Beziehungsmuster

Viele von uns denken in gewissen (Beziehungs-)Mustern, auch wenn diese überholt erscheinen mögen für die einen, für die anderen bilden sie die Grundlage Ihrer Realitätswahrnehmung. Ein Blick in die subjektive männliche Psychologie, bestehend aus Liebe und Angst, den zwei Basisemotionen. Wenn ein Mann eine Frau auf den ersten und zweiten Blick toll findet, hat er […]

Wie es beim Date richtig kribbelt.

Wie ging das nochmal mit den Schmetterlingen? –Nun, damit etwas im Bauch “umher flattern” kann, muss der Bauch erstmal frei von Sorgen und offen für Neues sein. Heutzutage machen sich die meisten viel zu viele Sorgen. Manche haben sogar Angst sich zu verlieben, oder davor, dass sich ja jemand anders in Sie verlieben könnte. Wir leben und lieben nicht mehr auf diesselbe Weise, wie wir als Teenager oder Kinder gelebt haben. Das ist auch gut so, aber ein wenig “Kind” sein ist wichtig, um nicht alles zu ernst zu nehmen. Denn die kindliche Lebensfreude macht attraktiv.

Wolf oder Schoßhund

Es gibt da draussen wohl zwei Arten von Männern. Nummer eins ist der Wolf, sozusagen die Urform des Mannes. Damals, als wir noch in den Wäldern lebten, musste Mann seinen Instinkten vertrauen. Zum Nachdenken war keine Zeit. Er machte, was gemacht werden musste, ohne sich erklären zu müssen. Auch heute leben noch viele Kerle in dieser “Urform” des Mannes. Aber sie ist vom Aussterben bedroht. Denn Männer wurden in den letzten Jahrzehnten fortgehend domestiziert – von ihren Frauen.

Was, wenn es nicht gefunkt hat?

Auf ihre Weise sind alle Menschen liebenswert. Aber man kann sich nicht in jeden verlieben. Einige Menschen werden von vielen geliebt, Schauspieler und Künstler z.B. doch sie lieben nicht alle zurück, obwohl sie es öfter auf der Bühne behaupten. Es funkt nicht bei jedem, muss es auch gar nicht. Man lernt trotzdem tolle Menschen kennen, die vielleicht auch einfach nur gute Freunde sein könnten, obwohl man eigentlich den Traumprinzen gesucht hat.