanden wunderbare Romanzen, unterhaltsame Komödien und fesselnde Dramen.

Bis Amor selbst ein solches Drama erlebte: Eines Tages erhielt er von seiner Mutter der Venus den Auftrag, auf die hübsche Tochter eines unbekannten Königs einen Pfeil zu schießen, damit sie sich in einen schlechten Mann verliebt. Denn, Psyche, die wunderschöne Sterbliche wurde von allen bewundert und war Venus ein Dorn im Auge, denn immerhin war sie die Göttin der Schönheit.
Doch Amor verliebte sich selbst in Psyche, hielt sie versteckt und zeugte ein Kind mit ihr. Als sein Spiel aufflog und seine Mutter Wut entbrannt davon erfuhr, entführte Venus die hübsche Geliebte und verleitete sie eine Schönheitssalbe zu probieren, die sie in einen totenähnlichen Schlaf versetzte. Amor erweckte sie aus ihrem Schlaf, und konnte Jupiter die Erlaubnis abringen, sie heiraten zu dürfen. Jupiter machte auch sie unsterblich und kurz darauf gebar sie ihm eine wunderschöne Tochter.

Amor der nun selbst spürte, wie wunderbar und doch schmerzhaft die Liebe sein kann, bat einen Schreiber des Orakels zu sich, damit dieser aufschreiben könne, was er  zu sagen hatte und Amor begann über seine Erfahrungen mit den Menschen und der Liebe zu reden.