Was finden Männer attraktiv?

Ist es der tiefe, verheißungsvolle Ausschnitt, der Lust auf mehr macht? Ist es der knackige Po, den man nur zu gerne ergreifen möchte? Oder ist es die schön geschwungene Schulter, über deren weiche Haut man gerne streichen würde? Kommt es auf die Größe an, oder das Gewicht? Was ist es denn nun eigentlich, was Männer an Frauen attraktiv finden?

Wow, diese Frau! Geschmeidig bewegt sie sich in ihrem roten, knielangen Kleid durch die Menge. Es liegt eng an ihrem atemberaubenden Körper, schmiegt sich an die schmale Taille, über die weichen Rundungen ihrer Hüften und ihres Pos. Ihre langen dunklen Locken fallen sanft über ihren Rücken. Ihre Beine scheinen kein Ende zu finden, das tiefe Dekolte, diese wohl geformten Brüste – unweigerlich zieht sie die Blicke auf sich: vor allem die Männer verdrehen den Kopf nach ihr, schauen ihr hinterher, würden sie nur allzu gerne um ein Date und mehr bitten. Dort, wo sie sich bewegt, hinterlässt sie eine Schneise der Faszination, der Bewunderung. Und das weiß sie auch, genau das strahlt sie auch aus: “Ich bin schön, ich liebe mich und bin es mir wert, bewundert zu werden.”

Was ist es, was den Reiz dieser Frau ausmacht: das Kleid, der tiefe, verheißungsvolle Ausschnitt, der Lust auf mehr macht? Ist es der knackige Po, den man nur zu gerne ergreifen möchte? Oder ist es die nackte Schulter, über deren weiche Haut man gerne streichen würde? Kommt es auf die Größe an, oder das Gewicht –  oder ist es doch die Ausstrahlung?

Eine Frage mit deren vermeintlicher Beantwortung viel Geld gemacht wird: Von der Textilindustrie, Parfümherstellern, Beauty-Farmen, Schönheitskliniken und vielen mehr.

Was ist es denn nun eigentlich, was Männer an Frauen attraktiv finden?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage zu geben – auch als Mann – ist schier unmöglich.

Jeder Mann hat einen anderen Geschmack und jede Frau ihre besondere Note, die sie verführerisch macht. Da die Geschmäcker der Männer so verschieden sind, kann sich eigentlich jede Frau mit den Ihr von der Natur gegebenen Eigenheiten glücklich fühlen. Denn, ja: oft ist es gerade die Ausstrahlung, die eine Frau interessant macht. Wenn Frau sich selbst liebt, dann kann auch Mann sich in sie verlieben. Darüberhinaus dürfen Frauen Humor haben und über die Witze des Mannes lachen, hier ist allerdings ein süßes Lächeln schöner, als aus dem ganzen Bauch heraus zu gröhlen.

Dann bleibt nämlich die kleine Prise Geheimnisvolles erhalten, und die hat eine magische Wirkung auf die eigene Anziehungskraft. Denn es sind gerade die Dinge, die Mann nicht weiß, die das Interesse am Lodern lassen. Es ist natürlich toll, wenn Frau sich für den Mann hübsch macht, aber kein Mann wünscht sich eine Frau, die ohne Make-up nicht mehr vor die Tür zu gehen wagt.

Jeder hat da ganz andere Vorstellungen, springt auf andere Reize an. Hier eine Umfrage zum Thema Attraktivität von Frauen:

„Gesicht und Haare sind mir wichtig. Mir fällt es immer sofort auf, wenn Frauen lange, gepflegte Haare haben. Das können lockige, glatte oder wie auch immer sein. Haare machen eine Frau attraktiv. Oder eben auch nicht, Fettiges Haar geht gar nicht. Und zu brave Haarschnitte auch nicht. Außerdem mag ich weibliche Gesichtszüge.“

 

„Mich machen zuerst die Stirn, die Lippen und die Augen an. Und ich frage mich schnell, wie sie vielleicht küsst. Ich mag es wenn Menschen lachen, dann möchte ich mit Ihnen zusammen lachen und mehr Zeit in Ihrer Nähe verbringen.“

 

“Ich schau mir Ihre Augen an, und suche nach dem Feuer. Ich finde Frauen anziehend, die mit ihrem Gang etwas Besonderes haben. Ebenfalls spannend ist der Gesichtsausdruck einer Frau, der kann geheimnisvoll, schüchtern, neugierig oder selbstbewusst sein, es macht einfach Spaß Frauen anzuschauen, die durch Ihre Gesichtszüge leben.”

 

„Ich mag Frauen, in deren Augen das Abenteuer fackelt. Frauen, die sich anmutig bewegen und mit ihrem Körper zu spielen wissen. Mein Typ sind Brünette, am liebsten mit Locken. Bei südländischen Frauen schmelze ich am liebsten.“

Solche Umfragen haben natürlich immer den üblichen Nachteil. Männer geben die sozial erwünschten Antworten. Da wir hier versuchen wollen, ehrlich zu sein, hier das was Männer gedacht haben, aber nur äußerst selten zugeben würden: Männer lassen sich auch von einem schönen Dekolletee, einem knackigen Hintern oder dem verführerischen Augenaufschlag betören.

ABER: Ja. Je nachdem was Mann sucht –  eine schnelle Nummer oder eine längere Beziehung – kommt es natürlich auch auf den Charakter einer Frau an. Manch’ eine Frau mag sich jetzt denken: „Ja klar, der Charakter. Erzähl’ mir nicht, dass es den Männern auf den Charakter ankommt.“ Und sie mögen Recht haben: Viele Männer sind erst einmal wohl oberflächlicher als Frauen. Sie schauen auf das Äußere: Es ist ihnen wichtig, wie eine Frau aussieht. Der erste äußere Eindruck entscheidet nicht selten darüber, ob und wie es weitergeht. Aber: Wer eine engere Beziehung eingehen möchte, für den zählt der Charakter natürlich genauso. Denn Mann will nicht nur eine Frau, die gut aussieht und gut zu vögeln ist (oops, jetzt haben wir das Klischee doch wieder bestätigt und widmen uns dem Thema bald in einem Artikel) sondern auch eine Frau, die mit ihm lacht, singt und lebt.

Und genau da kommt der Charakter ins Spiel. Die Anziehungskraft einer Frau könnte man meiner Ansicht nach mit dieser einfachen Formel darstellen:

Attraktivität = (Aussehen + Sex) * Charakter

Die obenstehende Formel lässt sich natürlich nur bedingt auf One-Night Stands anwenden, da ja bei solchen kurzlebigen Episoden natürlich der Charakter bei vielen Männern eine wirklich eher untergeordnete Rolle spielt…

Bevor es um das verändern geht: Was ist wichtig? Beim Aussehen lässt sich natürlich vieles machen. Doch Vorsicht sei, liebe Damenwelt und mittlerweile auch Männerwelt, vor Schönheits-OPs geboten. In China hat ein Mann seine Frau wegen hässlicher Kinder verklagt. Bevor sie ihn kennenlernte,  hatte sie sich noch mit der ein oder anderen OP aufgehübscht. Was die Gene natürlich unberührt ließ (zum Artikel).

Sextechniken lassen sich im Studium der körperlichen Künste gut erlernen. In beliebten Tantraseminaren, Massageworkshops und natürlich dem intensiven Selbststudium lassen sich viele Dinge erlernen und mit ein bisschen Finger- und Lippenspitzengefühl auch erfolgreich anwenden.

Der Charakter hingegen, so wie ich ihn frei definieren würde, ist eine Mischung aus Persönlichkeit und antrainierten Verhaltensweisen. Unser ganzes Denken und Fühlen ist letztlich ein Produkt, eine Energie, die wir erzeugen. Viele weise Männer der Weltgeschichte lehrten uns: „Achte auf deine Gedanken, denn sie werden Deine Wirklichkeit werden.“ Ein herzlicher, offener und lebenslustiger Charakter punktet.

Man(n) will ja eine Frau mit der es Spaß macht, Zeit zu verbringen und es kein Grusel-Kopfkino wird, wenn man sich am Abend an den Esstisch setzt. Und das Wunderbare ist: Jede Frau hat ihren eigenen kleinen Dickkopf – und jeder Mann auch. Niemand möchte sich gern verändern oder schlimmer noch: verändern lassen. Aber darum geht es auch gar nicht. Vor allem nicht für die Liebe: Für eine ehrliche und glückliche Beziehung ist es viel wichtiger, dass beide authentisch sind. Dass man sich anerkennt, so wie man eben ist.  Es bringt gar nichts, sich mit der Intention, den Partner zufrieden stellen zu wollen, zu verbiegen. Der Charakter kann jedoch geschult werden, in seinen Sichtweisen und Denkmustern.

Bei den Charakter- und Erziehungsfragen in Beziehungen gibt es ja auch zum Glück auch immer zwei. Einer der es macht und der andere, der es mit sich machen lässt. Doch auf Dauer? Auf Dauer zählt die Antwort auf die Frage: Mit was für einem Menschen möchte man für längere Zeit zusammen sein? und ich glaube diese Frage muss sich jeder selbst beantworten.

Wie meine Antwort lautet? Ich stehe ja auf starke Frauen, die im Leben mit ihrer weiblichen Art voran kommen, Dinge in die Hand nehmen und sich den Freien Künste ergeben fühlen. Ich mag Frauen, die eine starke Verbindung zu ihrem Körper haben. Frauen, die gern reisen und das Abenteuer suchen, sich Neuem öffnen und nicht Angst davor haben, dass zu verlieren, was Sie nie besessen haben. Sondern Frauen, die im Moment leben können ohne den Horizont aus den Augen zu verlieren. Frauen die gern in der Natur unterwegs sind, aber auch im Abendkleid eine tolle Figur machen und ja, natürlich will ich, dass die Frau es schafft mich so heiß zu machen, dass ich ihr am liebsten die Sachen vom Leibe reißen möchte. Aber das ist schon wieder ein anderes Kapitel.

Ein Grundsatz, den sich jeder Mensch bewusst machen sollte:

Du bist genauso perfekt, wie Du bist.

Jeder hat seine strahlenden Seiten und seine Macken und es wird Zeit sich damit abzufinden. Auch mit denen, die einem eigentlich fast peinlich sind. Diese Seiten sind sogar umso besser, wenn man drüber lachen kann.

Ich habe einmal eine wunderhübsche Frau getroffen, die Meisterin im Gase zaubern war (landläufig auch: pupsen). Und natürlich hat sie versucht, genau das zu überspielen. Aber es gelang Ihr nie wirklich. Irgendwann habe ich Sie dann darauf angesprochen und herrlich darüber gelacht, so dass auch sie irgendwann nur noch lachen konnte. Schlimmer ist es, wenn man solche Dinge verheimlicht. Zum Beispiel das Schnarchen. Viele Frauen schnarchen, bei einigen ist es richtig süß und manchmal hilft es sogar beim Einschlafen – wie eine geführte Meditation – doch bei einer Frau kam es auch vor, dass ich neben Ihr partout nicht schlafen konnte. Das war dann für mich ein rein technisches k.o.

Also es wird Zeit, dass man sich mit seinen Macken abfindet. Wenn die Pupse eben unerträglich stinken, geht man eben raus, ändert seine Ernährung und liebt sich bitteschön genau dafür, denn jeder hat seine kleine Macken und entweder der andere kommt damit klar oder eben nicht. Aber du selbst hast ja gar keine andere Wahl als mit dir klar zu kommen. Und mal ganz ehrlich diese besonderen Merkmale sind auch Teil unseres Seins, unseres Charakters – und wer, wenn nicht wir zuerst sollte uns dafür lieben, wie wir sind?

Dilemmata und Libido

Wie das Wasser der 5 Ozeane, scheint sich im Leben eines Normalsterblichen alles zu verbinden. Wärmere Wasserströme treffen auf die kälteren und der Austauschprozess beginnt in der Geschwindigkeit zunehmend, je größer der Temperaturunterschied ist. Nicht selten resultieren diese Verbindungen dann in (Un)wettererscheinungen, die sich nicht nur im Wasser und seinen vielfältigen Aggregatszuständen abspielen, sondern alles um sich herum beeinflussen werden.

Wie das Wasser der 5 Ozeane, scheint sich im Leben eines Normalsterblichen alles zu verbinden. Wärmere Wasserströme treffen auf die kälteren und der Austauschprozess beginnt in der Geschwindigkeit zunehmend, je größer der Temperaturunterschied ist. Nicht selten resultieren diese Verbindungen dann in (Un)Wettererscheinungen, die sich nicht nur im Wasser und seinen vielfältigen Aggregatzuständen abspielen, sondern alles um sich herum beeinflussen werden.

Wasser ist einer der wichtigsten Bausteine des Lebens. Der Mensch besteht je nach Lebensalter zu 60 – 80% aus Wasser. Die Anziehung (und die Austauschprozesse) beim Menschen ähneln denen der Ozeane. Bestimmte (Temperatur)Unterschiede ziehen sich oft wie magisch an. Starke, rationale Frauen und temperamentvolle Machos

Irgendwann kommt es dann zum großen Finale und die Spannungen entladen sich in allen Richtungen. Auch im sexuellen. Durch den speziellen Reiz für die Libido schaffen es manche dieser ungleichen Verbindungen ein relativ stabiles System aufzubauen. Ein Spiel aus Anziehung und Abstossung.

Frauen verlassen sich anfangs darauf, zu meinen, sie könnten den Mann ja noch ändern und erziehen. In Männerkreisen heisst es sogar, Frauen unter 30 taugen noch nicht zum Heiraten, weil sie noch zu unentspannt seien und denken den Mann ändern zu können. Das können sie nicht. Die Macken, die der Kerl am Anfang hatte, wird er noch ein Weilchen behalten. Auch umgekehrt. Das ist ein altes Missverständnis zwischen Mann und Frau.

Eine Frau kann einen Mann motivieren sein Leben zu ändern, aber sie kann es niemals für ihn tun.

Machos und die Emanzipation

Seit der letzten Bestandsaufnahme in Sachen Emanzipation ist  der “Macho” in unseren Breiten eine aussterbende Lebensform . Sollten wir nun Artenschutz für den Macho-Mann beantragen oder vielleicht die vorhandenen Rollenbilder endgültig auflösen?

Klar wir alle haben unsere Vorstellungen davon, wie ein Mann sein sollte. Wie eine Frau sein sollte auch. Frauen suchen nicht selten in Ihrem Partner irgendwo die Rolle, die sie in ihrem eigenen Elternhaus vorgelebt bekommen hat. Papa war ein fürsorglicher Typ, der alles für seine kleinen Prinzessinnen getan hat, war handwerklich begabt und hatte es immer wieder geschafft seine Mädels zum Lachen zu bringen. Dann sucht Frau auch in ihrem Partner eben jene Rolle. Männer haben dagegen eine besondere Beziehung mit Ihrer Mutter und suchen zu einem gewissen Maß nach den Qualitäten, die er schon in der Kinderstube schätzen gelernt hat. Mama macht das beste Essen, kann sich immer so toll über alles mitfreuen und gut zu reden, wenn es mal nicht so klappt. Vielleicht sagt man ja deswegen, dass Liebe beim Mann durch den Magen geht. Er erinnert sich an das tolle Essen von Mama. Nun wenn doch alles so einfach wäre. Denn es gibt ja auch viele Männer, die wirklich gern und gut kochen. Genauso, wie es Frauen gibt, die gern handwerkern. Was es nicht gibt, sind allgemein gültige Rollenbilder von Mann und Frau. Auch wenn wir uns gern in ein kulturell geprägtes Rollenbild einfügen wollen, so gibt es dennoch oft einen Unterschied zwischen biologischem und sozialem Geschlecht. Bei der Ausprägung des sozialen Geschlechts hilft natürlich die jeweilige Kultur. So ist es möglich, dass es in Deutschland kaum noch echte Machos gibt. Denn Machos basieren auch auf einem gewissen Egozentrismus, der in unserer Gesellschaft nicht in solchem Maße ausgeprägt ist, wie z.B. in südländischen Kulturen. Ebenso verhält es sich mit der Weiblichkeit. Das sozialisierte Rollenbild der Frau verändert sich in den verschiedenen Kulturräumen. Unter mexikanischen Studenten gibt es den Witz, dass ein Mädchen MMC studieren kann, wobei “MMC” für den Studiengang “Mientras Me Caso” “während ich heirate” steht. Sind in Deutschland die beruflichen Karriereambitionen der weiblichen Studentinnen mindestens genauso hoch, wenn nach eigenem Emfpinden sogar höher, als dass der Männer. Denn echter Macho-Mann braucht ja auch eine Frau, die ihn den Ernährer der Familie sein lässt, damit er seinen Stolz bewahren kann.

Psychologischen Studien zufolge sind Frauen in entwickelten Gesellschaften eher auf der Suche nach Softie-Männern, die auch im Haushalt mit anpacken, sich auch Zeit für die Kinder nehmen und selbst kochen. In weniger entwickelten Gesellschaften dagegen suchen Frauen eher nach dem Macho, der ihr die nötige Sicherheit bieten kann.

In Deutschland hingegen wird schon eine neue Generation von Seminaren als Insider für die berufstätigen Frauen gehandelt: Seminare zur Entdeckung der Weiblichkeit. Frauen, die in ihrem Geschäftsalltag immer ihre starke Seite präsentieren und daneben dieses kleine Mädchen in sich verloren haben, können es dort vielleicht in sich wieder entdecken.